Scharrenwacht-Bastei des aktuellen Meinens  (DA/De'a/H/T) ידע׀דיע׀דעה׀דעת

Haushoch immerhin (über 25 Höhenmeter) erhebt ‚sich‘ die aktuelle, kaum ausweichliche, immer (zumindest auch zu-)eigene(n gemachte, denn im benachbarten politisch-journalistischen Sinne aktuelle), Meinung(s-Bastei) – teils. bzw. einerseits sorgsam bewacht, und wachend, über (je)dem Ein- (bzw. sogar Aus-) und Zugang zur eigenen Person – respektive gleich gar einer/IhrerGemeinschaft‘ oder Eigen-, bis Bezugs- und sogar Fremdgruppe.

Der häufige – anderen gegenüber gerne recht abmahnend formulierte, und sie dennnoch zugleich meist vehement einfordernde Vorwurf wider: die griechischduxa‘, hebräisch etwa (De'aH) דעה genannte: eben nur eine zumindest/ups irrtumsanfällige (falls nicht bereits, da von der einigen / meinigen abweichend, falsche) Meinung zu seinwird ausgerechnet von der qualifizierten Wissenssphäre konterkariert – deren unverzichtbare unterste Erkenntnis-Basis ja gerade das, dazu auch noch autentische, Meinen bleibt.

Burgführerin mit jederzeit um Rat befragbarem Todesvogel auf der/jedes Menschen Schulter.

.

 

zum Grösseren

.

zum doch etwas  'kleiberen'

.

 

Also, gar gleich mit vorgehaltenen Waffen, hier eben so ganz draußen – anstatt allenfalls irgendwo (im gewissen Wissen 'Zuhause geborgen') 'drinnen' – 'weniger gern gesehen' (lautet der Euphemismus - als etwa 'willkommen'/BeRaCH) nuf Ihrer. äh der, ja zeitgenössisch nur allzu gerne fälschlich bis absichtlich oder zwanghaft ausgerechnet als 'Glauben' bezeichneten und vor allem mit Klarheits-Vorstellungen von/des für gesichert-Gehaltenen/m (Kenntnisstandes) vertauschten, östlichsten Bastion des wenigstens persönlich gegenwärtigen Meinens und womöglich überzeitlich erreichbaren Denkens.

Menschen können Regelmäßigkeiten, gar droben Gesetzen bis drüben Notwendigkeiten, in dem Sinne' unterworfen' sein/werden, dass s/Sie ihnen verhaltensfaltisch 'gehorchen', also folgen - ohne überhaupt Kenntnisse von diesen Ordnungs-Konzepte zu haben (geschweigeden zutreffende Vorstellungen bis trias-qualifiziertes Wissen 'darum'). - Allenfalls und während/obwohl manchmal namentlich oder vorgeblich dazu eingesetzte Zwänge äh Mittel - allerdings gerade auch (eigene und übernommene) denlerische – werden, unter Umständen (also längst nicht etwa alle der Anreize drüben). so deutlich bemerkt oder immerhin thematisiert/'hyperrealisiert', dass s/Sie der verstehenden (zumal konzeptionellen, prinzipiellen respektive situativen) Deutung bis Umdeutimng bedürfen.

 

 

יׇד /jad/ (24 d, g) f. Hand, Seite, Ufer; Kraft; בְּיַד /bjad/ durch
Vermittlung von – ‚begreifendes Verstehen
(vgl. insbesondere Richard Heinzmann) eben geradezu haptische/‚handgreiflich( bis grapschend)e‘ (denk-sprachliche) Angelegenheiten (zumal ‚virtualita vorgestellt‘).

ידה   (59 d 1) Hi. Sünde[sic!] bekennen; loben (+ Akk. oder לְ); Hitp. bekennen, gestehen

ידע  (54 g 4) erfahren, wissen, kennen; Ni. bekannt sein; Hi. bekannt
machen; Hitp. sich bekannt machen

 

 

נכה   (59 b 2) Hi. schlagen, erschlagen

נכר  Hi. genau beobachten, (er)kennen; Hitp. sich fremd stellen, sich nicht
zu erkennen geben,

 

רגז   (a) erbeben, unruhig sein, sich ereifern; Hi. kaus.; Hitp. Toben (vor Wut)

רֶגֶל   /rägäl/ f. Fuß [Bein]

רגל  Pi. herumlaufen, (er)kennen, auskundschaften

(אַחֲרֵי)  רדף folgen, verfolgen

 

אׅם  /‘im/ wenn, ob (61 b)

אֵם /‘em/ mit Suff. אׅמּׅי /‘imij/ Mutter,

אׇמׇה  /‘ama/ (38 h) Sklavin, Magd

אַמׇּה  /‘amma/ Elle – gar, oder immerhin eine Frage des ‚Messens‘?

אֱמוּנׇה /‘emuna/ Festigkeit, Zuverlässigkeit, Treue

אׇמוֺץ Amoz

אמן Ni. fest, zuverlässig, treu sein; Hi. glauben (+ לְ oder בְּ)

ïîÅàÈ wahrlich, gewiß #hier

äðÈîÀàÉ (ïîà) Pl. úBðîÀàÉ Pfeiler, Türpfosten

íðÈîÀàÈ (61 j) gewiß, wahrlich

ïîà stark, mutig sein

øîà (52) sagen; auch: zeigen; Ni. Pass.

øîÆàÅ, äøÈîÄàÄ Wort

LîÆàÆ gestern abend

úîÆàÁ (ïîà; 36 h) Treue, Wahrheit; 'àÁaÆ wirklich, ehrlich; ''àÁìÆ

treu (Adv.) .

äðÈàÈ wohin?

LBðàÁ /enosch/ Mensch, Menschheit (poet.)

éðÄàÅ Flotte

äéÈðÄàà (23 d 7) Schiff

 

CàÇ gewiß; aber, jedoch, nur alef-kaf

p.239

 

[...]

 

Know

1 ïéaÄ to consider. KAL and HIPHIL a fut. b äðÈépÄ f.
knowledge. c
äðÈépÄ Ch. f. id.

2 òãÇéÈ Gesenius considers the primary meaning to
be. to see;

p.240

and gives the following order of significations: (1.)
To perceive, to be sensible of, by sight, Isa. vi. 9;
by touch, Gen. xix. 33; but chiefly in the mind;
hence to understand, observe, Judg. xiii. 21; to
cinsider; to mark and observe with a pose; that
which comes unexpectedly or suddenly, men are
said not to know, Job. ix. 5, &c. (see Unavares); to
see to. (2.) to come to the knowledge of by seeing,
by heering, and by experince : in this sence, it has
an cespecial reference to threntenings and
judgments, Hos. ix. 7. Jod, xxi. 19. (3.) To know, as
that which was not known before. (4.) Zp know, to
be acquainted with, (5.) To know, to hnderstand, to
know how. (7.) Absolutely, to know, to be wise. In
Hebrew Words of knowledgeimply olso the
exercise of the affeections: Ps. i. 6, xxxi. 7; Prov.
xxjv. 23; Jod. xxxiv. 19 ; to know implies faith,
Jod. xix. 25, With inf., know certainly, of a surety,
for a certainity, for certain, diligent to knowKAL a
pret. b inf. c imer. d fut. e part. Poel. f part. Paül,
NIHALg pret. h fut. i part. PIEL k pret. PUAL l
part. HIPHIL m pret. n inf. o imp. p fut. q poart.
HOPHAL r pret. s part. HITHPAEL t inf. u fut.

òøÇéÀ Ch. P'ALv pret. x imp. y fut. z part. active. aa
part. passive. APHEL bb pret. cc inf. dd fut. ee part.
ff
òcÅ m.what one knows. gg äòÇécÅ f. knowladge. hh
úòÇcÇ f. knowing, knowlfdge, intelligence: Gen. ii. 9,
17, &c. ii
òcÈîÇ m. knowledge, mind. kk òcÇðÀîÇ Ch. m.
knowledge, understanding.

3 øáÇðÈ according to Taylor, to be distinguished from
other thingsor personsby some particular
discriminating mark or appearance ; to know, to
acknowledge, to own as an acquaintanceor friend,
Job. vii. 10, Ps. cxlii. 4; to treat as an acquaintance,
to distinguish, to difference by favour, Ruth ii. 19 ;
to distuingishone thing or person from another by
peculiar marks or known appearances, Lod. xxi. 29,
"do ye not know," discern, theirtokens? or the
distinguishing appearances of the prosperity of the
wicked, wich in every country are visible to
eveerybody; or tather, as Coccelius thinks, Have
you not observed , discernd, distinguished by their
apparent marks, the pompous sequlchral
monuments of great wicked menplscrf by zhe side
of zjr toads, which showthat they died in peaceand
splendour? Namque sepulirum Incipiz apparere
Bianoris, saith one traveller to another,Virg, Eclog.
ix. Jod. xxiv. 13, "they know not," discern,
distinguish not the marks, charcters, and
eycellencies of the ways thereof. NIPHAL a pret.
PIEL b fut. HIPHIL c pret. c pret, d inf. e imp. d
fut. g part. HITHPAEL HIPHILc pret. d inf. e imp.
d fut. g part. HITHPAEL h fut.

4 ïéÄòÇ the eye: Num. xv. 24. Heb. from the eyes.

5 ìëÆùÅÉ m. understanding, witdom.

[...]

 

p.246

 

[...]

 

Learn

1 óìÇàÈ to learn, from the notion of accustoming,
tzraining. KAL fut.

2 òãÇéÈ to know; "not learnd," lit. know not a book.
KAL a pret. b part. Üoel.

3 ãîÇìÈ to teach, to train, to discipline ; to be trained,
taught, i.e. to learn. KAL a pret. b inf. c imp. d fut.
e
ãenìÄ adj. one taught, a disciple.

4 ç÷ÇìÆ m. learning, doctrine, instruction, worthy to
be recived.

5 øôÆñÅ m. writing ; a book.

[...]

p.270

[...]

 

Mean

1 íãÈàÈ m. man; common men, in oposition to those
of higher rank and better character; Isa, ii. 9, v. 15,
xxxi. 8.

2 CLÉçÈ adj. dark; obscure, mean: Prov. xxii. 19.

 

Mean (v.)

1 äðÈéaÄ f. anderstanding: Dan. viii. 15.

2 äîÈcÈ to be like ; Piel to liken in the mind, to
jmagine , think. PIEL fut. Isa. x. 8.

4 áLÇçÈ to think, devise, curpose. KAL pret. Gen. l.
20.

 

Means

1 ãéÈ com. head: 1 Kings x. 19, 2 Chfon. i. 17, Jer.
v. 31; Mal. i. 0.

2 úáÆLÆçÂîÇ f. thoughts, device, purpose, invention ; 2
Sam. xiv. 14.

 

Measure

1 äôÈéàÅ f. an emphah; "divers measures," an ephah
and an ephah.

2 änÈàÇ f. a cubit.

3 ÷çÉ m. portion; an appointed bound, limit.

4 øaÉ m. cor, a measure both of things dry and liquid
. a
ïéøÄBp Ch. m. pl. id.

5 ããÇîÈ to extend; to mete, to measure ; also of
hollow measures as well as of length; figuratively
applied to the proportioning of God's indgments to
the wickedness of man. KAL pret. b inf. c fut,
NIPHAL d fut. PIEL e fut. POLEL f fut, g
äcÈîÄ
measure. h
øîÇ m. id. i íécÄîîÀ m. pl. id.

6 äøÈeùÉîÀ f. measure, i.e. of liquids.

7 çàÈñÀ f. a ceartain measure for grain, seah ;
according to the Rabbjns , the thierd part of an
ephah; and according zo Jerome, a modius and a
half,
äàÈqÀàñË f. with prefix for äàÈñÀÎäàÈñÀaÄ. Isa.
xxvii. 8, by measure and measure, aaccording to
mdasure, i.e. with moderation.

8 LéìÄLÈ m. a thierd; probably a thierd part of an
ephah.

9 ètÈLÀîÄ m. judgement; right, rectitude, justice.

10 ïáÆzÉ m. task; a measure. a úðÆpúÀîÇ f. id.

[...]

p.271

 

p.276

 

[...]

 

Mind

1 øöÆéÅ m. imagination ; thought.

2 áìÅ m. heart. a ááÈìÇ m, id. "minded,"lit. in the
heart of .

3 LôÆðÆ com. soul.

4 ätÆ m. the mouth.

5 çÇeø com. spirit. a çÇBø Ch. com. id.

[...]

Mindful

øëÇæÈ to remember. KAL pret. Neh. ix. q7, Ps. cxv.
12, Isa. xvii. 10. imp. 1 Chron. xvp. 25, fut.
Ps.
viii.4, cvi. 5.

 

 

Wissen auch binah s. 289 knows/knowlage weiblich / jafa' jeda' S. 614

 

p.461

[...]

Understand

1 ïéaÄ to seperate, ...

2 íòÇîÇ m, taste; intelectual taste, i.e. judgment,
discermment, understandingcomp. Lat. sapere,
sapienessapientia.

3 òãÇéÈ to know ...

4 áìÅ m. heart ....

5 çÇeø to smell, to delight in smelling, to take
dilight in, PIEL inf. [cimp. divers
'homophones'/meanings]

6 ìëÇùÈÉ to look at; to be prudent, circumspect; to act
prudently, to be intelligent. HIÜHIL a pret. b inf. c
fut. d part. e
ìëÆùÅÉ m. intelligence, understanding,
wisdom, success. f
eðúÇìÀëÀùÈÉ Ch. f.

7 òîÇLÈ to hear ; to understand. KAL a fut. b part.
Poel.

[...

p.295

 

[...]

 

Opinion

1 òÇcÅ m. what one knows, opinion, knowladge: Job
xxxii. 6. 10, 17.

2 íétÄòÄñÀ f. pl. divided opinions, parties : 1 Komgs
xviii. 21, Vulg. usquequo claudicstis im duas
partes.

 

Oppose

íîÇùÈÉ to lie in wait for any one, to percute; see Hate.
KAL fut. Job xxx. 21.

 

[...]

p.296

 

p.209

 

[...]

 

Hate, Hatred

1 äáÈéàÅ f. enmity, hostile mind.

2 íèÇùÈÉ to hate with deep and implacabel malice and
persecution. KAL a fut. b
äîÈèÅùÀÉîÇ f. hatred,
percecution.

3 àðÅùÈÉ to hate; which is not always to be understood
in the strongest msense, but must sometimes mean
only a lessdegree of love and regard; to be cold and
indifferent to., to show less favourto. KAL a pret. b
inf. c imp. d fut. e part. Poel. f part. Üaiil. NIPAL g
fut. PIEL h part.
àðÄùÀÉ Ch. id. P'AL i part. k äàÈðÀùÄÉ f.
hatred. l
àéðÄùÈÉ adj. hated.

[]

p.210

p.344

 

[,,,]

 

Regard

1 ïéaÄ to understand. KAL and HIPHIL a fut.
HITHPOLEL b fut.

2 äøÈáÀcÄ f. manner, mode; cause, reason.

3 LøÇcÈ to seek or search after anything . KAL fut.

4 íeç to have a favourablereguard to, and for that
reason to spare; to be loth to part with. KAL fut.

5 áLÇçÈ to think, to considder, to reflect upon; to
regard, to value. KAL a pret. b fut.

6 òãÇéÈ to know. KAL part. Poel.

7 íòÅèÀ Ch. m. taste; intelligence, reason.

8 áìÅ m. heart; following íeùÉ or úéLÄ, to regard.

9 èáÇðÈ to look, behold, have respect to. HIPHIL a
inf. b imp. c fut.

10 øëÇðÈ to look upon; to regard with partiality. PIEL
pret.

11 àùÈÉðÈ see Accept. KAL a fut. Deut. x 17; Gr. #
#gr# , comp. Jude 16. b part. Poel.

12 ïéÄòÇ com. eye: Gen, xlv. 20, marg. 'let not your
eye spare.'

13 äðÇtÈ to turn towards; to look with a
favourableaspekt. KAL a pret. b inf. c fut. d
íéðÄtÈ
m. pl. face.

14 áLÇ÷È to hearken. HUPHIL a part. b áLÈ÷È m.
attention.

p.345

15 äàÈøÈ to see, to look upon. KAL a pret. b fut. c
part. Poel.

16 íeùÉ /schum/ to set, put, or place; with íòÅèÀ or áìÅ to regard.
KAL a pret. b fut. HIPHIL c part.
íeùÉ Ch. id. KAL
d pret.

17 øeL /schun/ to see, behold, view. KAL fut.

18 úéLÄ to set, with áìÅ to regard. KAL a pret. b fut. 2
Sam. xiii. 20, i.e. lay not this matter on zhy heart.

19 òîÇLÈ to hear. KAL fut.

20 øîÇLÈ to keep, observe. KAL a inf. b part. Poel.

21 äòÈLÈ to have respect; seq. to
mediateuponanything, to be occupied in it: such is
the sense given in all versions of Exod. v. 9. KAL
fut.

[...]

p.352

 

[...]

 

Respect

1 òãÇéÈ to know. KAL fut.

2 úáÇðÈ to look; to refard. HIPHIL a inf. b fut.

3 øáÇðÈ to know, acknowledge. HIPHIL a inf. b fut.

4 àùÈÉðÈ to hear; to accept the person of any one, see
Accept; to revere. KAL a pret. b fut. c
àyÉîÇ m.
respect (of persons).

5 äðÈtÈ to tzrn, to turn in order to look, to regard.
KAL a pret. b fut.

6 äàÇøÈ to see; connoting also the affectionor
dispositionof the mind with which an object is
seen; to behold, to regard, to have resoect to. KAL
a pret. b fut.

7 äòÈLÈ to turn the eyes either to or frim an object,
which is to be understood according to the current
sebse of the passage. KAL a pret. b fut.

[...]

p.5

[...]

 

Acknowledge

1 íLÇàÈ to be guilty ; to acknowlage an offence.
KAL fut.

2 òãÇéÈ to know. KAL a pret. b imp. c. fut HIPHIL d
fut.

3 øëÇðÈ see Know ; in Hiphil, to know, own as an
acquanintanceor friend, to treat as an acquaintance ;
to distinguishby marks. HIPHIL a pret. b. fut.

[...]

 

p.26

AWARE

èãÇéÈ to know. KAL pret. Cant. vi. j2: Jer. 1. 24

---

index:

áLÇçÈ Kul, to conceive 1, to
count 4, cunning 8, cunning man 1, cunning
workman 2, to devise 20, to esteem 2, to
find out 1, to forecast 1, to hold
1, to imagine 7, to impute 2, to
invent 1, to mean 1, to purpose
6, to regard 2, to think 16 ; Niphal, to be
accounted 5, to be
counted 17;, to be esteemed 3,
to be imputed 2, to be reckoned
2, reckoning to be made 1 ; Piel,
to make account of 1, to consider 1, to count 2,
to devise 2,
to forecast 1, to imagine 2, to
be like 1, to reckon 4, to think
1, to think on 1; Hithpael, to be
reckoned 1.

áLÇç Ch. Pal, to repute 1.
áLÆçÆ curious girdle 8.

ïBaLÀçÆ account 1, device 1, reason 1.

úBðáÉMÀÀçÄ engines 1, inventions 1.

arrow_locator

arrow_locator

 

 

Babylon Hebrew-English

btn_titlemenu

btn_browsepreviousbtn_browsenext

לדעת

btn_sayit_rtl

v. to know; understand; be aware of


v. to have sexual intercourse


x

להיוודע

 

v. be exposed, become known; become aware, be aware, to learn of; become renowned


x

דע

btn_sayit_rtl

nm. opinion, point of view; knowledge


 


Babylon Hebrew-English-Hebrew

לדעת

 

Understand

להבין; להסיק

be aware of

להייות מודע ל-

להיוודע

btn_sayit_rtl

become aware

להיות מודע, ללמוד ש-, לפתח מודעות

דע

btn_sayit_rtl

opinion

דעה; השקפה; חוות דעת

point of view

נקודת מבט, השקפה, זווית-ראייה

knowledge

ידע; ידיעה; דעת; הכרה

 


Meinten Sie?

 

ידע

to have sexual intercourse

עד

witness

גדע

remainder of a tree after felling

דעה

opinion, point of view, idea, say, mind,...

סע

to go (car) , move; travel; journey

דה

de-

זע

to move, budge; flinch; tremble, shudder

arrow_locator

arrow_locator

 

Babylon Hebrew-English

btn_titlemenu

btn_browsepreviousbtn_browsenext

דעה

BTN_SayIt_rtl

nf. opinion, point of view, idea, say, mind, judgement, judgment, notion, sentiment; knowledge


x

דעת

btn_sayit_rtl

nf. knowledge, wisdom, ken; mind, insight; opinion


 


Babylon Hebrew-English-Hebrew

דעה

btn_sayit_rtl

opiniontitlemenu

דעה; השקפה; חוות דעת

point of view

נקודת מבט, השקפה, זווית-ראייה

ideatitlemenu

רעיון; מושג; מחשבה; דעה; כוונה; אידיאה

say

הצהרה; התבטאות; דעה; זכות-דיבור; דבר;...

mindtitlemenu

שכל, מוח; נפש, רוח, מחשבה; זיכרון; דעה;...

judgementtitlemenu

שפיטה; שיפוט; כושר שיפוט; שיקול דעת; פסק...

judgmenttitlemenu

שפיטה; שיפוט; כושר שיפוט; שיקול דעת; פסק...

notiontitlemenu

מושג; דעה; רעיון

sentimenttitlemenu

רגש; יחס, דעה; רגשיות; סנטימנט

knowledge

ידע; ידיעה; דעת; הכרה

דעת

btn_sayit_rtl

knowledge

ידע; ידיעה; דעת; הכרה

wisdomtitlemenu

חכמה; בינה; דעת; תבונה; דברי חכמה

kentitlemenu

ידיעה, דעת; הכרה; השגה, תפיסה; תחום...

Ken

קן, שם פרטי לזכר (גרסה של השם קנת'); שם...

mindtitlemenu

שכל, מוח; נפש, רוח, מחשבה; זיכרון; דעה;...

insighttitlemenu

תובנה; ראייה חודרת, טביעת עין, הבחנה

opiniontitlemenu

דעה; השקפה; חוות דעת

 

 

Hebräisch: דַּע /da/ also ידע wie bekanntlich ‚modernes‘ Iwrit orthographiert(e eben auch ,sexuell’), sowie דֵּעַ /de’a/ eben דיע unpunktiert‘, lassen sich beide zwar zutreffend mit ‚Wissen‘, alsKenntnis‘, übersetzen/verstehen (erlauben – semitische Denkweisen gebrauchen – allerdings durchaus, ‚bereits‘ und gerade da[für], auch die Mehrzahlform דֵּעׅים /de‘ijm/). Kommt jedoch nur die geringste überhaupt mögliche, mithin kaum vermeidliche, Reaktion – das Leben: ה /he(i)/ der Lebendigkeitshauch – (irgend) eines Menschen hinzu, so repräsentiert דֵּעׇה /de‘a(h)/ דעה mit etwas längerem a-Laut, gar verwechslungsanfällig ähnlich was so rasch ‚Meinung/Ansicht‘ genannt, bis gescholten oder gelobt, wird. Doch die, gar nicht nur grammatikalisch ‚gestützte‘, Form דַּעַת /da‘at/ דעת steht, mit ihrem final geschlossenem überzeugtem ת /taw/, für/als ‚Wissen‘ sowie ‚Meinung‘ im/am/mit dem selben Wort (jedenfalls, und vielleicht ja nicht einmal unnötig redundant,  im alten Lexikon).

 (DA/De'a/H) ידע׀דיע׀דיעה so manche – bis rüber zum Entscheiden und rauf zu abgeschlossen/schließenden Da'AT דעת – Denk(firmament)formen,

bzw. jene Menschen, die sich brav (bis gar noch so unwillig) deren (Ihrer jeweiligen) Logik, namentlich unreflektiert, bis kritiklos, unterwerfen – äh bedienen (lassen),

überraschen könnend, gehört es zu respektive ist/wird es mehrdimensionale Erkenntniserfahrung wie auch immer geformte – Meinungen (durchaus im, von etwa namentlich indoeuropäischer / kulturalistischer, Rechthaberei äh Rechtschaffenheit, nicht selten geleugneten Plural) haben zu können bis diese (selbst und insbesondere von bzw. über qualifizierte Wissensingalte im engeren Sinne, gar missonarisch dafür werbend) auch zu tun äh zu haben.

 

Von hier oben aus können Menschen eben einerseits durchaus eine i/Ihrer, bis der, Wahrnehmung Niederes Vorwerk bemerken, bis eben – im wenigstens doppelten Sinne – 'übersehen', doch muss ja weiterseits nichts davon erfolgen oder gar erwünschten Erfolg (namentlich als Meinungseinfluss) haben.

[Abbs. Virtualitas Referenz auf Bastion]

'Fünf Juden haben' so berichtet/hört man iggendwo zwischen manchmal und allenthalben, 'sechs Meinungen - sieben oder acht wenn eine Professorin darunter ist.' Und dies ist (bzw. wäre bereits) weitaus weniger böse und nicht einmal so schlecht, wie zu viele Leute 'drüben', bereits in ihrer 'ehrlichsten' – sprich authentischen, und durchaus unter Berufung auf immerhin apostolische Bibelstellen – absoluten Überzeugtheit von Eindeutigkeit(en namentlich dessen wiebis wer äh was dem was Wahrheit sei), meinen bis verfechten. direkt zum Allgemeineren - über die klassischen drei 'Ideale' hinaus - Vorstellungshorizont mit Käseglpcke akzueller Denkform Deutlicher noch, die indo-europäische Rechthaberei, äh die Vorstellung, dass jemend in Treue fest, abweichungstolleranzlos (gar bis zu Unhöflichkeit oder in den Tod loyal) auf seiner/ihrer einen, einzigen (gar durchaus richtigen) Meinung beharrt, läßt sich – in/mit jennen, zumal asiatischen, Sprachen, die keinen Singular 'haben' und gerade vpn Abstrakta logischerweise stets immer 'nur [sic!] die Mehrzahl' zu denken 'erlauben' – überhaupt niccht fassen, bereits semiotisch nicht mit- oder nachvollziehen..

 Geradezu dramatisch kann dies beim Umgang mit der, noch gar nicht so lange mit #hier Erik Homburger Erikson (seit den 1960er Jahren) 'Identität' genannten, insbesondere eigenen Selbigkeit, genau gegenüber im Westen dieser/Ihrer Überzeugtheiten-Festung, werden bzw. sein: Wo diese (in einer bestimmten,eben nicht der einzigen 'dafür' aber vorherrschenden, prinzipiell reduktionistisch simplifizierenden, Tradition abendländischer Neuzeit bis. Aufklä#rung) singularistisch zum einzigen und vor allem restlos zum ganzen 'ich selbst' überzogen wird, respektive meine ungeteilte Loyalit zur (insofern jeweilige) eigenen Identität äh bereits meine (insodern immerhin aktuelle äh grundsätzliche) Meinung drüben südlicher als mit mir autentisch deckungsgleich verstanden, und daher angeblich bis scheinbar loyalerweise kein Raum/'Platz' für auch nur eine weitere gar gen Norden widerstrebende bis mäßigende,Leidenschaft ist bzw. nicht komplex sein darf (denn schließlich drohten zumindest, soziale Rollenkonflikte, untreue Sprunghaftigkeiten etwa von 'Wendehälsen' oder gsnz überrschende, Identitätswandel äh -verlusst, patologisch oder dämonisch gespaltene Persönlichkeiten - wo nicht noch unausdenklich viel schlimmer Komplex- äh Chaotisches).

Der Politotologe Mikel Woltzer bemerkt; «Man stelle sich eine ähnliche Vervielfältigung der Identidäten [wie, dass er nämlich zugleich US-Amerikaner, Ostküstenbewohner, Professor, Großvater etc. und gar Anhänger meherer 'Sportvereine' ist] überall auf der Welt vor - und die Erde beginnt wie ein weniger gefährlicher Ort auszusehen.

Wenn sich die Identitäten vervielfältigen, teilen sich die Leidenschaften.'» - Gerade derartige Loyalitätspluralität(en) / Leidenschaftsrelativierung will bis /darf (nullsimmenparadigmatisch - zumal hoheitliches) 'Bewirkensollen', das ausschließlich fokusierenden Konzentrations- und Einheitsvorstellungen an- und nachhängt, keinesfalls zulassen. Konsequenterweise müss(t)en alle (letzlich) ein und der selben Meinung - sprich gar: 'Überzeigung' - sein, oder wenig- äh spätestens (gemacht) werden. Eine jener Denkformen aus denen es ja charakteristischerweise eben keinen Ausweg - durch / über ihre treue Weitervertiefung und brave Weiterverfolgung des bzw. derSelben - mwhr gibt. 'Das Ganze Halt! - Abteilung, kehrt marsch!'

'Das Ganze Halt! - Abteilung, kehrt marsch!' brüllt da keiner und kaum eine …

 

 

Lateinisch 'religio' zurückgeführt auf 'religere' d.h.: immer wieder lesen, und/oder 'religare' zurück binden. Eher beschrieben denn definiert als eine Vielzahl unterschiedlicher Phänomene, gar Ausprägungen bzw. Elemente des Absoluten/Ganzen

die menschliches Verhalten, Handeln, Denken. Fühlen, Vorstellungen sowphl erzählerisch als auch normativ beeinflussen - eingebunden/übersetzt in sozioökonomische Gegebenheiten in kulturellen Selbstverständlichkeitszusammenhängen, Sitten und Bräuchen. Weltanschauungen und Sinngebungssysteme.

246. MA DA‘ATCHA / DA’ATECH? Was ist deine Meinung?

CK_24

 

dalet ayin gesprochen /da/ 'Wissen' (im weiteren Sinne von) Kenntnis òã voll geschrieben: òéã und

dalet ayin he gesprochen /de'a/ Ansicht (auch im Sinne von) Meinung äòã engl. opinion

sind geradezu Homophone, klingen also oft recht gleich, und werden so manches mal sogar (nicht immer nur falsche) Freunde.

(Ansicht, Meinung - Da'aH) 'ð äòÈcÇmit DaM (rot/Blut) des Menschen beginnend ajin ein Auge das selbst keinen Mund hat, das He benötigend rben schon die kleinste menschliche Reaktion darauf

Religion (DaT) úcÈ also mit twa-Anspruch auf Endgültigkeit am Schluss/statt ahin und he des Meinens

Glauben i.S.v. Religion (mit deren 'zurück'-Bezogenheit auf Verabsolutiertes) 'ð úcÈ Á ---- úã

Vertauschen bzw. ersetzten Menschen ADaM î-ã. den zweiten und hinteren Ot der beiden seltene so kurzen hebräischen Wortwurzeln vom bzw. zwischen dem sehenden, doch schweigenden,Ajin-Auge der Kenntnis zum (immerhin bisher) finalen Taw-Zeichen des Alefbets erheben sie durchaus Anspruch auf Wahrheit EMeT אמת.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sehr wahrscheinlich meinen die meisten Menschen, sogar weitaus die meiste Zeit über, 'wirklich'/authentisch bzw. immerhin 'spontan', gerade genau was sie aktuell denken und empfinden (gar bis sagen respektive tun) - nur ist dies keineswegs das / nicht notwendigerweise mit dem identisch,, was) s/Sie einerseits zumindest abendländisch beinahe schon 'bekanntlich' rational reflektiert und, 'anderseits' im basalen Widerspruch zur qualialen('individuellen' Selbstverständlichkeits-Suggestion zu vieler Leute (jedenfalls daselbst) gerade auch intuitiv reflektiert darüber denken oder gar sagen bzw. tun und lassen würden - wenn (zumindest oder: 'auch nur') eine kleine hochschlössliche Achtsamkeitspause

Nein, gar sorry? - für Achtsamkeitspausen(Aha-Gelegenheiten gibt es keine Gestaltungsvorschriften darüber wie die Umgebung/Situation beschaffen zu sein hätte oder jemand sich dabei zu verhalten hat.

(oder immerhin Wartezeit) vergangen / gar scheinbar 'verloren' wo nicht noch schlimmeres wäre. Was übrigens nicht aus- sondern einschießt, dass Intuition und Rationalität, dass Klugjeit und Weisheit darüber in unauflösbare - sprich verhaltensfaktisch entschieden werdende - Konflikte .in sich und miteinander und selbst/gerade 'in' Ihnen, geraten.

Dass nicht wenige Menschen aktuell empfinden oder behaupten bzw. sich mit der lernfeindlichen und unmenschlichen Forderung so mancher Tradition konfrontiert sehen: 'Gestern ein und der selben Meinung geswesen zu sein wie jetzt und gar auch wie morgen noch', lößt weder das denkerische Paradoxon von/wischen Sein und Werden auf, noch die verhaltensfaktisch so wichtigen Zuverlässigkeitsaufgabe / Vertrauensfrage oder 'wenigstens' und vor allem nicht das - womöglich Ihr - genau gegenüber KeNeGFo im/nach/von Westen auf der und als Spitze liegende/s .Selbigkeitsüroblem persönlicher Indentität, wie es - insbesondere im abendländischen Denkhorizont, wo jemand singularistisch - äh versehentlich 'eigensinnig' genannt - verabsolutieren kann - nur allzu oft rechthaberisch erscheinen soll:

Eigenartiger-, gar befremdlicher- bis ungeheuerlicher,Hello George/ina! weise heißt: 'Ich vertraue/glaube Ihnen/Dir' nämlich Etwas (geradezu 'jemand') anderes als 'ich glaube/vertraue den Sätzen die Sie sagen oder meinen / Du sagst oder meinst' - obwohl bzw. weil beides durchaus miteinander interagiert/zu tun hat.

 

Manches, gar anstatt jedes, abweichende Verhalten zu verbieten mag sinnvoll möglich und sogar erfolgreich sein/werden. Abweichendes im engeren Sinne 'Denken', also/eben inklusive Empfinden, - namentlich mehr als nur eine, gar (eine bis die) richtige, oder überhaupt keine Meinung - zu unterbinden, ist und wird allenfalls scheinbar effizient/'gehorsam' und höchstens unter dem irrigen Paradigma vollständigen Übernlicks (zumindes parzieller Allwissenheit/Zukunftskenntnis des/der Menschen bzw. ihrer Systeme / horizontbezogen) effektiv/wirkungsmaximiert.

Haus im Park HIP Biesingen – Pflegezimmer mit Blick aus den Fenstern in der 'Hohenzollernstraße'.

Geheimnis-Wappen - Aufhebung oder gar Verrat?Es geht nämlich, in jedem Altersheim [Text zwischen den Abbs. HiP und Zollerblick],in allen 'Fällen' um die erlebten Gewissheiten des aktuell verfügbar gewussten, zumindest insofern je eigenen Teils möglichen alltägliches und außeralltägliches 'Weltwissen'Wissens des, bis der, (wie auch immer) 'beteiligten' Menschen:

– nur allenfalls manchmal drüben erahnend bis droben (an)erkennend - nicht etwa allein kontemplativ oder beispielweise nur wissenschaftlich - und dann eben zusätzlich, geht es auch um – gar, zumal angesichts wachsenderder Datenkentnisse respektive Faszinationen, dennoch überschaubare? (und hier drüben(dahinter verborgen, für 'richtig' gehaltenes) Verständnis - vollständiges Die ganze Weltwirklichkeit in einer Nussschale - auf dem Spiegel - quasi 'ülatzfindend' Wissen-Können(s) der Menschenheit, oder immerhin ihrer Teile, insgesammt.

 

 

 

 

Der Platz der Meinungsfreiheit ist allerdings auch und gerade jenen Leuten die eine De'a/H ä\òã haben, oder sogar verbreiten s/wollen, höchst vielfach und überhaupt bestenfalls suspekt. Zumal ausgerechnet wer vom womöglich brückenartigen Bogen der Dialektik durchaus begrenzt und eben auch noch vom Freiheitsturm überragt wird. - Ohnehin überragt der, von manchen sogenannte 'Vorplatz'. die Meinungsbastion ganz erheblich und erlaubt sogar den Gang zu ihr hinab/von ihr herauf - Vorsicht bitte wenige, tückische Stufen - bzw. durchaus (zum Entsetzen vieler, selbst durrchaus wohlmeindender, Leute) ganz daran (namentlich an der Meinungsbildung bzw. eindimensional äh eindeutig richtigen Ergenissen) vorbei.

Auch mit dem Grundrecht (zumal moderner Verfassungen) der Meinungsfreiheit sollte nicht die Verpflichtung verwechselt / vert(a)uscht werden/sein, gar nur eine eunbzige, zu haben, die viel mit der Scharfeckbastion an 'einem' anderen Ende/Anfang dieser Festungsanlage und/aber oft wohlverborgener Macht 'darüber' zu 'schaffen' / interverieren / kontrastieren hat.

 

 

 

$

 

 

Zu allem und über jedes (mindestens) eine [Meinung] haben oder wenigstens bilden zu sollen, gehört zu den popularisierten Ablenkungen vom Wesentlichen und dient droben wenigstens der Selbstvergottung des/der Menschen qua Allwissenheitsillusion.

Die ganze Weltwirklichkeit in einer Nussschale - auf dem Spiegel - quasi 'ülatzfindend'

Aktuell?

Das dennoch prinzipiell unverneidliche (im Bewusstein allerdings indifferent/unentscheiden sein/werden könnende) und sogar zu (auch noch qualifiziertem –  eben nicht nloß selbstverständlich bis ubnerklich dafür gehaltenem) Wissen weden bzw. es bereits sein, bis bleiben, könnende Meinen überhaupt, ist ja gerade Angesichts (der Metakognition) des Niederen Vorwerks nicht immer

(bis eher selten) mit dem aktuell gegenwärtigen Meinen, gar der derzeitigen Erinnerung daran und/oder an was auch immer sonst, identisch. Was Komplexität/'Schwierigkeit' soweit erhöht, dass die, daher als Notwendigkeit dazu daherkommende, Versuchung (des, mit D.H., 'mechanischen Zeitalters', eben fast 'alles' - i.d.R. bis auf sich selbst) vereinfachend/schematisierend zu ignorieren/'objektivieren' - bis hin zu patologischen 'Geisteskrankheiten', sowohl überzogen Missbrauchs von Gewissheiten als auch handlungsverunmöglichend übertriebener Unsicherheiten - verwollkommend sein/werden dürfe/solle.

 

Damit, dass man nicht wirklich/immer sehen müsse, bis muss, was man gar nicht will oder nicht kann, mag auch der Will(helm)i(nische -Rundturm des Wollens kaum übersehbar bzw. immerhin angesprochen sein/bleiben ..... manches/manche davon durchaus einsehbar obwohk der Überblick darüber weniger vollständig erscheint als einem der übers eigene Meinen äh Wissen selbstverständlich erscheint, allzumeist ohne es zu sein.

 

Nein eine, gar seine eigene (oder wenigstens dafür gehaltene) Meinuing haben zu dürfen (und selbst falls man sie haben müsste) verpflichtet einen keineswegs mit ihr hausieren zu gehen, und gar indoeuropäisch/rechthaberisch auf nur ihr(er Singularität) zu beharren.

'Ehrlich' (i.S.v.:. authentisch) daran ist höchstens die, oft als 'natürliche' Spontanität ausgegebene. unhöfliche Offen- und Direktheit mit der dies/er Versuch (nicht immer nur ungebildeter Leute) gar diszipliniert hingegeben, mitten durch (den immerhin vorgeblich heißen Brei durch) zu maschieren gescheit – in der durchaus verdächtigen alten Hoffung auf die vorgeblich ultimative Überzeuguungskraft der – natürlich rein sprachlichen, verstehe sich – Gewaltmittel. Allzu meist erstens übersehend, dass und gar wie Andere - und zwar gerade bis hin zu Gegnern - gerade ausgerechnet dieses Potenzial für sich und ihre Zwecke zu nutzen vermögen [Abb. asiatische Kampfsportarten].

Und zweitens in der, gerade wo es um Mehrheitsentscheidungen oder womöglich breite Partizipation gehen sollte, trügerischen Annahme, insbesondere soziale bis politische, Geschlossenheit (sowohl zu benötigen als auch) durch vereinheitlichende Meinungsgleichheit herstellen zu können - sllen zu müssen.

Und drittens spricht viel dafür, dass der 'Volksmund' und Freiin von Ebner-Eschenbach recht behalten kännten: «Der Klügere gibt nach, das ist die ztraurige Wahrheit. Denn sie begründet die Vorherrschaft der Dummheit.“ - jedenfalls solange die abendländische Verachtung der List und Misshandlung des Zweifels andauern.

... von außen/unten gesehen.Wir - respektive Menschen - müssen zwar nicht unbedingt davon ausgehenQTH Flaggensignal: Wo ist Ihr Standort? Immerhin scheinbar paradox, da er doch zu sehen sein müsste um das Signal wahrzunehmen., dass andere schlechter/böser oder immerhin mutwilliger Weise anderer, sprich irriger, Meinung sind; aber es erleichtert die Sache der Orientierung sowie Konzentration/Reduktion ungemein und die Klarheit kontrastreicher Fronten kaum weniger - zumal und insbesondere wo die Unterschiede empirisch als unaufgehoben und denkerisch als antagonistisch/umvereinbar erscheinen (und zwar unanhängig davon ob sie es sind und was sie werden).

Speziell auf/aus einer Seite der 'vordersten' Wacht- und Kampfspitze dieser ganzen Bastion ist der Tod, immerhin Aussenseiten des Adlertors, so 'wenig' zu 'übersehen',

unter zum/vors Adlertor!

dass er/es entweder durch die gerade wachtdienstlich durchaus pflichtgemässe Blickwendung auch auf die andere/zur anderen Seite hin oder ..... zu 'übersehen' versucht wird.

 

Im Übrigen aber habe ich dazu keine Meinung - und sollte ich doch eine haben, geht diese die Gesinnungspolizei einen feuchten Kericht an.

 

Ihre Burgführerin mit stehts befragbarem Todesadler ist bereits da(bei ...) ; Es gibt Menschen, die es nicht notwendigerweise böse meinen, sondern die Böses tun – und das sind nicht immer 'nur' wenige.  Ferner gibt es eine - gar in Korrelation mit zunehmemenden Problembewusstsein zunehmende - Anzahl von Fällen in denen 'gut gemeint' das, immerhin ein, Gegenteil von 'gut' wird bis ist.

Eine wichtige, manche Leute durchaus überraschende, Einsicht. nicht nur der analyrischen Sprachphilosophie, besteht, etwa mit Donald Davidson, darin: Dass man, um über etwas streiten zu können, über fast alles andere einer Meinung sein muss. Gerade das zwischen den Parteien strittige kann nicht anders zum Ausdruck gebracht / kommuniniziert werden, als mittels recht weitgehendem Konsens darüber was mit Worten, Gesten und sonstigen semiotischen Elementen gemeint sei bis ist und bewirkt wird.

Was allerdings gerade sowohl Mord- und Totschlagsbeziehungen als auch sogar geregeltes bzw. einander ignorierendes Nebeneinanderherleben im ansonsten weitgegenden Dissenz nicht ausschließt.

Nur/nun kommt es, alltäglich und sogar beziehungsökonomisch gar nicht so selten, vor, dass Menschen ein heftiges Bedürfnis empfinden/antrainiert haben sich dadurch - im engeren Sinne bzw. ersatzweise (für ausstehendes bis ausbleibendes Geschehen bis Handeln) - 'denkerisch' dadurch (mindestens intellektuelle - gar anstatt intuitiver) Sicherheit und Gewissheiten zu verschaffen, dass andere Leute ihrer bzw. ('notfalls'/ersatzweise) sie deren Meinung sind/werden - äh immerhin einen Meinungsteil gemeinsam haben. Umfang, Autenzität, Tragweite bzw. Relevanz etc., solcher Pbereinstimmungen sind allerdings kaum bis nie konfliktfrei, auch und sogar bis gerade dann nicht wenn sie einem und/oder allen Bereiligten/Beobachtenden immerhin akturll unstrittig erscheinen mögen. Und bei Weitem nicht jeder verbale Versicherung von Übereinstimmungen ist eine, gar überfküssige, 'Lüge'/Ablenkung vom Dissenz, sndern kann bis soll Anreitz ihn zu ertragen / weiter westwärts zu gehen bis diesen/den Widerspruch sogar zu überwinden werden..

 

Ein bereits extremwertiges (mit aller Härte, maximaler Strenge, grosser Verkrampfung bzw. Verhärtung - und zumindest jener ganzen 'Fanatizität', die nicht wenige Menschen gerade ihren 'weltanschaulich' genannten Gegnern attestieren, - daher kommendes) Multilemata liegt darin,

dass mache Anreits- bzw. Motivationsmittel einen zwar durchaus zwingen können (und so oft beschworene bis als wirksam erlebte restriktive Gewalt muss dabei/dazu weder das einzige oder letzte noch das wirksamste Instrument sein) eine bestimmte Meinung nicht zu verbreiten/kund zu tun [Abb. Gefesselte und geknebelte] (während die allein/nur zwamgsweise Verbreitung einer i.d.R. anderen 'Auffassung' letztlich selbst unter Einsatz elementarer Dinge/Ereignisse nur recht bedingt 'erzwingbar bleibt' / autentisch wirkt - und schon/gerade das, mehr oder minder demonstrative, Schweigen einer bereits positionierten Stimme besonders wirksam sein/werden kann). - Nur bleibt selbst die dauerhafte (gar über Generationen andauernde) Unterdrückung. ähnlich dem (wie individuell/kollektiv auch immer zu erklärende) Verschweigen. einer Meinung weniger zwangsläufig deren Änderung bis gar Ende bedeutet, als es häufig den Anschein haben mag oder soll.

Auch und gerade - je nach Messmethode, sogar recht wirkmächtige - Erziehungskonzepte, die Delingquentinnen daran hindern ein bestimmtes Verhalten auszuüben, verunmöglichen dieses Verhaten ja nicht grundsätzlich (zumindest anderee Leute können es es weiter zeigen bzw. tun dies gar anderswo) sondern zwingen persönlich zeitweise (wenigstens eine) alternative Verhaltensmöglichkeit/en auf und manche (immerhin gelingen könnende) vermitteln solche künftig dauerhaft zur Auswahl.

Da erfahrungsgemäß (die Metropole Wandel ist die Kontinentalhauptstadt der menschlichen Erkenntniswelten) nicht jede Verhaltensänderung auf immer auszuschließen ist, erscheint auch Meinungsänderungen vorstellbar – nur können sich viele Menschen deutlich leichter entgegen ihrer Meinung verhalten, als sie selbst etwas, oder viel, entgegen ihrer Meinung, zu meinen bemerken. bis zugeben zu können, meinen. Obwohl, oder eher weil. so gut wie wie alle dies ständig (insbesondere komplexitätsreduzierend) bis (etwa unter Knappheitsbedingungen, unvollständiger sogenannter 'Information' eigentlich des Überblicks pp.) notwendigerweise, allerdings oft eher unreflektiert bis selbstverständlich, tun.

 

Horizonte mit den eigenen Gefühlen äh Reaktionen  umzugehen
Etwa um die Komplexität etwas dadurch zu reduzieren, dass wir sie erhöhen, lässt sich auch das alte Denkmuster, der spätestens apostolische Gedanke: Des das LeW (die Lahezentrale des 'Herzens' dronen) voll ist, dessen geht/fließt der Pe (fie Öffnung gier unten, namentlich des 'Mundes') über' etwas differenzieren:

Es besteht ein einflussreiches, durchaus bedingt irreführendes dampfkochtopartiges Vorverständnis von Emotionen, das immerhin bereits in und mit der lateinischen Herkunft dieser Bezeichnung von 'emovere' mit 'herausbewegen' ethymologisiert ist. Hinzu kommt, dass die Popuöarisierung der technischne Verwendung von Elektrizität [hebr. Fgl. ] und mancher Einsichten Siegmund Freuds Analogien in Richtung elektrischer Unter- und insbesondere Übersoannung als recht anschauliche doch unzutreffende Erkläung für soganannte 'Nervosität' nahe legt(e). Dass es sich bei Emotionen respektive Gefühlen auch, aber eben nicht 'nur'/univok. um eine Art 'energetische Phänomene' handelt venutz G.P. Zur Illustration .....

Maind-maps - Gedanken-'Karten'G.P. mit Liste der Steigerungsstufen die folgen (zumindest können) wo und wenn Menschen sich/anderen den Ausdruck von - und zwar auch kulturell- bzw. interessenbestimmter - Emotionen abverlangen.

 

Zugegeben – ich(wir habe/n Mühe damit: einen/jeden Meschen, der andererer Meubzbg/Überzeugtheit ist als ich - äh/oder gar als die Mehrheit - allein deswegen für euen engstirnigen Idioten halten zu müssen, oder immerhin zu dürfen.

 

Der Gedanke, und gleich gar Ihr/dieser (nicht gerrade selten zu beseitigen versuchte, zumindest Durchgangs-)Ort, der Meinungsfreiheit hier

- zumal in dem, aus Perspektiven hollistischer Achtsamkeit, oder zumindest jener des causa-efficenzialen Totalitarismus vollständig mechanischer, gar überblicjter, Weltwirklichkeitsvorstellung, vielleicht besonders befremdenden / erschreckenden Sinne, autentisch weder eine Zuschreibhng entweder an Gut oder Böse/Schlecht noch überhaupt eine Meinung zu oder von etwas bzw. jemandem haben zu müssen (womöglich bzw. im Zweifel bis an des Gedankens und die imperative Grenze: Dem Vorfindlichen respektive sich selbst droben und drunten eigentlich nicht so ganz zu entkommen) 

liegt ja so kaum ausweichlich, einsehbar, prominent am und vor bzw. unter dem Hochschloss, dass Giftig? - Durchaus, gar sinnvollerweise...Wirkungen darauf, damit und davon nicht überraschen sollten: Ordnungslosigkeit, jedenfalls scheinbare Denk- und gar ErfahrungsfreiheitHoffnungsfreiheit, Widerspruchsfreiheit, Irrtumslosigkeit, Antriebsfreiheit, Vertrauens- und Glaubensfreiheit, ja selbst die Erlaubnis, nicht alles und jeden entweder lieben oder hassen zu müssen, kommen - jeweils in mindestens beiderlei Sinn (der Freiheiten 'von' und jenen 'zu') - hier vorbei.

 

Zu den übelsten Stolperfallen der Bastion gehört die erhebliche Kante hier, dass – und bereits falls – die Inhalte, respektive insbesondere Formen des eigenen Denkens, bis Ausdrückens, für gewusst gehalten, jene des Denkens und Verhaötens anderer aber bloß als (in welchem Sinne auch immer 'gemein' äh) gemeint / unterstellt werden.

 

 

Na klar, kann jeman (zumal d in einer freiheitlichen/offenen Gesellschaft, bis muss solches in mancher Diktatur) behaupten, «dass eine/die Kugel sieben Ecken habe»; nur zu erwarten/verlangen, «dass alle synchron passen der selben Meinung sind/werden». bleibt der/ein gewichtiger Irrtum / Machtaufwand.

Da ‚ich‘ nicht davon ausgehen kann, «Menschen könnten immer das was, und alles stets so, sagen wie sie es meinen»; ginge ‚ich‘ vernünftigerweise noch weniger davon aus, «dass sie dies beständig zutreffend täten». – Halte also Pausen / Bemühen um und Verständigung, nicht immer gleich für überflüssig oder gegeben (sondern für bedingt und endlich).

 

Bekanntlich werden so manche Bälle(hüllen) aus (manchmal weißen Hexagonen und schwarzen Pentagonen) Viel-Ecken zusammen gesetzt. – Nur ist/wird das Kantige (selbst infinitesimal Pi) genau-er genommen / besehen, keine ‚richtige‘ Kugel, doch durchaus konsensfähig, hinreichend veständigungsfähig, ‚als‘/wie und für eine solche verwendbar.

 

Und/Aber Verabredungen, bis Be-, Ein- und Verschwörungen, gar solche zur Regeltreue, äh der Manipulation, von Spiel(verläufen, Verhaltens- und Verfahrensweisen, zumal  Erwartungswett)en / des Geschehens sind – nicht etwa allein in/aus Asien, oder immer ‚mafiös‘-organisiert – nachweislich / eingestanden / gerichtsfest vorgekommen; ohne dass folglich jeder Regelverstoß, oder alle Fairness, ‚reine Absicht‘ war, weil/da er sich immer (eben sehr – vielleicht anstatt [gleich gar argumentativ] vollständig – unabhängig, von seinen[! – wesentlich nie singulären] Zustandekommen, bis überhaupt Bemerkt- und Mitgeteilt-Werden) auch so erklären / deuten / verstehen und behaupten lässt.

Nicht etwa erst/nur Philosophia oder Theologia erleben, erleichtern/erschweren zofen‘ eben allenfalls manchmal, Verständigung/en, respektive deren (auch, als solches, nicht immer notwendigerweise überhaupt bemerktes / einzugestehendes) Scheitern.   Gleich gar auf der, und für die, ‚Metaebene/n‘ des Erkennens, bis gar (zumal absichtlichen Ver-)Änderns (wessen‘s?), vorstellungshorizontlich bezogener Sichtweisen / erwartungsfirmamentlich interessierter Deutungskuppeln – längst nicht allein/rein dichptomer (‚negativ- oder positiv‘-)Servierglocken immerhin wechselseitiger Perspektivitäten.

Wo/Soweit dem/am ‚(Ge)Mein(t)en‘ DA/De'a/H/T ú\ä\òã weniger die gefühlten Repräsentationen – des Verhaltens (etwa von ‚Sachen‘, bis Personen) respektive des (mehr oder minder gelungen – oh Schreck) Erkennten / Mitgeteilten – fragwürdig, als vielmehr entscheidend (welche, zumal erwartenden) Deutungen / Auslegungen, des repräsentiert (eben durchaus) Vorfindlichen, gewählt sind/werden.

 

 

Man kann, und Menschen dürfen sogar, abweichender/anderer Meinung/en bleiben/werden – dies/e aber ist/sind weder mit Ihrem/Eurem (unausweichlichen, anstatt alternativrnlosen) Verhalten identisch, noch entscheidender, als (di)es.

 

Sollte jemand jedoch/hingegen seine/i(I)hre Überzeugtheit/en, gar nicht (metakognitiv / veränderungsfähig ‚ernsthaft‘) be- und hinterfragen dürfen, oder nicht wollen – hält sich unserer Bedauern erheblich zurück: So (miss)verstandenen ‚Glauben‘ könnten wir, als solche( Beziehungsrelatio)n, leider ohnehin vergessen.

s Wo aber jemand seine/ihre Handlungsweise/n. respektive Absichten, (gleich gar daher / ‚aus Überzeugung[streue]‘  Singularität) überhaupt nicht ändern könne, bis (gleich gar wider bessere, zumal [ange]eig[n]en[/t]e, Einsichten) faktisch nicht ändern, nicht umkehren/umsinnen, kann(! Tun bleibt ja gerade davon umterscheidbar), sind/werden wir allarmiert (nicht etwa notwendigerweise herbeigerufen, beschworen, verworfen, geleugnet, bekämpft, gehasst pp.):

[Abbs. Hochedle, bewaffnete Töchter der Freiheit, nicht etwa alle immer in weisen(!) gar Uniformen, und eben doch nicht erst an medizinischen Luftlandestiefeln erkennbar] 

 

/lo/(Sie, Euer Gnaden werden / Du wirst) nicht müssen‘ zu sagen/zeigen, bis eben‚(imperativ aus-/eindrückliches) Nein!‘ zu ermöglichen. /al!/

So lautet nämlich die göttliche LO-Verheißung – durchaus wörtlich übersetzt.'Mensch Du wirst nicht gezwungen sein/werden ...'

 

Zwar benötigt/findet bekanntlich nicht jede Totalität (auch Glaube, Liebe, Fanatismen oder totalitärer Wahn, nicht unbedingt) MitläuferInnen; doch sämtliche Taten (also eben auch Heldentum und Verbrechen) bedürfen (allzu meist) sie nicht verhindernder Duldung/en (auch durch andere Leute / soziale Figurationen).

Jedenfalls und wenigstens liegen Suchtberatungsstellen und Ausstiegstherapien näher, als manche (Ermächtigungen gleich gar Folgsamkeiten (etwa konforme bis kriegskriminelle) und Aufseherinnen-Charaktere beeinflussend) manchmal ahnen, und\oder wollen.

 

   

Gerade das durchaus eigene, gar individuelle, und bein/am/vom nächsten Menschen oft noch übler beleumundeste, als das hochgeschätzte (gar notgedrungen, wie, bis für, 'Wissen' genommene, persönliche Da/H ä\òã), Meinen bzw. Überzeugt-Seun/Werden bleibt zeitlich und räumlich damit wechselwirkend, von dem anderer Leute und Sozialgebilde umgeben.

Festungsanlage unter den Mauern des Hochschlosses

Selbst der vielleicht Trend zur (immerhin vorgeblich) neuen Innerlichkeit/Intuitivität ginge in die alte Irre, wo er und es wieder auf eine Be- bis Verurteilung des anderen Meinens/Denkens – und zwar anstatt des faktischen Handelns, bzw, als verwechselnde Gleichsetzung mit dem ganzen Tun und Lassen hinausläuft.

Weiter zur nächsten Einrichtung Zur Wacht auf dem Berg am/über'm Rampenturm

 

Übersicht zum Übretsichtsplan der Anlage

Ihre Burgführerin mit stehts befragbarem Todesadler ist bereits da(bei ...) ; Es gibt Menschen, die es nicht notwendigerweise böse meinen, sondern die Böses tun – und das sind nicht immer 'nur' wenige.

 

Zu nördlichen Basteien Weiter zur nächsten Einrichtung

zum Hochschlosseingang

 

Sie haben die WahlWahlmöglichkeit Ist sie schwarz-weiss, unsere Welt, oder doch eher blau?

 

Einladung auf die Burg - Invitation to the castle 

 

 

Einladung auf die Burg - Invitation to the castle 

 

 LaMeD leitet an - es selbst herauszufinden

Maind-maps - Gedanken-'Karten'
Mind-MAPs

 Moreland's Royal Girl's School and Academy - coat of arms

Bücherberg (mountain of books) weiter zu Litaratur u.a.
Quellen - only in German

 

 

 

 

 

Unsere Venedig Flagge - Sonder HP

 

Flagge Israels - Sonder HP

Jerusalems Flagge - Sonder HP

 

 

Unsere AlHambra Flagge - Sonder HP

 

 

Weltraumansicht (montiert) -> Projekt Terra

Goto project: Terra (sorry still in German)
Zum Projekt: 'Weltübersicht'

zu Ursprungsfragen 

 

 

weiter zu O.J.'s ständigen Projekten
 

to actual projects (German)
Zu den aktuellen Projekten

Comments and suggestions are always welcome (at webmaster@jahreiss-og.de)

Kommentare und Anregungen sind jederzeit willkommen (unter: webmaster@jahreiss-og.de)

 

 

 

 

 

 

 

zu O. & G.J.'s Homepage 

to OGJ's home page
Zur OGJ-Homepage

email an uns senden - send us an email

 

 

 

 

zu StarOffice HP 

by Olaf G. Jahreiss, all images - apart form advertising - on these pages are (if not noted otherwise) by courtesy of 1&1 puretec, fortunecity, marketsoft, StarOffice or our own. - last modification / zuletzt geändert am 20. November 2016.