Territorium der Leere (gar des womöglich (paradoxerweise nicht leeren Nichts)


 Images by Atlas der Erlebniswelten Innentitel mit Übersicht der Detailkarten, modifiziert

 

zum Grösseren

... mag den Menschen schwer erträglich sein/werden – insbesondere die eigene, da man sich intensivst mit sich selbst konfrontiert findet, und da sich selbst auszuhalten zu den größten Herausforderungen überhaupt gehören kann – ist. erscheint jedenfalls, Vielen das ‚Denken‘ von und gar über אין /JiN, jenem mit Alef wohlgemerkt, noch verbotener als Nicjhts zu tun.

 

Wüstenstraßen, die (über E07 auch Unabhängigkeit und) Selbstvertrauen mit militärischen SAC-Basen bei Verlangen (von/nach Leidenschaft / Tun & Lassen her/hin) ‚unheimlich‘ zur/von der Oase verbinden

Stadt Traum in Ebene der Einsamkeit Gebiet am Sperrzonenrand über E06 und unter E10

Oase der Ruhe mit Strom der Besinnung nach Zuhause hinauf verlaufend, teils in Wald gelegen.

Nirgendwo Gebiet

Ort (der) Ursache immerhin verkehrstechnisch verbunden durch Wandel drunten mit Wirkung

Kontinentalmethropole WANDEL im Werden Gebiet am Fusse der Umstände Berge

Essenz See mit Askese, in Sperrzone der Ebene der Einsamkeit Gebiet

Ebene der Einsamkeit Sperrgebiet

Hauptstraße E06 und Transkontinentalpipeline aus Entstehen

Sein Gebiet mit Ort Wirkung und über Wandel verbunden mit Ursache

Gipfel einsame Spitze, über der Fernstraße E06 und Transkontinental Pipeline

 

Transkontinentale Pipeline aus Entstehen beim Ort Verblendung

Desolat Gebiet

Territorialhauptstadt Wendung

Macht Gebiet am/unterm Pfad der wilden Waldameise von Wendung nach Chaos - überm Fass See mit Tropgen Fluss beim Ort Übersziel

Nördlicher Verlauf der Zugtrasse nach Niergendwo von der Großstadt Niederlage her und der Pipeline aus Sein und Vergehen am Ort Erschöpfung vorbei.

Berge von Arbeit Territorium

Lohnstreifen Waldgebiet

 

Den Einen etwa in/aus christlichen Kulturkreisen nicht allein als überzählig, höchst suspekt ist Dreizehn Anderen durchaus mehr als nur verführerisch reizvolle Versuchung, der zu erwartender Weise verboten Tür ד bzw. bloßer Ersatz(man, glich gar der Apostel [vgl. etwa Walter Jens]. Ritter, Feen oder Gäste) nicht einmal Symbol für ‚Glück‘ ganz ausgeschlissen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Insbesondere in jenen Wissenschaften, die durchaus anzugeben vermögen im welchenem Sinne sie solche von der 'Natur' sind (obwohl bis weil 'hinreichend' ungeklärt bleibt was diese genauer ist) bemühen, gleichwohl Menschen, beinahe das Nichts. Wenigstens aber Begriffe davon. Am deutlichsten bis gründlichsten wohl im Konzept und Zudtand des (lange so furchterregenden und immerhin für etwa Sauerstoff-athmende Wesen lebensbedrohlichen) Vakuum - dessen 'leersten' bzw. 'reisnten' Raumzustand (mit nur noch NN Teilchen pro NN - weniger, gar keine, ist mezo- bis makrokosmisch zumindest bisher nicht rtricht/ereichbar/bekannt).

In der Welt der kleinsten 'Teiochen' des Atominneren finden sich ebenfalls und zwar für jene Verhältnisse ganz auerordentlich große leere Zwischenräume, etwa zwischen 'Atomaussenhüllen' (die ja keine, gar sphärischen, Hüllen sondern eher Aufenthaltswahrscheinlichkeiten[wolken] von Elektronen sind) und dem 'Atomkern' bzw. zwischen/in dessen 'Teilen', die allerdings zumindest teilweise ebenfalls von Strahlung durchdrungene Räume und insofern nicht total/absolutes Nichts sein mögen.

Die gar beliebteste Modalität dieser Wissenschaftszweige ist bekanntlich die historische. Diese wird hauprsächlich hinsichtlich des mindstens rechnerischen Anfangs unseres 'gegenwärtigen' Weltalls/Universums bemüht,.und geradezu inflationär mit 'fast Nichts' oder 'Nichts als' Zu- äh Beschreibungen, Analogien und Allgorien 'entwertet': «Am Anfang war ja Nichts, es war nur heiß. Und aus unerfindlichen Gründen ist dann drei Minuten später Wasserstoff und Helium entstanden. Dann lange nichts und so weiter.» (H.L. exemplarisch in durchaus auffälliger, bis eigenwilliger, Analogie zum Creacio ex nihilo-Paradigma) Hier dient das Nichts also eher zur Kontrastierung bzw. der Betonung des Wenigen, bis Einzigen/Alleinigen, das zu bemerken sei bzw. überhaut (gleich gar zeitlos/randlos) gewesen sei. 'Nicht zu denken' und bereits 'Nichts zu denken', sind kaum leichter als etwa 'empirisch absolut leeren Raum' zu finden bzw. herzustellen - während vergebliche Suchen, etwa nach passenden Gedanken oder Gegnständen, ja meist eine ganze Fülle von 'Falschem' bzw. 'Unpassendem' und häufig Redundantem/Zirkelschlüssen bringt, die gerne als 'Nichts' bezeichnet, bis diffamiert, werden.

 

Die, oder wenigstens manche, Gemeinsamkeiten und zugleich Unterschiede zu und mit dem Nichts - also Analogien, und nichts Univokes, untereinander beginnen bzw. enden in jenem so dunklen Raum, dass ein Mensch (ohne technische, oder etwa tierische, Hillfsnittel) nichts darin zu sehen vermag. Hier(zu) sagen bzw. davon behaupten bekanntlich manche, gar militant: 'Da ist nichts!' - Dabei sehen sie 'nur' nichts (als Dunkelheit/'Schwarz'). Und der Raum (wie die Zeit) ist selbst dann und dabei da, wenn er (bis auf diesen sich auch noch selbst zu verliehren drohenden Menschen), vorzugsweise bis auf Athemluft und gar Strahlung, leer sein sollte (was nicht immer ein vergleichjsweise leichtes Erreichern der Grenzen, etwa Wände oder Kotemplation, mit sich bringen muss – allerdings nicht einmal falls und wo ein oder der Raum voller, bis nichts als, Licht leuchtet).

artig vor zur Wandkarte!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nein - so wäre der eigentliche Herrschaffts- und zumindest Geheimnisverrat hier -, die Gegenden links oben auf der Karte dieses ganzen, nicht leeren Territoriums heßien nicht 'Autismus', sind hzw. werden es hoffentlich auch nicht (univok/'wirklich'), vielmehr handelt es sich um hoch zu schätzende (also auch nicht etwa als 'hedonistisch' zu verdächtigende oder zu beschimpfende), gar um jahrtausendelang von Macht- und Herrschaftsinterressen anderer über die bzw. den jeweiligen Menschen bekämpfte und weiterhin zumindest überlagerte Orte und Bereiche wie:

 

Die Städte Unabhängigkeit und Selbstvertrauen an der, vielen Leuten noch unangehmeren E07 'Innere Kündigungs- bis thymotische Selbsständigkeits' Autobahm

 

Dabei sind derartige, wohl Unvermeidlichkeiten, noch nicht einmal das Gefährlichste und Suspekteste, was hier auf dem bzw, eher im Boden vielleicht sogar/doch bei dem, und um das, Dorf Verlangen - ja immerhin an der verzeichneten, sehr langen Wüstenstraße von Leidenschaft zur Oase der Ruhe, aber eben auch umgekehrt – lauert und ehrt und eben besser dem Unter-Lassen Gebiet.(als etwa einem Sprerrgebiet – womöglich des Sztrategic Air Commands) anvertraut bleibt/wird.

Sowie ein richtiges und gar besonder wichtiges Sperrgebiet - wie kaum anders zu erwarten sein mag, mit und unter - na klar - militärischer Sicherung, dessen Einrichtungen (sofern diese überhaupt hier und nicht doch wo anders bzw. überall hier herum sein mögen) viel von ihrer Heinlichkeit eingebüßt zu haben scheinen - tatsächlich aber nur in wesentlichen, zumal örtlichen Details geheim waren und sind, Da ihre, andere Menschen bis übhaupt den gerade unerwünschten 'Rest der Welt', von mir abschrecken sollenden Wirkungen - nur erwartet werden können, falls die Vorhanden- und möglichst sogar die Funktionsfähigkeit eines (jeden) Drohpotenzials, wenigstens den möglichen Gegenern, hinreichend genau und/oder unangreifbar unscharf - doch immerhin eben irgendwie vorstellbar bis befremdlich - bekannt ist.

 

Anmerkung - auch für Puristen: Ob die hier zur Illustration herangezogenen, meist 'westlichen Instrumente' des 'Kalten Krieges' der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts nun so funktioniert haben, wie beiderseits (ultimal-rational) gewünscht oder ob der Welt - genauer der erde und ihrer Bewohnerschaft – eine, bis die, atomare Superkriegskatrastrophe bisher - trotz der teils fortbestehenden, respektive rostenden, Existenz. bis zunehmenden Verbreitung - erspart geblieben ist - soll hier ebenso wenig entschieden werden, wie etwa die Gründe dafür was 'danach' respektive morgen kommt. - Die weitaus ältere Idee der wechselseitigen Gegendrohung und die Vor- bzw. Nachteile eines Patts, sind jedoch wohl kaum je derart totalitär und global, in der Hand von Menschen bereitgehalten worden. Andere, gar nicht so leicht, bis selektiv, 'den Militärs' (oder Industriellen, als immerhin angebnlich daran Schuldigen) zurechenbare Möglichkeiten zur Welt(wirklichkeits)vernichtung emtwickeln sich wahrscheinlich, anscheinend noch weitaus weniger rational-steuerbar, gar 'autopoisistisch' in der Folge des Handelns (und gar Da-Seins) spätestens von (und wären es auch – gerade dessen - noch so bewusste) Menschen.

SAC - Ausweitung der/dieser Leere auf den ganzen Reste all der übrigen Welten auf Erden, bis gar des Alles.

artig vor zur Wandkarte!

 

Östlich 'neben' dem Sperrgebiet - jedenfalls für Wüstenentfernungen bzw. immerhin irgendwie doch knapp außerhalb östlich des ja so verdächtig deutlich sichtbar einge- uns bezeichenten Sperrgebiets - findet sich die Stadt Traum durchaus noch im Gebiet der Ebene der Einsamkeit und doch in der gar ebenso zu verstehenden 'Nähe'.der Oase. Ist jedenfalls auch nicht etwa ein Nichts und trügerisch sind/werden Träume auch nicht immer notwendigerweise.

artig vor zur Wandkarte!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mindesten aus zwei Richtungen, von westlich tätiger, gar leidenschaftlicher, Seite aus (wo sich immerhin Wege - wenn auch keine des Unterlassens dabei sein müssen - finden) und von östlicher Wandelserfahrung (wo wohl kein Weg durch Nirgendwo zu finden oder nötig sein mag) her liegt 'bald' dabenen, so gut wie Mitten auf den ganzen Kontinent, ein gar viel erträumtes doch weder verträumtes noch träumerisches Sehnsuchtsgebiet:

Oase der Ruhe - vgl. Mein Atlas ein mindestens ebenso unvollständiger, bis irreführender, Begriff wie 'Entspannung', denn auch diese Aktivität wird oft mit einem passiven Bewegungs- bzw. Werdenskreise aufhören des Seins(rauschens) im benachbarten Nirgendwo des leeren Nichts verwechselt, respektive allauflösend übertrieben. - Die abendländischen Vorstellungen vom Ideal der trägen Ruhemasse jaben bekannsich G'tt höchst selbst, oder immerhin 'den Schöpfer', zum 'unbewegrten Erstbeweger' zu übwehögen versucht, und sich damit der Mlglichkeiten beraubt, dem zumal wertdenden – über/von/für 'gut und böse' entscheiden s/wollenden entweder-oder Paradoxon zwischen Sein oder Werden gefangen zu entkommen. Reichweitengloben von - zumal mehreren - Vorstellungshorizontkuppeln, durchaus auf Erden.Auch Konzentrations-Irtümmer, wie jener omnipräsente, sich jeweils nur (leistungsfähig/ungeistlich/ausschließlich) im verzweckten Modus der 'vita activa' oder aber (unprodultiv/antimateralistisch(rein) ein/das verschwenderisch/asketische kontempkative Leben führen/haben zu können, zu dürfen und/oder zu müssen, hängen ermöglichend/verwehrend von der Reichweite solcher Vorstellungshorizonte ab.

Strafbock mit Folterinstrumenten im Gefängnis - nicht nur dereinst zu Venedig.

südlich einer E10 und nördlich der E06 Autobahn in Richtung der Stadt 'Traum'; und südlich/unterhalb, bis westlich der ich-war's-nicht-Eisenbahnlinie alle westluch von bzw. zur Kontinentalhauptstadt 'Wandel' hier zumindest herum, wo nicht vorbei (bis gar doch hierrher etwa in eine Stadt?) lritrnd.

Unterhalb des 'Sees' liegt die größere Stadt 'Besinnung' an Straßen nach ..Ganz besonders groß und weitberbreitet erschint das Missverständnis passiver Bewegungslosigkein da wo gri0e Lärmbelästigungen und Reizüberflugungen wirken und auf jene die sich widerpersönlicher Vertaktung befinden oder zumindest in be- bis überlastender (etwa anstatt: qualifiziert freier) Verzweckung rtöeben.

Ähnlich wie auch Entspannung durchaus ein aktiver, wenn auch manchmal vereinfacht ausgedrückt eher nach innen, als nach außen gerichteter 'Zustand' bzw. Vorgang ist, hat Ruhr nicht notwendigerweise mit Schlaf oder gleich Totenruhe zu tun (wobei ja gerade auch diese sei es nun eher aus Karma- oder Auferstehungsperspektive betrachtet recht bewegt und nicht einmal zwangsläufig irgendwie derart 'wartend' erscheinen mag wie es von hier/uns aus zeitlich bzw. überreizt scheinen kann).

Auch und gerade kontemplative und meditative Techniken der - zumal immer weiteren - Vertiefung lassen sich mindestens in zweierlei Hinsichten verzwecken bzw. überziehen (sei es im Wettbewerb um mehr davon ider im Einsatz zur Regeneration/Keistungssteigerung für außermeditative Nurtanwendungen).

Ruhe bedeutet weder Wahrnehmnungs- noch Handlungsunfähigkeit und auch nicht Langsamkeit oder Schwäche - und nicht einmal notwendigerweise eine bzeder Hirnwellenfrequenz oder die Abwesenheit kauter Umgebungs-Geräusche..

'Ruhe' ist (jedenfalls hier) und wird (quasi 'nebenan') eher das Ende von Aktivismus/Geschäftigkeit/Vertsktung als das Aufhören von Aktivität und (gar durch Entwiucklung bis Kreativität quakifizierten) Rhytmen.

artig vor zur Wandkarte!

Das - manchmal (beim Suchen statt Finden - nicht zuletzt ohne Weg zur Oase) mit den Verlhrenen Inseln verwechselte - Nirgendwo Gebiet - und immerhin für Manche oder gar von diesen immrthin als eigentliches NICHTs betrachtet (soweit oder da eben nicht so erfahren) - trennt dennoch bei und trotz aller Nichtigkeit/Eitelkeit (vgl. KoHeLeT) derselben und eben ausgerechnet die Metropole, ja Hauptstadt Wandel im auch Werden Gebiet des/der/unserer ganzen Erlebniskontinents/e (sprich die omnipräsente Angst-Erfahrung, dass da Nichts ist was bleibt)

durchaus 'unausgeschwiegen'/ausdrücklich bzw. ausdenklich vom zumindest nicht weniger zentralen Gebiet der Oase der Ruhe (sprich insbesondere dem Blick/der Orientierung auf den/die erlebenden Menschen - Sie, in Ihrer Beziehungsvollständigkeit bis bereits Vollendung - selbst).

Theologie und die Lalaienhalle des Redens von/über G'ttTheologie und die Lalaienhalle des Redens von/über G'tt

'Nirwana' gilt - zumal im Unterschied zum bis gleichmachend mit dem Anderswo Territorium - als Übersetzung, sogar als der Name von Niergendwo (jedenfalls bezogen auf oder in Raum und Zeit). Bereits derartige Nicht-Seins- wenigstens aber Nicht-(mehr)-Werdens-Vorstellungen können sich als so komplex erweisen, dass sich zumal simple Begriffs- oder immerhin Satzübertragungen (von einer Denkungsart namens Sprache in eine andere) verbieten sollten - würde dies (genauer dessen konsequente, totalitäre Übertreibung) nicht drohen, jede (zumal über immerhin Tauschhandelsbeziehungen mittels Waren, Behavioremen, Körpern und Zu- bzw. Abneigungen hinaiusgehende) semiotische Verstöäbdigung (über grenzenlose Absolutheit bis mit 'neuschöpferischer[!] Absolutheiten[!]') zu verunmöglichen.

Was immerhin dann ein kaum erträgliches Dialogproblem würde: wenn oder wo Ganzheits- bzw. Einheits-Paradigmen verselbstverständlicht für alternativlos gehalten werden, die (westliche oder ersatzweise die jeweils gerade wissenschadftliche) Singularitäts- bzw. Kosmosauffassungen zu absolut zu lehrenden/allgemeinverbindlichen Wahrheitssätzen zu erheben und durchzusetzen haben.. - Zumindest die beiden dienstbaren kaum-noch-irgendwo-Zofen (Theologia negativa und Philosophia negativa, die nicht einmal all das Territorium wissen was sie nicht wissen) haben - gar im Unterschied zu ihrer Herrschaft? - keinen Selbigkeits-Konflikt mit offenen Einheiten in verschiednen Vielheiten.

artig vor zur Wandkarte!

Östlich vom Nirgendwo bereits im Werden Gebiet - häufig auch (gar verkürzend/reduktionistisch) Entwicklung/Evolution genannt und oft auch noch als irgendwie 'notwendigereweise aufsteigend' missbetrachtbares quasi 'Kernland' des ganzen Kontinents -

sind - nein so wendet die Fremdenfüherin hierk auf dem Heldenplatz aller Forschung, artig ein: Na ja natürlicherweise werden' - die Orte 'Ursache' und 'Wirkung' sei er nun schon/noch im Werden oder bereits/noch im Sein Gebiet zu finden, wenigstens und immerhin von einer Straße der (zumindest aristotelisch noch vier) Causas, Kausä oder wie auch immer aonst Sie persönlich und/oder öffenlich dazu sagen wollen bis müssten,

aber unvermeidllich werden/sind beide und/oder gleich 'das Ganze' eben keineswegs unmittelbar sondern eben immer durch die Kontingenz-Metropole 'Wandel' des ganzen Kontinents selbst hindurch, verbunden.

'Ursache' im Norden und 'Wirkung' etwas weiter entfernt um Süden ,liegen gemeinsam etwas westlich deiser Megacity und ihre Causa efficiens ist bekanntlich nicht selten zum Einzigen geworden was Menschen interessiert. Zumal gerne alles Wahrgenommene was 'nacheinander' - oder überhaupt im für den Zusammenhang damit gehaltenen - korreliert/'passiert' mindestens oder wechselnd einem der (quasis 'ansdtatt' paradoxerweise keinem oder) beiden äußerlichen Orte zugeschlagen und angelastet werden könnten.

Und gar noch mehr des Selben/der selben Vorstellungsvereinfachung von Verzweckungen/'um-zus' bis Notwendigkeitsüberzeugungen, kännten

wachsend erlebtes persönliches Kennen bis Können,

zumal technischer Erfolg sozio-ökonomische Nutzung bis Ausbeutung (gar von Allem, Allen respektive Jeder/Jedem)

und sogar zunehmender Überblick, inzwischen sogar darüber,

vielleicht nahe lrgrn über das mechanische Paradigma hinaus zu, gar nach Wandel, gehen.

artig vor zur Wandkarte!

 Eine der Hauptschwierigkeiten (zumal argumentativer)  Negation (eine Behauptung zu widerlegen, ohne sie wiederholen/nennen zu s/wollen): Dass/Wo das (לא /lo/ bis /al/ אל Nein-Wort) ‚Nicht‘ schon vom/im ‚Denken‘,  gleich gar vom/beim ‚gefühlten Gehorchen/Zuhören‘, überhörbar ignoriert, oder vergessen, wird.

 Der Satz: ‚Bitte denken Sie an den gelben Elefanten‘, unterscheidet sich, in seiner affizierenden Wirkung, nämlich nicht etwa dadurch von der Verneinung(sart): ‚Bitte denken Sie nicht an den gelben Elefanten‘, dass einem letzteres (ein Nichtverhaltenbuchstäblich/wortgetreu) überhaupt möglich wäre/ist (gleich gar nicht da, wo, oder falls, keine gelben/graue ‚Elefanten‘ vorhanden, bis Konzentrationsalternativen ausgeschlossen – was insbesondere Psychologie mit [dann zumindest paradox formulierten] Aussagen meint, wie ‚das Un- oder Unterbewusste kenne/habe kein/e nicht/Verneinung, bis sei ohne Verbote‘)  – sondern eher durch erhöhte Mnemo-Intensitäten deutlicherer Markierung als/da  Fehler, Vorsichts- bis sogar Verbotsreiz. Verhaltensrelevant sind/werden solch( virtuelle, bis hyperreal)e ‚Elefanten‘/Themen durch/bei Erwähnung (anstatt deren  gammatikalisch/semiotisch notwendigen Formulierung  / Präsentationsweise / Quellen / Verpackung / Gefäße  wegen)denn auch, bis gerade, ‚das Nichtsאין סוף ist (be)nennbar, äh wird durchaus erkennbar.

,

 

zum Grösseren

Übersicht von Erlebniswelten

 

Sie haben die WahlWahlmöglichkeit Ist sie schwarz-weiss, unsere Welt, oder doch eher blau?

 

Einladung auf die Burg - Invitation to the castle 

 

 

Einladung auf die Burg - Invitation to the castle 

 

  Flagge Schottlands
Schottland

Maind-maps - Gedanken-'Karten'
Mind-MAPs

 Moreland's Royal Girl's School and Academy - coat of arms

Bücherberg (mountain of books) weiter zu Litaratur u.a.
Quellen - only in German

 

 

Unsere Venedig Flagge - Sonder HP

 

Flagge Israels - Sonder HP

Jerusalems Flagge - Sonder HP

 

 

Unsere AlHambra Flagge - Sonder HP

 

 

Weltraumansicht (montiert) -> Projekt Terra

Goto project: Terra (sorry still in German)
Zum Projekt: 'Weltübersicht'

zu Ursprungsfragen 

 

 zu Seitenanfang

weiter zu O.J.'s ständigen Projekten
 

to actual projects (German)
Zu den aktuellen Projekten

Comments and suggestions are always welcome (at webmaster@jahreiss-og.de)

Kommentare und Anregungen sind jederzeit willkommen (unter: webmaster@jahreiss-og.de)

 

 

 

 

 

 

 

zu O. & G.J.'s Homepage 

to OGJ's home page
Zur OGJ-Homepage

email an uns senden - send us an email

 

 

 

 

zu StarOffice HP 

by Olaf G. Jahreiss, all images on these pages are (if not noted otherwise) by courtesy of 1&1 puretec, fortunecity, marketsoft, StarOffice or our own. - last modification / zuletzt geändert am 19 January 2017.