«G'tt hat einst, nach der Erschaffung der Himmel und der Erde, alle Schönheit und allen Glanz seiner Schöpfung in zehn gleiche Teile aufgespalten. – Neun Teile der Schönheit und des Glanzes gab G'tt der Stadt Jerusalem, und nur einen Teil gab er der restlichen Welt [עולם].

Gleichermassen wurden alles Leid und alle Trauer von G'tt in zehn Teile aufgespalten. –Neun Teile Leid und Trauer gab der Schöpfer an Jerusalem und nur einen einzigen Teil der übrigen Welt.» ......... Zitiert in ‚talmudischer Freiheit‘ Geheimnis der Quelle bewahrtgleich weiter im 'Text'weiter

 

 

 

 

 

 

AchtungfallsSollte Ihr Monitor bzw. Browser (neben- sowie untenstehende) úéøáò Hebräische Schriftzeichen úåéúåà fehlerhaft darstellen - können Sie hier mehr darüber finden. אבגדהוזחטיכךלמםנןסעפףצץקרשת...........................

 Mehr über die vielen Baustellen auf diesen Seiten

Sorry סליחהunsere Jerusalem Hompage befindet sich im Aufbau, sollten Sie auf der Suche nach ‚Mehr‘ bzw. etwas Anderem, sein – bedienen Sie sich vielleicht (zumindest ‚einstweilen‘) gegebenfalls folgender externer Hyperlinks oder einer Internet-Suchmaschine:

Internet-Emblem -> mehr über externe links
 

Zahlreiche WWW-Seiten böten sich an – besonders gelungen bzw. nützlich scheinen manchmal:

·         The official page of the City of Jerusalem (English and Iwrit)

·         The Jerusalem Mosaic (English and Iwrit)

·         The Hebrew University of Jerusalem (English and Iwrit)

·         Aktuelle und weitere Fotos der Westmauer des Tempelberges und – manchmal vielleicht leicht überzogene, aber bemerkenswerte - geistig-geistliche Hintergründe (weit rüber Moria hinaus), insbesondere durch Rabbinen, in englischer Sprache bietet Aish HaTorah International.

·         The Virtual Jerusalem

·         Holyland Hotel & Modell (eng., iwr.)

·         Wikipedia zu WikipediaPortal zu Jerusalem

·         Unsere Links zu Israel und Judentum/tümmern

·         ...sorry - in Arbeit -> Ihre Ergänzungsvorschläge sind willkommen

·         Nichtmissionarisches Gesprächs-Forum (deutschsprachig)

·         Mehr zur – für die Beziehung zwischen ‚Judentum‘ und ‚Christentum‘, basalen – Arbeit aus Perspektiven aus Jerusalem - German copyright by H. Krüger, AachenJerusalem finden Sie unter: JSSR Jerusalem School for Synoptik Research (English) JSSF Jerusalemer Schule für synoptische Forschung (deutsch).

 

 

 

 

 

 

Bücherberg -> weiter zum Quellenverzeichnis

Kohelet (der Versammler, ‚Ecclesiastes‘, 'Prediger') immerhin einst König(ssohn) zu Jerusalem warnt nicht ohne Grund ...
Kohelet -> mehr darüber

Die Gebirge der Bücher und sonstiger Medien (i.w.S.), die sich mit dieser – sei es nun gewöhnlichen und/oder besonderen – Stadt, Weltmittelpunkt Jerusalem(einem) Mittelpunkt der ‚Welt‘, beschäftigen, sind unübersehbar gross und repräsentieren, bis bedeuten/‚bewirken‘, durchaus sowohl Freude und Leid, wie eine gewaltige Last.

In einem der vielen, recht guten unter den unzähligen menschlichen Werken, steht zu lesen: ........................ »» gleich weiter zum ausführlicheren Textauszug

sorry - in Arbeitgleich weiter im 'Text'

„Sie kannten den Ton. Wie an diesem Nachmittag [...] war der klagende Klang schon seit Monaten Symbol [sic!] der Grenzen, die ihr Dasein umschlossen. Es war das Pfeifen schottischer Dudelsäcke, das nun zum letztenmal durch die alten Gassen hallte und die wenigen britischen Soldaten wegführte, die innerhalb der mauerumgürteten Altstadt Jerusalems zurückgeblieben waren. [...] Die Soldaten hielten den Blick geradeaus gerichtet. Nur der erste und der letzte jeder Kolonne machten eine Ausnahme. Die Maschinenpistole schußbereit unter den Arm geklemmt, musterten sie unablässig die Fassaden der Häuser.

»» zum längeren Textauszug

weiter  zum ausführlicheren Text...

 

 

Längs der Straße der Juden sahen aus den schöngemeißelten Fenstern ihrer Synagogen und den modrigen Fluren ihrer [... schief-wandigen; O.G.J.] Lehrhäuser die bärtigen alten Männer [... dem; O.G.J.] Abzug zu. Ihre Vorfahren hatten andere Soldaten aus Jerusalem hinausmarschieren sehen [...]

 

 

Auch andere Augen beobachteten den Abzug der englischen Soldaten aus Fenstern, die mit Sandsäcken ausgefüllt waren, aus verborgenen Schießscharten, die man in die ehrwürdigen Steine [...] gemeißelt hatte. Ungeduldig standen bewaffnete Männer [und Frauen; O.G.J.] bereit, den göttlichen Ratschlüssen mit Handgranaten und Maschinenpistolen nachzuhelfen [sic! ...]

 

 

 

 

Die letzte englische Kolonne [...] schwenkte plötzlich nach links in eine gewundene Pflastergasse ein [...] Der Trupp blieb vor dem Eingang zum Haus Nr. 3 der Chajim-Straße stehen.“

 

 

Auf das Pochen eines Soldaten hin trat schliesslich „Rabbiner Mordechai Weingarten, der erste Bürger des Jüdischen Quartiers, [...] hinaus auf den Hof.

 

 

 

 

Vor ihm „stand ein schon älterer englischer Major [...] An seiner Hand baumelte ein länglicher, verrosteter Gegenstand. Mit feierlicher Geste reichte er ihn dem betagten Rabbiner. Es war [...] der Schlüssel zum Zionstor [...] der Jerusalemer Altstadt. [...]

 

Weingarten streckte die zitternde Hand aus, um den Schlüssel entgegenzunehmen. Nach der jüdischen Legende hatten in der Nacht, in der Titus den Tempel zerstörte, die Priester [sic! ...] die Schlüssel Jerusalems gen Himmel geworfen und dazu gerufen: »Herr, sei Du fortan der Wächter der Schlüssel.« Nun stand [ein] Mann, der diese[n] Schlüssel in jüdische Hände zurücklegte, stramm und salutierte.

»Unsere Beziehungen waren nicht immer einfach«, sagte er, »aber lassen Sie uns als Freunde scheiden. Viel Glück, und leben Sie wohl! «

»Sei gepriesen, o Herr«, murmelte Weingarten, »der Du uns das Leben gegeben, uns erhalten hast und uns diesen Tag erleben läßt Dann blickte er den Engländer an und sagte: »Ich nehme diesen Schlüssel im Namen meines Volkes entgegen

Der britische Offizier machte kehrt. [...] Die Schatten des Abends breiteten sich schon über die Altstadt. Nicht lange, und ein neuer Ton löste das Echo der Dudelsäcke ab. Als er ihn hörte, fröstelte es den Rabbiner, der noch immer den Schlüssel [...] fest in der Hand hielt. [...] Während Weingarten im letzten Licht des Tages lauschte, steigerte sich der Lärm, bis er aus jedem Winkel der Altstadt zu kommen schien.

Es war das unheildrohende, schreckliche Geräusch von Gewehrschüssen.

 

und des nächsten Tages

 

 

 

 

Die Araberin zuckte bei jeder Kugel zusammen, die ihr über den Kopf pfiff, und beschleunigte ihre Schritte auf der menschenleeren Straße. Vor ihr, wo die Straße nach einem Anstieg wieder flach wurde, lag ihr Ziel, das sechsstöckige Gebäude, in dem Assiya Halaby so viele Arbeitstage verbracht hatte. Der häßliche Klotz beherrschte die Silhouette der Neustadt, wie seine Bewohner [sic!] das Leben der Stadt beherrscht hatten [...].“

Sie „war unter Lebensgefahr in das Hotel »King David« gekommen, um sich von den britischen Verwaltungsbeamten „zu verabschieden. Als sie eintrat, stellte sie fest, daß sie sich als einzige von ihren arabischen und jüdischen Kollegen hier eingefunden hatte, um den Männern, die ihre Heimat dreißig Jahre lang regiert hatten, Lebewohl zu sagen.

 

 

 

 

 

 

 

Steif und förmlich in der frischgebügelten Uniform eines Generals der Königlichen Artillerie trat der Schotte aus dem Eingang seiner Residenz [...]. Sir Alan [Gordon Cunningham] blieb nicht viel Zeit zum Nachdenken. Seine letzte Amtshandlung wartete auf ihn. [...]“

 

 

 

 

Britannia's „Herrschaft hatte mit hehren Vorsätzen begonnen. [...] Aber die Dinge waren. anders gelaufen. Die Schwierigkeiten hatten sich als unüberwindlich erwiesen, und – wie niemand besser wußte als der letzte Hochkommissar – das Erbe, das England hinterließ, waren Chaos und drohender Krieg. [...]

Sir Alan nahm seinen Platz [...] ein. [...] Es war sieben Uhr. In der klaren Morgenluft erklang ein Trompetensignal. Sir Alan nahm Haltung an. Langsam und majestätisch erklang über den blauen Himmel Jerusalems die englische Nationalhymne, während die britische Fahne eingeholt wurde. [...]

Die schwarze Limousine, die [Cunningham] zum Flugplatz bringen sollte, fuhr vor. [...] Es war ein schwerer, gepanzerter Daimler [...] sein Sicherheitsoffizier hatte diesmal darauf bestanden, und so stieg er ein, zu seiner letzten Fahrt durch Jerusalem.“

 

und des nächsten Tages

 

 

 

 

Gründungsurkunde des Staates; image by a courtesy of Israel's Ministry for Foreign Affairs

Nach konventioneller (christlich-bürgerlicher) Zeitrechnung war es der 15. Mai 1948: „In der Geschichte des Heiligen Landes wurde eine neue Seite aufgeschlagen. Der Kampf zwischen Arabern und Juden um [... seine ארץ; O.G.J.] Erde würde nun offen ausbrechen. [...Für viele; O.G.J.] Jahrzehnte [werden ... die; O.G.J.] Aus- und Nachwirkungen den Nahen Osten und die Welt [sic!] nicht [bis ‚nie dauerhaft‘; O.G.J.] zur Ruhe kommen lassen.

weiter  zum ausführlicheren Text

»» zum längeren Textauszug

 

 

Bücherwurm -> QuellenangabeNach Motiven und Zitaten aus dem Prolog von L. Collins u. D. Lapierre's Roman: O Jerusalem (vgl. daselbst S. 7-12; verlinkende Hervorhebungen O.G.J.).Leserin -> Quellenangabe

 

waw - Ot ('Laut' bzw. 'Buchstabe') des Iwrit (Hebräischen)

WaW (das bedeutet gerade dia-logisch: undװaber) weiterhin bezeugt jeder Stein  in dieser Stadt schmerzlichst die Geschichte der weiter fortgesetzten Vergewaltigung im Namen religiös-weltanschaulicher Ansprüche.

 

 

 

Alle – der immerhin 70 – Namenskartuschen repräsentabel`angedeutet?

 

 

sorry - in Arbeit

Etwas scheint. oder ‚ist‘ bzw. ‚muss‘ darüber, dazu und daher, in so manchen durchaus paradoxen Arten, auf vielfältig vielerlei Weisen, ständig verschoben bis vergessen sein respektive werden: Der wenigstens doppelte Name, das nur allzu gewöhnliche, gerade irdische Wesen und der eigentümliche, nicht nur überirdische, Auftrag, wenigstens aber die Möglichkeit/en, dieser ‚kaum glaublichen Spiegel‘-Stadt des/der Löwen.

Spiegelung oder gar doch - Futurum exacrum

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botschaft(en) vom SCHaLoM peace-textvom, gar persönlich und individuell, angeredet sein/werden durch G'tt und\aber der Anredbarkeit G'ttes

 

Abb. Schofahr

 

Aber trotz all dem, oder vielmehr auch deswegen, gibt es interaktive Botschaft(en) seitens der Anderheit an uns Menschen, die uns anscheinend durch eine ununterbrochene Reihe von Zeugen aus allen Generationen, erstaunlich zuverlässig – allerdings sehr wahrscheinlich (ja notwendigerweise) nicht vollkommen perfekt (also nicht anbetungswürdig bis -bedürftig) – in mehr als nur einer Form (mindestens nämlich sowohl ‚schriftlich‘ als auch ‚mündlich‘ – falls nicht sogar auch und gerade verhaltensmäßig) überliefert worden ist. Die erneuernde Bewahrung (was ja nur scheinbar ein Antagonismus) undװaber umfassende (also ‚lebenspraktisch goldfruchtig‘ betreffende) Mitteilung dieser Botschaft, des Zwiegesprächs – hauptsächlich aus einer/der [und weit weniger über die]andere/n Wirklichkeit/enעולמים ועולמות für bzw. in unsere Realität/en – ist bekanntlich seit (ihrer vielleicht sogar gerade dafür erfolgten) ‚Entstehung‘ Hervorbringzngen Jisraels, wenigstens aber den Nachkommen Abrams / Ibrahims / Awrahams, nicht weniger zugemutet, als anvertraut. Doch auch für den ganzen, nicht unerheblichen und nie unwesentlichen (sondern des, immer mit-angesprochenen, wenigstens ‚siebzigfach‘ größeren) ‚Restes der Welt(-Bevölkerung und Menschenheit wegen)‘ steht und stand schon, wenigstens seit Abrahams Zeiten, das שׇׁלֵם Salem מַלְכּׅי־צֶדֶק Melchisedeks, wie dann auch das יְרוּשׇׂלַים Jerusalem, zumal der jüdischen Tempel בּית etwa gemäß dem salomonischen Weihegebet (Dibre-Ha-Jamim II - 2. Chronika 6[:32]) – allen sozialen Figuration (und\aber wohl auch individuellen Menschen) als durchaus zuverlässige Antwortmöglichkeit ‚offen‘ (falls hier nicht vielmehr noch andere, immerhin Tempora-/Zeitformen des, wohl eher noch präzisierbaren, Verbs berücksichtigt werden sollten).

 

 

 

sorry - in Arbeit

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

**

Zumindest jedoch steht bei Jescha‘jahu (Jesaja 2,3b) zusichernd geschrieben: «Denn (Fürwahr:) von Zion wird ausgehen Unter-Weisung (Torah) תורה und Wort/Sache (Dawar) דבר JHWH(s) von Jerusalem.»

Tora (torah)

 Futurum exactum

Und/Aber der An- wie Aus-Spruch findet seine Fortsetzung in ... sorry - in Arbeit  und schließlich sogar, ausgerechnet, selbst und gerade in dem, von den Vereinten Nationen. bemerkten Wort ....

 

 

 

 

 

 

 

Sollte es hier wirklich dazu kommen, dass sich Menschen (emotional) trotz oder gar (rational) auf Grund weiter fortbestehender, an sich miteinander unvereinbarer Wahrheits- und Letztlichkeits-Auffassungen, nicht allein (doch immerhin in vertragseinhaltungs[be]fähigen[den] Respekt vor ihren Schwurgottheiten und Kontrollinstanzen) zu begegnen – sondern sich auch ‚wirklich-wirksam‘ persönlich, dia-logisch untereinander zu ‚vergegnen‘ ....

 

 

 

 

 

 

 

Zu unser Israel & Judentümmer Sonder HP

 

 

 

 

 

Kommentare und Anregungen sind willkommen (unter webmaster@jahreiss.eu).

zum Seitenanfang
 

Wappen O.&.G.J.'s -> weiter zur homepage
 

Zur Startseite der OGJ-Homepage

eine e-mail an uns senden

 

 

Herstellerinformationen zur Software StarOffice 

by Olaf G. Jahreiss and with regret for hardly using the 'internet-language'. All images on these pages are (if not noted otherwise) mostly by courtesy of Stardivision GmbH or our own. Zuletzt geändert am 30. April 2016.