Siluette der der Burgfestung in und auf blau - zur Übersicht

Eine falls möglich sogar ‚die‘ einzige Burgfestung des ‚Glaubens‘ (auch, bis gerade, im qualifizierten – d.h. nicht dem ‚Wissen‘ unter-, über- bzw. entgegen-zuordnenden - Sinne) auf dem  Gipfel des (zumindest ebenso sorgfältig verstandenen) Hoffnungsberges – insbesondere der Identität(en, gar Personalität) mit, bei und unter dem Hochschloss der Liebe (zumal ebenfalls im qualifizierten Ausdruckssinne von semitisch: AHaWaH אהבה) – gelegen: Im gar ‚erlebnisweltlichen‘ Territorium des ‚Tuns & Lassens‘, zwischen dessen Hauptstadt לבב (LeW – ‚Herz‘) und seiner erlebnisweltlichen Großstadt אמונ׀ה (EMuN/a/H Vertrauen/Glaube u.A.) – eben gerade und ausgerechnet prominent im ‚Unsicherheit Gebiet‘, nördlich respektive ‚oberhalb‘ – der Territorien der ‚Leidenschaft(en)‘ sowie der ‚Berge von Arbeit‘, und durchaus westlich von ‚Zuhause‘, bzw. eben doch östlich vom ‚Denken(i.e.S. seiner Lordschaft).

Hier (von/bei O.G.J.)optisch‘, versuchsweise repräsentiert durch diese (hohen)zollerische Höhenburg, nachstehend zunächst von der s/Schwäbischen Alb her gesehen. Immerhin all deren jetziges (nun einmal intersubjektiv konsensfähig vorfindliches) Sein, wenigstens aber Realität – des Futurum exactums der Sprache/Grammatica wegen – kaum, je seriös, völlig bestritten – allenfalls irgendwann bzw. bei/von manchen Leuten (und irgendwie, bis zumal so) vergessen/unbekannt – werden kann.

Mehr zur 'geographischen' Lage in der Sphäre der Erlebniswelten.

Kartographisches

Hebräische Wortwurzel

The and an awareness of consciousness, ø-ë-ä (he - chaf/kaf - resch as/alsHeKeR‘) von Erkennung plus, der bereits geringst möglichen, bzw. unvermeidlichen, Reaktion, At(h)men, darauf: He ä als äøëäHaKaRaH‘ zur Erkenntnis, eben dem bzw. deren Bewusstheit/en – dessen/deren erlebtes irgendwie ‚Sein/Werden(zumindest qualiale Erfahrbarkeit, als häufig, bis zumeist, präsentes, mindestens kleingeschriebenes ich‘) durchaus eher bis zwingender – eingestanden, wird, als dass überredungsfreier/‘gewaltloserKonsens über i/Ihr Zustandekommen, respektive des Selbsts Beschaffenheit/en, gleich gar seinen Ort und auch noch oder allein schon seinen W.andel, zu erwarten / verlangen wäre. - Vielmehr sind hier jene so eigentümmlich lebendigen / ‚belebten‘ Abstände / diskontinuierlichen Lücken und höchstmöglichen Freiheitsgrade berührt - sowie gemeint, die auch noch so viele (nicht allein eiserne) Sicherheits-Ketten / (Halte- und Leit-)Seile ‚Gottes‘ bzw. (warum / wann auch immer) noch so felsenfeste und wirkmächtige (‚steinerne‘ modal-Imperative der Wirklichkeit/en wie denkerische) Mauern und ja vielleicht, bis gerade, nicht einmal der Tod zu ...samok... vermögen / behaupten.

 

 

zum Grösseren

Mehr zum Burgberg - eben auch einem Zeugen für die Spuren des Absoluten in der/dieser Welt

zum doch etwas  'kleiberen'

 

 

Nacht - ist es noch immer weitgehend, doch immerhin Licht der Erkenntnis bis Einsicht ...

Die - gar aktuelle Zeit des Tages, respektive wohl eher weiter vorherrschender (Welten-)Nacht, die durchaus vielen Jahres- und Lebenszeiten ermöglichen allerlei, auch standortsgleiche, zumal optische und sprachliche Ansichten der selben, bzw. Ihrer hier gemeinten Burgfestung., gar mit dem und/aber im Hochschloss.

Some images © copyright by www.hohenzollern.com and www.webshots.com

 

a/eMuNah - das ('Gebäude') soll fest stehen, namentkich mittels Vertragstreue

Frühjahr - auf vier 'Beinen' krabbelnde Menschen - AWIW

Sommer - auf zwei Beinen gehende Menschen - KATZ

Herbst - auf drei 'Beine' gestützte Menschen - STAW

Winter - unter bis aus zumindest dem Neues, gar Anderes spießen ... CHOREF

Alef א Mem מ Nun נ - der Wortstamm: נ מ א alsaman‘ vokalisiert / gesprochen: aufziehen und erziehen - gar belehren - zwar (heb.: ‚omnam‘) insbesondere, doch ‚empiri‘ keineswegs allein, von Kindern, bedeutend / meinend (gleichlautend gerade Kürzel für Nachrichtendienst Abteilung zur ‚Inneren Sicherheit‘) geben auch die selben ‚drei‘ Otijot gemeinsam und in dieser Reihenfolge, noch andere respektive weitere Ansichten, bis Einsichten, her:

נ מ א bezeichnet alsoman‘ ausgesprochen Künstler oder alsumanHandwerker und auch ein(!) möglichesErgebnis diesersemitischen Wortwurzel da/falls tatsächlich ausgeführt: Auf Iwrit/Hebräischimun‘ ist/bleibt sie ein wichtiges(1) ‚Mittel‘ / ‚Instrument‘, nämlich: Übung (bzw. ‚imen‘ gesprochen, das Verb ‚to traindafür), um gar zu Handwerkskunst (vgl. auch griechisch: hetechne‘ und seine Ableitung: ‚Technik‘) zu kommen;  uman‘ benennt den Zustand und ‚amun‘ die Eigenschaften ausgebildet und gewohnt / erfahren / trainiert zu sein. Gar durchaus in beiderlei Orientierungen, jener des ‚Denkenswie des ‚Handelns‘ im jeweils engeren Wort-Sinne.

נ מ א enthält ausgerechnet als (so ja auch phonetisch in‘s Griechische etc. transkripiertes / transliteriertes) ‚amen‘ –  das, zumindest mancherorts, so zuverlässig und sicher sei, bis ist – sowohl das (durchaus folgenreich verweiger- bzw. vortäuschbare) Erfordernis, die (zumindest implizite) Voraussetzung, einer/der persönlichen Zustimmung, gerade für alles (Nebenstehende). als auch der aus bzw. auf ‚amen‘ folgenden (mindestens weiter Fortsetzungs- wo nicht sogar erst ganz neu eröffneten) Möglichkeit/en überhaupt:

נ מ א alsemunbedeuten diese drei, nicht weniger hauptsächlich oder eigentlich(er): Vertrauen (alsemunim‘ und mit bzw. ‚zu‘ einem zweiten NuN voran ‚neemanut‘ die, gar heilige / vertragliche, Treue).

Kommt noch ein He ה dazu – eben Lebens-Reaktion auch nur eines der Menschen überhaupt – so ergibt א־מ־נ־ה alsemunah(mehr oder minder zuverlässige) Glaubensgewissheit: «das soll (für mich, bis uns) fest stehen», zugleich alsamunah‘ einen Pakt bzw. Staats- bis Gesellschaftsvertrag – nicht zuletzt alsomena(h)‘ Pfeiler, zur Erziehung bzw. Beziehungs-Pflege von/unter Menschen, bis darüber hinaus.

 

häufiger gestelle Frage (FAQs)

Kompliment äh kompliziert? - Nicht ‚wirklich‘ / notwendigerweise, erscheint höchstens so entschleunigend: Gerade Sie gewöhnen sich wohl bald daran - so Sie es nicht bereits immerhin ‚intuitiv‘ so machen: ‚to Buber around‘, also etwa - den substanzielleren, z.B. sogenannten, ausgerechnet ‚Mitlauten‘ / Konsonanten zu zu hören und zu zu sehen, bis ‚S/selbsts zu vertrauen (EMuN) ð-î-à und allerlei verschiedene Ansichten, bis Absichten (etwa: Färbungen / Aussprachen / Vokalvariabten dazu bis des Ganzen), zu entdecken / erkennen. - Bekanntlich sind auch die englischen Sprachen nicht in dem Sinne streng phonetisch, dass jedes Schriftzeichen immer gleich ausgesprochen würde. Etwa ‚China‘ und ‚Japan‘ sind/werden, unter manch anderem, gerade mittels einer ihnen gemeinsamen ‚Schriftunterschieden.

Seitens unser Wissens-Sphäre eher ein 'Neon' (Lo/AL) dazu/darauf.Einladung auf die Burg - Invitation to the castle

 

 

Semiotisch, gar mit Sprache ein Haus zum darin wohlfühlen erbauen ....

 

 

Je bewegleich jemand 'unten' mental ist/wird, desto stabile sind/werden 'oben' die E,pfindungen.

 

Giftig? - Durchaus, gar sinnvollerweise...Seitens unser Wissens-Sphäre eher ein 'Ja' (KeN) dazu/darauf.

Gefährlich? - Eher ja! Denn gar ungewohnte Richtungen, Sprachen pp. können (immerhin bis sollen hier sogar) gewohnte Denkselbstverständlichkeiten / gesicherte Denkformen/Vorstellungen und bewährter Überzeugungen-Horizonte durcheinander bringen (oder vermischen - griechisch‘ droht manchen gar ‚Diabolos‘): Doch je beweglicher bzw. flüssiger Menschen (im Grunde) intellektuell sind/werden, desto stabiler können, statt es zu müssen, s/Sie (oben gerade das bis Ihr Hochschloss betreffend) im ‚empfundenen Ergebnis‘ der/als Verhaltensantriebe / ‚emotional‘ werden/sein. Doch noch unmittelbarer als Gelesenes - ‚optisch‘ wirksam werdende Abbildungen und Ereignisse - könnten eventuell, sogar Sie hier unter Umständen trotz allem (selbst unserseits nicht eimal und gleich gar nicht immer beabsichtigt), heftiger schockieren und empören bis (etwa jemandes Scham) verletzen ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Spitz der Burg - von Westen her gesehen

 

Schnarrenwachtbastei der Burg - von Osten her gesehen

 

 

Seitens unser Wissens-Sphäre eher ein 'Neon' (Lo/AL) dazu/darauf.

Nein. (EMuNaH) äðîà ist weder zuerst noch hauptsächlich - wie es jedenfalls abendländisch nun irrtümlich, seit mehreren Jahrhunderten zunehmend verstanden und praktiziert wird - eine/die Problemstellung der allenfalls Vorläufigkeit von Sachverhaltskenntnissen, oder von gar dogmatischen Sätzen (der Sphäre des Wissens, durchaus im qualifizierten Sinne, zugehörig oder konfligierend - zumindest der genauen Inhalte des jeweils erwarteten / unterstellten bis vereinbarten Vertrages oder Paktes: AMuNaH), sondern die/eine Frage der deutlich anderen (bei Weitem nicht minder- oder höherwertigeren) Sphäre von/der persönlichen (Verhaltensweisen, insbesondere in) zwischenmenschlichen Beziehungen (vgl. Martin Buber).

 

 

 

Ansicht der Burg - von Süden her gesehen

 

von Norden  gesehen

 

Der charakteristische Spitz der Identität/Selbigkeit. der Burgfestung verhaltensrelevanter Überzeugtheiten mit Achtsamkeiten-Hochschloss teils turmhoher Sinn-Erfahrungen damit bis Liebe wenigstens dazu (von Westen her gesehen),

 

Kompass - gar anattt Masstäbe anzulegen

 

gegenüber‘ der ja durchaus gleichen und selben Anlage. Ihrer, und sogar Ihrer personlichen bis sozial bewachten äh kollektiv / öffentlich bezeugten, ‚Schnarrenwacht‘ des aktuellen Meinens (gen Osten gerichtet).

 

 

 

 

 

 

 

Auf den Wegen nach Norden ist manchmal eine Ansicht der Festung von Süden (ähnlich jener etwa vom ‚Zellerhorn‘ äh den Bergen von Arbeut) her (mit dem etwas kürzeren‘ Anderheits- bis. MiCHaEL?-Flügel des Hochschlosses) zu sehen.

 

 

Und auf Wegen nach Süden ist über Antriebs- und Widerspruchsbation/en, nicht selten der Nordseite (längerer Hochschlossflügel) Verstand und Vertrauen, gar Freiheiten von/zum Sein und/aber Werden, zu erahnen.

 

 

 

 

Allerlei Zeiten sowie die so zahlreichen Himmelsrichtungen ‚machen‘ eben bekanntlich zwar durchaus bis notwendigerweise mindestens einen – teils auch erkennbaren respektive mitteilbaren - Eindruck und weitaus mehr - weder unbedingt alle wahrnehmbar bemerkte, noch für alle Leite, gar von allen Standorten (QTH) ,gleiche - Unterschiede.

 

 

 

 

 

Neben bzw. unter allerlei Ansichten, von innen wie außen her, mögen ‚Draufsichten‘ (im Plural - schließlich könnte sich zumindest als recht strittig erweisen, dass alle Menschen/Pilotinnen wirklich und immer exakt ein und die selbe Wahrnehmung, auch nur des. hier ja auch ‚realita‘ in der terrestrischen Oberfächen-Geographie auf 48° 19‘ 25“ N, 08° 58‘ 08“ O vorfindlichen, Objekts haben müssten) einen besonders umfassenden Überblick (vgl. Dieter Hattrup - gar anstatt eines entsprechenden Einblicks) verschaffen.

Es ist/wird allerhöchstens im (gar absoluten) Ausnahmefall zu erwarten, dass das Selbe (hier Festungs- und Schlossbauwerk) aus den Perspektiven des und/oder der Anderen (selbst da wo und während s/Sie es gleichgerichtit/synchron, gar wiederhollt, überfliegen) genau gleich aussieht, bis ist, wie in der/Ihrer qualial/sbjektiv‘ eben meist so selbstverständlich erlebten eigenen (und, vielleicht bis auf Konfliktfätte oder Lernen, eher unbemerkt, für die [abendländisch zudem einzig] richtige gehaltene/n) Sichtweise/Denkform.

Burg aus der Luft mit Flugzeugrotte

 

 

 

 

 

 

 

Flugzeugfüher und zwei Kolleginnen - nicht allein Geschlecht oder Status beeinflussen bereits die sogenannte bis gar messbare 'Augenhöhe'Drei wohlerzogen uniformierte - sogar/wenigstens avatarische - Schülerinnen, unterschiedlicher Körpergröße, im gar brav synchronistiten Gang - haben ihre 'ohysiologischen' Augen dennoch nicht auf gleicher Höhe.

Unterschiede des soziobiologischen Geschlechts oder Lebensalters sind besonders prominente Beispiele sowohl für Verschiedenheiten als auch für Gemeinsamkeiten ein und der selben, immerhin wahrgenommenen Wahrnehmbarkeiten - bereits bzw. noch abgesehen von den mitgemeinten individuellen Unterschieden zwischen Angehörigen der selben Gruppierung bis Gruppe und den innerinividuellen sogar und gerade ein und der selben Person.

 

 

Burgfestung mit Hochschloss  aus der Luift von Westen her gesehen mit Spitz und Sinnfrageturm, vor Mittelgebirge(Some air images copyright by N.N. And N.N.)

 

hz-hoffnungsbergelbkonunikbg.jpg – Zeichnung berg mit grundrissen

 

[Abb. Roter Teppich] Ausgerechnet im, gar tardizionellen, Vorstellungshorizont / der Sphäre(nhülle) äh des Nullsummen(spiel)paradigmas für vollständig gehaltenen Überblicks – wo des/der einen Gewinn notwendigerweise der/des anderen Verlußt, Etwas oder gar Jemand nur entweder gut oder böse/schlecht sei, und alles Dritte kategoriscbrav h bis millitant ausgeschlossen wird – ergeben äh zeigen sich durchaus die beiden eben bei Weitem nicht Alles überhaupt beschreibenden und umfassenden, oder auch ‚nur‘ repräsentieren/adressieren sollenden – Sätze / Behauptungen / Überzeugungen / Eingeständnisse / Antworten:

«ANoCHi IWRi/aH  ä\éøáò éëåðà - Ich fürchte G‘tt, nicht etwa das (den/die Tod/e) Sterben oder das (zumal nicht mit der Torah verwechselte/vertauschte) Gesetzt», Artig kopft Ihre Zofe 'für' Sie lieber den Teppich - oder: Was schließlich aus/von dieser Theorie heraus- bzw. abfällt.deren durchaus gewaltige Schrecken deswegen und damit hier nicht geleugnet, sondern vielmehr in Relationen/Bezihungen gesetzt – das heißt (eigentlich) ‚relativiert‘ anstatt absolut/gottgleich – und handhabbar sein/werden sollen und dürfen.

mehr zu den topologischen/Geometrischen 'Grundlagen' sphärischer Horizontehöherverschachtelungen.

«WaANoCHi OHeW áäåà éëåðàåUnd/Aber ich liebe G‘tt und manche mir anvertraute Menschen, Tiere, Pflanzen bis Dinge/Ereignisse sowie Vorstellungen nicht zuletzt davon, nicht aber soziuale Figurationen (wie etwa ‚den Staat‘, ‚die [mehr oder minder heilige] Ordnung‘ oder sonstige Systeme)Artig kopft Ihre Zofe 'für' Sie lieber den Teppich - oder: Was schließlich aus/von dieser Theorie heraus- bzw. abfällt.die zu respektieren bis gerade zu unterstützen deswegen und davon (dass nämlich ‚an die zweite Stelle setzen‘ und sogar ‚nicht lieben‘ - trotz der vielen/treuen dementsprechenden, namentlich christlichen, Bibelübersetzungsfehler bis Interessen – von ‚hassen‘ verschieden sind) nicht verunmöglicht – sondern allenfalls entgottet - sein/werden muss.

Geheimnis-Wappen - Aufhebung oder gar Verrat?Der Kimplemantarität immerhin Rätes, oder gar Gejeimnis, besteht im bis Eurem/Ihrem äh unserem Kompliment: Dass sich nicht einmal – und erscheine dies auch, zumindest sprachli ch, noch so paradox - die beiden qualifizierten Feststellungen (namentlich ‚zu ehr-fürchten und gleichzeitig Selbige/n/s ‚vorbehaltlos zu lieben‘) gegenseitig ausschließen müssen.

File:///C:/www.jahreiss-og.de/pic-hz/bergelbkonunikbg.jpg

 

Luftaufnahme der Brug von Westen her

 

Etwa vom Hubschauber aussen umflogen (Hochschloss) innen vom Burghof her doch ein aussen der Gebäude bleibend/seiend.

 

Hoffnung TiKWaH - auf mehrstufigen Resonanzprozess bis zur Ordnung - auf Ebene der Bastionen, Gewissheitsinseln um Kontingenzrauschen des Interaktionsmeeres namens Wechselwirkungsozean. Der auf solchen Bildern, von derartigen Ansichten her zur Zeit optisch weit entfernt erscheinen mag dessen/deren (eben nicht allein/erst Wasser-)Wellen-Rauschen - etwa des elektromagnetischen Spektrums - so nahe liegt, dass es meist kaum bemerkt wird/ist, da es im Bemerken selbst teils liegt bzw. das/Ihr Wahrnehmenkönnen als solches verun- bis ermöglicht.

 

 

 

Viele Menschen sind, mehr oder minder subtiel bzw. von/bei/durch sich selbst kaum bemerkt, der (gar bestimmten Interressen dienlichen?) verbreiteten Meinung respektive verhalten sich so (hilflos ausgeliefert) als ob die ganze GlaubensLiebeHoffnungs-Trias so eine Art Talent oder eine Begabung sei/wäre - eben entweder irgendwie bzw. in irgendeinenem, mehr oder minder passenden, Masse (mit)gegeben und anscheinend immerhin verlierbar, jedenfalls kontingenzbehaftet und/ider keineswegs erlernbar oder aber reproduzierbar (gar mechanistisch) zu erzeugen, sei.

Gerade wo der ja zumeist bestehende Selbstverständlichkeitscharakter des Vertrauens (etwa darauf, dass Gegenstände nach unten fallen, die Sonne morgen wieder aufging) und der Hoffnung (dass ich morgen wieder aufstehen, essen. denken pp. kann/werde) dadurch bemerkbar wird, dass sie (etwa beim Raumflug um die Erde, während einer Sonnenfinsternis oder Erkrankung) in Frage gestellt sind - mögen Menschen sie - gar als/über einen immerhin scheinbaren Mangel respektive einen wohl anscheinend (bisher) falsche Menge bzw. genauer/eher einer falschen Form davon - besonders deutlich bemerken. Manchen/manchmal droht gar das Ende einer Täuschung darüber, dass es in allen Sphären (namentlich den beiden der ‚wissbaren Wissensnotwendigkeiten‘ und der insbesondere freiheitsaffizierbaren inner- und zwischenmenschlichen/persönlichen Beziehungsrelationen) gleichartig zu- und hergehe.

 

 

 

 

5. Diskriminierung (gar Unterscheidung) als Handlungsprogramm E.R.W. Fremde/Andere(heit)

 

 

 

Ansichten der (bis über die/von der) Trias Burgfestung aus: Glaube (i.q.S), Hoffnung (i.q.S) und selbst/gerade Liebe (i.q.S), gemeinsam (statt eindimensional/vereinzelt, summenverteilungsparadigmatisch überzogen) bekanntlich auf Weisheit (vielleicht sogar solche nicht allein weit droben in Virtualitas Turm ge- äh behütete) hinauslaufend.

          innere und äußere (auch ‚körperliche‘) Erlebniswelten eingeschlossen, gar statt sicher um- bis ausgeschlossen..

 

 

 

 

Durchaus in Sichtweite des Burgbergs mit der Höhenfestung und dem Hochschloss mit Handlungshof liegen Berge der bzw. von Arbeit und insbesondere ‚hinter‘/nach ihren Gebiete des Wachstums, doch ‚anderwärts‘ auch Sümpfe vor allem der Leidenschaft/en. Deren, zumal ‚geteilten‘, Existenz. und nicht allein Ambivalenzen oder Abwehr, eine eigene Bastion der ‚Glaubens‘-Burg gilt.

mehr über unsere Burgen und Lande

 

 

 

 

 

 

‚Denke mit dem Herzen und fühle mit dem Verstand.

‚Denke mit dem Bauch, fühle mit der Vernunft‘. - Und dergleichen, immerhin paradox erscheinende Merk- (vgl. griechisch: mnemo) bis Motivationssprüche,- sind (wohl notwendigerweise) unzureichende Versuche in Sätzen (sogar Gedichten, Liedern, bis Gesten etc.) auszudrücken, was den Rand dessen zu berühren trachtet/tendiert, was/wer(!) mit (gegenwärtig-geteilten) Sprachen/Semiotikkategorien Grammatica’s allenfalls/immerhin (mit/an/durch ‚silbergespinstige/n‘ Prunkgefäßeformen) erahnt, bis (goldfruchtig/‘inhaltlich‘ betreffend/‚ernährend‘) berührt, aber längst nicht etwa vollständig/selbig abdeckend umfasst bis bestimmt/determiniert, werden kann.

Die hier zeichnerisch ‚flach‘ in zwei rechtwinkligen Raumdimensionen  abgewickelte äußere Fasade des hohenzollerischen Hochschlosses,

'Abwicklung' des Hochschlosses von aussen, der umgebenden Landschaft, her gesehen.

und die ebenso ‚verflachte‘ Darstellung der Innenseite des selben Gebäudes, zeigen / illustrieren / relativieren – ähnlich etwa der einem so vertrauten Innenseite mit der Außenseite einer (identischen, eher/hoffentlich eher etwas unflachen) Handoberfläche –

'Abwiklung' des Hockschlosses von innen, de, Burghof , her gesehen

eine im/am/zum Möbiusband (und ‚dessen‘ sogar persönlicher Er- äh Befahrbarkeit jedenfalls mit der Möbiusbahn im Wissenschaftsparadiespark zu Jena) verwindbare, endlose  Zusammenhangseigenschaft von ‚innen‘ mit/als zugleich ‚außen‘, in/von ‚plützlich als - gegenüber dem Gewohnten/verselbstverständlicht Erwarteten - erweitert bemerktenDimensionalitäten (aus/her).

Überhaupt steht die Eingebundenheit des und der Menschen in ‚soziale Figurationen‘, wie Norbert Elias das ausdrückte, im deutlichen Spannungsverhältnissen zu von ihm als ‚Goldfischglas‘ kritisierten, in der abendländischen Geistesgeschichte (philosophisch) lange bzw, häufig vorherrschenden, Alleinheits-Vorstellung vom/des Menschen (der sich bekanntlich zumindest insofern als ‚Frühgeburt‘ erweißt, dass Säuglinge weder ‚sachlich‘/biologisch noch emotional/‘persönlich längere Zeit allein überlebensfähig, und zwischenmenschliche Beziehungsrelationen auch in den übrigen biographischen Lebensphasen - auch von ‚Singles‘ und sogar nonischen ‚Einsiedlern‘ - durchaus existent, sind). Dass es Phasen und Hinsichten gibt, in denen der Mensch alleine ist bzw. sich (gleich gar ‚in ‚der Masse‘ oder ‚in Schwierigkeiten/Notlagen) so vorkommt, wird nicht totalitär/absolut bestritten (obwohl und gerade weil er/sie sich dabei dennoch von - gar einer ganzen Wolke - von ‚Zeugen‘ - respektive dem Absoluten, immerhin/zumindest in grammatikalischer Hinsicht – umgeben, recht qualifiziert wissen könnte und kann), stände kaum tanachisch/tenachisch geschrieben, dass es nicht gut sein wird, dass/wenn der Mensch (als Lebewesen, wie ..\venice\ve-ind-pd11a.htmlals menschliches Individuum, auf Erden dauerhaft) alleine sei (lo tow ....), falls/wo ‚ihm‘(/man[n]) dies möglich.

 

 

[Abb. Winter - vierter Lebensabschnitte / Biographiezeitalter äh -jahreszeiten: bis zu/mit Blick auf die selbe Zollerburg auch aus Alten- und Pflegeheim Haus im Park )HIP) Bisingen und (fotografischer) Blick auf (nichtfotografische) Farben mit Zollergemälde an der Wand im Heim St. Georg zu Burladingen – in/aus unterschiedlichen ‚geographischen‘ Entfernungen und sonstigen Perspektiven.]

Haus im Park HIP Biesingen - Blick aus einem der Zimmer.

Und zumindest eine Künstlerin mit besonderer Begabung, versah ihre (abstrahierende) Ansicht von  Berg und Burg mit dem besonders alten, also auch besonders viel und vielfältig gebrauchten Symbolzeichen des sogenannten ‚Regenbogens‘. Dessen zumindest vorgebliches ‚Zeitalter‘ auch/sogar allerlei mit Aspekten gar dies noachidischen Bundes zu tun haben mag .... #hier

 

Oh ja, wir geben es nicht nur - mehr oder minder gerne, bis zerknirscht oder fröhlich - zu: ImMärchenführen die (spätstens allerlei Um-)Wege schließlich oft(! bis wenige bewährte, überwindende Leute) dorthin, wo alles erhaben und schön (zumal bereits) ist. Das Königliche zumal /schax/ çù und bestechend schwimmend eingefädelt schlachtende, äh kaiserliche Grosskönige, bis sogar /malxut/ úåëìî scheint Menschen enorm zu interessieren/faszinieren; gar so als wäre in Schlössern und Burgen, die Sehnsucht wie Aufgabe dazu, bis davor, verborgen.  - Sondern es ist uns wichtig geworden/geblieben: ‚Über uns selbst hinaus zu wachsen, zumindest/scheinbar paradoxerweise, ohne anderen summenverteilend Raum weg zu nehmen.

In manchen 'Kulturen' werden die Wirbelsäulen der Mütter immerhin physiologisch bekanntlich dadurch entlastetm dass sie die 'Last' auf den Rücken gebunden tragen (dürfen).«Eine Hausfrau ohne Beruf(!) ist wie eine Fußmatte. Jeder braucht sie, niemand achtet sie, sie ist immer verfügbar, weil sie ja ´Zeit´ hat. Und weil die Fußmatte das merkt, macht sie aus ihren Familienmitgliedern Götter oder Hochbegabte, damit es wenigstens Götter oder Hochbegabte sind, von denen sie fleißig abgenutzt wird.» (Almut Link)  Nur fragt sich / fragen wir, ob, wann und in wie weit ‚Berufe‘ / Professionalisierung / Arbeitsteilungen (zumal des‘ Dienens‘) dies – zumal geschlchts- und (sozial-)rollenunabhängig – was davon/daran ändern? – Ach ja, und/denn was das Zeit-haben respektive (diese weg)-nehmen angeht, stehen ja – zumal im Haushalt / jeglichem Oikos (an/mit Werten, also Knappheiten) – stets mehr, äh ‚gesündere‘ ‚rücksichtsvollere‘ pp., Anfoderungs- und Aufwandsmöglichkeiten als Kapazitäten zur Verfügung.

 In ‚der‘ Forschung gibt es erhebliche Gründe für die und zu der Ansicht, bis Einsicht: Dass eine Schulbank zwar ein einigermassen brauchbarer (immerhin Aufbewahrungs-)Ort für ein, bis die meisten, Mädchen gewisser Alterskohorten sein/werden kann, aber (etwa auch mit V.F.B.) besonders ungeeignet für einen/die Jugen ist, bis bleibt; - eine (weitere) Potenzierung des Problemsyndroms ergibt sich scheinbar plötzlich und überraschend, wenn die - meist unter erheblichen Lasten, nicht immer ‚nur‘ allein der Mütter, überhaupt soweit gebrachten - eigenen Kinder (die dagegen auch noch, bis ‚gleichzeitig‘ eher sie selbst bzw. unbedingt ganz anders zu sein/werden immerhin tendieren mögen) einen nun wieder, und nicht einmal allein virtuell (was ja nicht selten bereits heftig genug wäre, bis drastischer als Erfahrung, die etwa ‚frau[!] nun immerhin ohne offiziellen lUniformzwang‘ für Mütter, ist), dahin bringen:

 

«Miss. Plattner fand, dass Kinder relativ unproblematisch waren. – ‚Aber der HErr bewahre uns vor den Eltern‘.» (Eric Malpass)

Sogar Eltern, nicht  allein selbst wieder wie in Schulkleidung ... - Even parents not just again as in school wear themselves ...

(Here modified image by a courtesy of fotosearch.com)

Speziell der Totalitätsgrad, respektive Absolutheitsanspruch, mit dem soziale Gruppen - gar insofern sie etwas anderes als immerhin die Summe ihrer Mitglieder sind/werden - Ansprüche an und Wirkungen sowohl nach ‚innen‘ (ihren Angehörigen gegenüber), als auch nach ‚außen‘ (gegenüber der übrigen belebten wie unbellebten Weltwirklichkeit/en) haben, diente sogar (etwa mit Gotmann) schon als ein Einteilungsmittel / Unterscheidungskriterium von Sozialverbänden in diesem allgemeinsten Sinne, erweist sich über die Zeit oft auch für ein und die selbe Wechselbeziehung als recht unterschiedlich, und vermag von ‚eher ausgeglichen‘, bis so ‚einseitig‘ reichem, dass alles so vollständig von einer Seite determiniert erscheint, dass die andere ‚nur‘ noch in ihrer Existenz, bzw. Nicht-Existenz, den berühmten ‚(Gegen-)Beweis‘ liefert, dass gerade Helfende wie Herrschende darauf angewiesen und verwiesen bleiben, dass es überhaupt Hilfsbedürftige und/oder Beherrschte gibt (die diese Art Beziehungskonstellarion zulassen s/wollen bzw. ‚müssen‘ – gleich gar ‚um zu [überleben]‘). Inklusive der so pragmatischen Komplementartät des Sachzwangs nach dem (vorgeblich so bewährten, da ja so häufig praktizierten, nützlichen ‚Mehr davon‘-)Muster: Wenn mann/frau die Bezihung schon hat, dann muss/müsse frau/mann auch weiter da durch, bzw, habe damit zu, leben.

 

Frühjahr - auf vier 'Beinen' krabbelnde Menschen - AWIW

Zumindest im ‚Frühling‘ (AWIW) zu Begin, und oft auch später im ‚Herbst‘, (STaW), seines/des Lebens(laufs) bleibt - so gut wie - jeder Mensch, in sachlich überlebensnotwendiger Hinsicht, auf recht unmittelbare, gar persönliche, ‚Dienstleistungen‘ (meist bzw. überwiegend durch ande Mwnschen) verwiesen (ohne dies selbst überhaupt, und gleich gar nicht notwendigerweise so, [auch ‚nur‘] bemerken zu müssen). Notwendige Bedürfnisse, die weder nur so tauschhändlerisch nüchtern gesehen/beschrieben werden müssen, noch persönlichen Tiefgang, oder zwischenmenschliche Wertschätzung und Engagement, ausschießen, oder aber diese  vereinziegen‘, müssen (auch und gerade nicht wo sie, hand- bis mundwerks-technisch und gar durch Geräteeinsatz bzw. professionell unterstützt/ausgeführt werden).

Herbst - auf drei 'Beine' gestützte Menschen - STAW

Sommer - auf zwei Beinen gehende Menschen - KATZ

Und selbst ‚im Sommer‘ (KaaZ) - wo manche Leute mein(t)en, bis hofften, endlich (dem heteronomen, bis ‚verinnerlichten‘, Disziplinierungsinstrument) der ‚Schule‘ (gar jener des Lebens?) entkommen/entwachsen zu sein, jedenfalls bis sie bemerken, dass es mit ihren und durch(/wegen) ihre(r) - ihnen eben gerade nicht als/wie Eigentum gehörende - Kinder eher noch heftiger zu durchleben ist -

gibt es (‚sogar‘ im Abendland, mit seinem – motivational so beliebten - heldenhaft-männlichen Einzelkämpfermythologismus, der alles Wesentliche alleine, in seiner Führungseinsamjeit zu erledigen vermöge, bis habe), die Einsicht der Sophrosynae,, wenigstens in/als die Notwendigkeit der Arbeitsteilung (was [noch?] keine hinreichende Übertragung des grischischen [Begriffs] in die alltägliche ‚Praxis‘ sein mag) Andere (nicht unbedingt nur anwesende Menschen) haben (zwar und immerhin) manches nicht verhindert, was uns/mir möglich geworden/gewesen ist, doch fänden, bzw. fanden, sich sogar ettliche, die es (uns) überhaupt erst ermöglichten. Und beides wurde bekanntlich schon, und kann durchaus vielerseits, bis allerseits, sehr übel genommen werden - muss also (logischerweise) keineswegs (überraschend) zu jenen freiwilligen, persönlichen Reaktionen auf solche/diese Einsichten führen, die (namtlich etwa als Vertrauen, Zuversicht oder Dank, gar Achtsamkeiten) eben gerade ‚nicht zu erzwingen‘ sind, allenfalls und immerhin äußerlich abverlangt und aufgezwungen werden können (aber gerade dies  eigentlich nicht dürfen, ohne s/Sie in ihrem ‚Kerngehalt/Sinnentleerend zu gefärden, bis zu zerstören).

 

 

Bis zu (oh Schreck) ‚dreierlei‘ Bedürfnisse werden dem/den Menschen, gleich gar erwachsen, bis älter gewordenen Personen, gemeinhin – gar/immerhin wissenschaftlichathestiert zugebilligt:

Erstens sei es nötig die jeweilige(n) Umgebung(en), das was um einen her vorgehe, überhaupt verstehen zu können. Weder entschuldigen/rechtfertigen physiologische (etwa was überhaupt nur zugängliche Ausschnitte des elektromagnetischen Spektrums und dren sensorische, respektivifetechnologische‘, Verschiebungen angeht) und/oder psychologische (etwa kognitive und situative Filter-)Gegebeheiten und Entwicklungszustände, etwas, noch erschweren oder erleichtern sie Wahrnnehmungen notwendigerweise immer. - Bereits abgesehen von dem (eher unauffällig vorauseilenden) Verzicht auf Versuchungen sich selbst oh Schreck welche Überheblichkeit und Arroganz zu verstehen, droht hier ja nicht allein die Gefahr: Sich/Anderen (zumal teilnehmend) Beobachtenden all das, was jemand nicht verstehe/versteht (gar vorzugsweise mittels Dummheiten, bis Bösartigkeiten, des/der anderen respektive  Unvollkommenheiten der Wirklichkeiten/Natur und/oder\aber als [meine/r] Schuld-Folgen, respektive als/zu ‚Trug‘ weg) zu erklären/deuten‘; zudem verlocken all die Komplexitäten( allzumeist, bis noch, eher )reduktionistischen Vereinfachungsangebote, äh Gewissheitserfolge vorgeblicher (Ein-)Eindeutigkeiten, das (zumal in/mit/von der Gramattika) Ausgedrückte / Verstandene wäre, nicht allein (ja bereits bezügöich/‘unter‘ soziokulturell exformativer Bildungskanoni gemeinsam verfügbar erwarteter Kenntnisbestände einer gesellschaftlichen Gruppierung, bis der Menschenheit insgesamt - häufig irrig genug) mit dem Gemeinten deckungsgleich begriffen, sondern auch noch (zumal immer/notwenigerweise) mit dem wirklich Gewollten, bis dem Gescehen, ähwahrheit‘x-identisch/selbig (das es repräsentiere).

Mehr‘/Besseres als immerhin überindividuell, bis gar intersubjeltiv, Konsensfähiges (also keineswegs notwendigerweise, oder deswegen, bereits Konsensuales) bleibt nicht gesichert/absicherbar an ‚inhaltlichen‘ Gemeinsamekeiten (schon gar keine obhektiven, oder allumfassend vollständigen, Kenntnisse von Sachverhalten) neben und in/zwischen: richtig, falsch und Unverstandenem; und doch läuft Verstehen/Verstandenes stets Gefahren, zumal um seiner Umfassendheiten und gar beschleunigten (Datenkenntnis-)Zunahmen willen/wegen, für die (annährende / baldige) Vollständigkeit des Überblicks (respektive alles andere für überwindungspdlichtige Störungen) gehalten zu werden. - Synchronisierungen und Disharmonien ‚gehen‘ dem, etwa an Empatien, bis Feindschaften, eher vorgelagerte/übergeordnete wechselseitige Resonanzen-Semiotika (etwa des Kampftanz- oder des Fruchtbarkeitstanzfirmamentes respektive des Nicht-Bezihungs-Beiehungs-Paradigmas) deutend ‚voraus‘, und ‚hängen/klingen‘ geradezu ereignishofwellanartig erimmernd und vergessend (bis gar umdeutend / Sichtweisen ändernd) ‚nach‘ - lassen sich allerdings durchaus bedingt von nonverbalen und verabnalen ‚Sprachformen‘ (im engeren Begriffssinne) respektive dem Verstehen von sogenannten respektive dafür gehaltenen ‚Inhalten‘ (an Informationen/en plus/durch Exgormation/en) affizieren/beeinfkussen.

Mehr zu/von/gegen Projektions(hypo)thesenWichtige Warnung seitens der Projektions- respeltive Illisionsparadigmata: ‚Misstraue dem Offensichtlichen‘ – dann immer ist es nur (gleich gar gemeinsam übereinstimmend) dafür Gehaltenes und wir können/würden uns davon trügen lassen, (k)einen unmittekbaren/unvermitteltbar ‚harten‘ Zugriff der/auf die ‚Härte‘, äh die ‚Realität(en‘, zu erfahren. Der (zumindest) philodophische turn von der Onthologie – der Fragen nach dem Sein/Werden ‚Was ist der Mensch?‘ - zur erkenntnistheoretischen Einsicht – nur Antworten auf die Fragen ‚was/wie vom/Durch Menschschen erkannt werden kann?‘ zu bekommen – hat im/vom linguistic turn (‚zurück‘) zu Semiotikanalyse – insbesondere (zunächst doch nicht nur) verbalsprachlicher was alles bedeutet der jeweilige Ausdruck (gleich gar) ‚Mensch‘ hier wem? - einiges bemerkbar/erschreckbar gemacht.

Je bewegleich jemand 'unten' mental ist/wird, desto stabile sind/werden 'oben' die E,pfindungen.Wohl wichtigte metalpngnitive Konsquenz, und bereits Voraussetzung, des Verstehens bleibt: Misstrauen gegenüber dem Offensichtlichen! - Gewissheit/Sicherheiten, die auf diesen unverzichtbar wichtigen Wegen erlangt wurden sind/werden gar nie/nicht absolut vertrauenswürdig gewesen sein (obwohl, bis gerade weil, dies häufig, bis meistens, überhaupt nicht bemerkt, oder sogar [zumal ‚motivieren, bis Vorfindliches überwinden, s/wollend‘ oder ‚pragmatisch / sparsam / vereinfachend‘] von sich/für andere behauptet, werden müsse, respektive kaum gegen Überzeugtheiten durchgesetzt werden kann). Sich über/wegen diesen/m (hier fettgerducken) Satz/Gedanken zu ärgeren, oder zu amüsieren, können & dürfen übrigens dabei helfen, das(s) gerade aktuell gegenwärtige, äh von einem schon länger/immer gewusste/geahnte nun wieder bestätigt erscheiende, bestehende – gar (fälschlich - brav) für ‚treuepeflichtigen Glauben’oder ‚unabänderliche Notwendigkeiten‘ gehaltene - Vorstellungsfirmamente zu relativieren, bis zu verlassen. mehr zu den topologischen/Geometrischen 'Grundlagen' sphärischer Horizontehöherverschachtelungen. Flexibilisierungen/Beweglichkeit des/Eures Denkens, gar bereits/immerhin ‚synonymreichere Sprache‘ (bis Kenntnisse meherer eben deckungsungleicher Semiotika respektive Ansichten), ermöglich(t)e nämlich emotional ‚stabilere‘, weniger beliebig hefrig aiifzilerbare, wohlwollendere Lebensweisen (erschweren aber also Beeindruckung,  Beleidigung, Empörung, Ehrung, Provokation, Schrecken, Skandalisierung, Betörung, Beschwörung und  weitere – zumal überredende, bis zwingen s/wollende -  Führbarkeit/en). 

'Erleuchtung' auf der Parkbank der Selbsterkenntnis (zumindest Ihrer alternativen Burgbegleiterin) nicht auszuschließen.

Zweitens sei es nötig (und immerhin folglich ‚richtig/legitimierbar‘ überhaupt – gleich gar ‚erwünschten‘) Einfluss auf die(se so) verstandene Umgebung nehmen/haben zu können. - Wobei die Selbstwirksamkeitserfahrung nicht so ganz ohne die Erkenntnis/Differenzeinsicht auskommen sollte/muss, dass der eigene Einflussbereich (der einzelnen, aber gerade auch jener andere der Menschen gemeinsam) deutlich kleiner bleibt, als jener Interessenbereich, (das, äh) der einen / diese durchaus – bis elementar – heftig betrifft: Dass Menschen selten, bis nie, alles können, alles von dem was sie immerhin/überhaupt könn(t)en ‚wissen‘/kennen und längst nicht alles von dem was sie (bereits) bewirken, auch zu bemerken beabsichtigen, bis (nicht etwa vollständig) vorherzusehen vermügen. –  Bereits die individuelle und erst recht kollektive, Selbstwirksamkeit/en, ein prekäres Feld voller – eben nicht ganz ohne ‚Reaktionen‘/Ereignisse bleibender – Freiheiten/Möglichkeitenspielräume und Wahloptionen – in/unter denen auch jedes Unterlassen notwendigerweise ein verhaltensfaktisches Handeln mit Auswirkungen auf die künftigen Gegebenheiten – bleibt/wird. So auch der – zumal seitens verzweckt worden seinender (sich ‚zeitlebens‘ aufgeopfert habender) Menschen –     so verständliche, aber sehr ambivalent tückische, Wunsch ‚weiterhin gebraucht zu werden‘, ‚zu etwas/jemandem nützlich zu sein‘.

 Nicht etwa allein Überzeugungsbemühungen (zumal um/als Sinnesänderungen/‘Umkehr‘ – eben in Unterschieden zu/von dem was restriktiver Zwang, bis Kenntnis[gewinne/-verlust]e, durchaus [an Verhaltensänderungen] zu bewirken vermögen) können scheitern: Spätestens/Immerhin seit dem 30-jährigen Krieg könnte  Europa bekannt/gegeben sein, dass Menschen (in erheblicher Anzahl)  mit dauerhaft unaufhebbar verschiedenen – zumindest teilweise antagonistisch widersprüchlichen – Überzeugtheiten (von ‚richtig und falsch‘, bis ‚notwendig‘    namentlich und doch ‚nur‘ exemplarisch: ‚katholischer‘ versus ‚protestantischer‘ Arten und Weisen, um zu brav/laut kontrastmaximierend vereinfachend von anderen, bis etwa nichtchristlichen, Denominationen/Parteiungen – die es, zumal was Juden angeht, ja längst, bis durchaus bemerkbar, gibt  zu schweigen) nebeneinander her, bis miteinander, sogar auf ein und dem selben Territorium, leben (bis zusammenarbeiten) können (dürfen bis müssen) sollen (wie dies bereits der  Augsburger ‚Religionsfriden‘ von 1555 angelegt und schließlich 1648  - nach der ganz großen, so lange auch/gerade gewaltsam durchgehalten Auseinandersetzung christlicher [‚Glaubens‘-]Überzeugtheiten dieses [pluralismus]traumatisierten ‚Kontinents‘ - der  Westfälische‘ etablierte – allerdings durch die Landesherrliche Hoheitsentscheidung darüber regelt, welches die kulturalistisch maßgebliche ‘Religion‘/Weltanschauung und isnsbesondere Amtssprache/n [auch Uhrzeiten, Währungen pp. Und Steuereb/Zölle] zu sein – die glcichwohl [welche] andere[n] ‚Kultureme‘–  wie etwa Bekleidungen, Sprachen, Benehmen und Zeremonien  unter, bis neben, sich zu dulden/ermöglichen [bis gar zu fördern] - haben).

 Auch und gerade noch so optimale Motivationsversuche (gleich gar sich selbst ‚gegenüber‘) gelingen ja nicht notwendigerweise;, da   neben/außer jenem zu/der Möglichkeiten, respektive Fähigkeiten und Gelegenheiten, des überhaupt Könnens eine/die Lücke / Diskontinuität zwien Motivationen/‘Veranlassungenund Taten, den Sprung eben darüber, respektive Tänze durch diese, geradezu lebendigen Zwischenräume, erfordert (so dass/womit immerhin die topologische ‚Raumfeindlichkeit‘/Schöpfungsablehnung, der Wunsch nach [gar zur ‚Einheit‘ verklärten] Ausdehnungslosigkeit wenigstens des Punktes erklärlich wird). – Als hier wohl wichtigstes innen antitotalitäres Korrektiv sollten die ‚Künste des/unseres Scheiterns‘ (vgl. etwa Konstamtin Wecker) nämlich weder (resignativ, bis dies gar zum ,[gehorsamen / geschuldeten] Respekt‘ verklärend) überhöht, noch (etwa ‚aufklärerisch‘, bis militant) bekämpft/bestritten werden.

 Hoch politisch ist/wird, dass, wo und wenn der Einfluss des/der einzelnen Menschen atomistisch, bis inkrementalistisch, klein – gleich gar erscheint; wie dies gesellschaftlich durchaus üblich(er und\aber überwiegender ‚Normalfall‘), bis funktionsnotwendig, während und wobei es durchaus auf die Duldung, bis sogar Unterstützung, durch hinreichend viele (Angehörige einer Gesellschaft, Bevölkerungsteile pp.) an kommt, damit ein handlungsfähiges Gemeinwesen zustande kommt/besteht. – Hinzu treten jene Schwierigkeiten, die sich – zumal in eher diskursorientierten, ‚modernen‘ Gesellschaften – dadurch/da ergeben, wo (ver)öffentlich(t - eher ‚tabuarmerlebt, bei einer gewissen Zurückhaltung was die Illustrationen angeht und überwiegend [nicht etwa notwendigerweise oder unstrittig vollständig] innerhalb ‚der Rechtsordnung‘) über fast alles geredet werden kann, bis darf, und/oder gesprochen/‚diskutiert‘ wird: So dass der Eindruck bestärkt wird, auch – respektive dadurch – ‚substanziell‘ gestaltenden  (eben über jenen, so wichtigen auf Sichtweisen/Ansichten dessen, hinausgehenden) Einfluss auf all das zu haben, worüber/indem davon gemurmelt, bis darüber/worüber geredet, wird (vgl. Armin Na., bis Dietmar Mith). Prof. Dr. Armin Nassehi, Soziologe; copyright BR-alpha Flankiert von komplementär hyperrealisierten Gefahren (jedes – gar unausweichlich reduktionistisch vorgehenden, doch nicht beim Einzelnen, als Einzigem, stehen bleiben müssenden – ‚ ‚Agenda-Settings‘) stets brav jeweils das bewertend (als das Wichtigstes / allein entscheidend) zu empfinden, was (an Fragen /, Aspekten / QTHs pp.) gerade thematisiert wird. – Erstaunlich bleibt nämlich, wenn immer genau ‚so viel‘, und das, passieren würde, was in der Zeitung / Nachrichtensendung / Gesprächsrunde ‚Platz‘/statt fand. – Denn gerade, und zumal, hinsichtlich/unter/für ‚Burgfrieden‘ (respektive bis zur‚Kooperation) genügt/bedarf es nicht etwa, dass ‚die anderen/alle Leute‘, gleich gar ‚(bisherige) Gegner‘/Opposition/en, sich überzeugen lassen (deren Erkenntnis/Erfahrungen umzudeuten), oder sich wenigstens so gäben ‚als ob sie ‚nun‘/irgendwann (gar in Folge einer Mehrheitsentscheidung/‚verbindlichen Über- äh Abstimmung‘) anderen – also meines‘/unseren, äh des richtigemobjektiven Sinnes/Bekenntnisses geworden – eben ‚bekehrt/konvertiert‘– wären:  Insbesondere (Loyalitäts-)Fragen der Verhaltenserwartungen werden/sind hier deutend beantwortet.

Drittens sei es nämlich nötig eine Art Sinn im/am (wenigstens einen/eigenen, wo nicht sogar/grade all der Anderheiten) Dasein – zumindest Kohärenzen / persönlich passende/betreffende Stimmigkeit – erkennen/finden zu können. – Jener (motivationale) ‚erlebnisweltliche‘ Bereich (des Bewirkens) wo die Verzweckungen/‚Um-Zus des und der (durch den und die) Menschen (eben gebraucht, bis dienstbar verbraucht/geopfert, zu werden), wohl die omnipräsentesten (eben Zweck- äh Sinnsriftungs-)‚Angebote zur/der Orientierung liefern, aufzwingen und abverlangen (s/wollen). Insbesondere vor jene Konsequenz, der Einsicht, ‚dass Verhalten gar kein Gegenteil hat – niemand sich überhaupt nicht verhalten kann(Paul Watzlawick), geschoben werden s/wollen, dass ‚kein Ziel zu haben / sich (bis gar ‚auch andere‘) nicht zu ändern‘, durchaus ‚ein (zudem nicht einmal notwendigerweise immer nur verwerfliches/schlechtes, Vollendung des Vprfindlichen [pazifistisch] be- bis gar verhinderndes) Ziel sein/werden kann & darf‘ – anstatt etwa ‚muss. Kaum weniger tückisch – und zudem auch den beobachtenden/erlebenden Selbsterkenntnis-‚Spiegel‘ und die Grammatica nicht etwa los werdende – Vorstellungsfirmamant- Angebote, das (Da-)Sein\Werden überhaupt zur/als rein imaginär/en (individuelle/n, bis immerhin kollektiv gemeinsame) Illusion/en erklären, bis beliebig (ver)ändern, zu s/wollen, äh dies vorgeblich (zumal mittels korrekter ‚Glaubensweisen‘ und Haltungen) zu können.

Grade (menschliche Lebensqualität) an – gar (immerhin) künstlerisch ‚freier‘ – Selbstbestimmtheit(en) versus – längst nicht nur, bis kaum zuerst, von ‚Sachverhalten‘ / den vorfindlichen Gegebenheiten – fremdbestimmter Heteronomie/n sind/werden häufig, bis zumeist, hinter/unter/von Sinn-Fragestellungen, äh Sinndeutungsantwort(schreck)en, verborgen/ ‚übersehen‘. – Des und delr Menschen Bestrebensich, äh etwas, auch und gerade gegen allerlei Widerstreben durchzusetzen‘ – so ja auch/bereits Max(imilian) Webers Definition von/der ‚Macht‘ – gehört eben nicht nur zu dem, was, sondern auch zu zu jenen Barrieren der Wirklichkeit(en) an/‚wegen‘ denen jemand, scheitern  kann, anstatt immer nur muss oder wird.

Eher noch unheimlicher/verborgener, dass/wo es – durchaus in Unterschieden zu dem, was der Eindruck vom (seit Kopernikus ‚De revolutionibus …‘ der Himmelskörper) wachsende (Kenntnisse-)Überblick manchen suggerieren mag weder um die Gewinnung/Vermittlung intellektueller Sicherheiten/Gewissheit gehen kann, noch diese Geborgenheitsversprechungen / Hoffnungen für den Verstand, bis das Verstehen, seriöser weise (vermittels der Überhöhung des Wissens ‚zur einzig gültigen, allerobersten Kategorie überhaupt‘ durch den Miss-Gebrauch von Aufklärung, bis Bildung, den manch moderne Gesellschaften davon, zu[ bannede]r Stabilisierung ihrer Herrschaft über Menschen, machen s/wollen) gar nicht erreicht werden darf! Zumal nicht auf Kosten, oder zu Lasten, jener (gar ‚auch‘, anstatt ‚allein‘, intellektuell qualifizierten, emotionalen  Geborgenheit/Behaustheiten, auf die es – für den und die Menschen (gleich gar ‚auf Erden‘ / ‚unter der Sonne‘) – durchaus ankommt. – Glaube. Liebe, Hoffnung diese (oh Schreck bereits) drei, unter denen die Liebe die größte wäre/sei, laufen (ausgerechnet - gar eher un)bekanntlich, bis eben gerade von/mit dieser Trias verstellt, auf eine höhere ‚vierteEigenschaft, der, eben auch als ‚göttlich‘ bezeichneten, ‚kardinalen‘ Tauglichkeiten, äh ‚Tugenden‘, hinaus: Namentlich dadurch qualifizierte X(o)XMaH Weisheit/Intelligenz, dass sie weder auf Wissen reduzierbar – oder durch mehr/besseres davon (respektive nicht einmal mittels genug Erfahrung) erzwingbar gegeben, noch ohne alle (Er-)Kenntnisse erreichbar, respektive vorhanden, ist/wirdund\aber zu überraschend( reflektiert)en, bis (verantwortbar) kreativ( intuitiv inspiriert)en, Handlungen befähigt (anstatt dazu zwingt).

Als ‚sinnvoll‘ empfunden wird wohl gerne, was für einen (selbst - und vorzugsweise, doch nicht notwendig, auch für noch ein paar andere Leute – vermeintlich aber ‚für alle vernünftigen, gutwilligen, ehrlichen, gesunden pp. Menschen auf Erden, und Götter wo auch immer‘) als ‚stimmig‘ erlebt und verstanden, bis sogar erklärbar, zusammenpasst – etwa einer vorgegeben/gewählten/erwarteten (mindestens zweiwertigen) Logik, einer Sprach- über Natur- bis Rechts- gar Ethikauffassung, oder meiner/unserer (gar intersubjektiv reproduzierbaren, oder zumindest dafür gehaltenen) Erfahrungsreihe, entspricht; – allzu meist aber zumindest überlagert, bis bestimmt, von dem was  ich/wir gerne hätte/n oder (gar durchaus zutreffend) benötige/n.

Zur (gar durchaus/gerade ‚selbstbestätigenden‘) Sinnstiftung, ist zwar nicht einmal die Zustimmung, bis Unterstützung, der Mehrheit (auch ‚nur‘/gerade der/meiner/Ihrer spzialen Bezugsgruppe/n – gegnerische Parteien in der Gesellschaft/‚Welt‘ gelten/fungieren zudem gar eher als ‚Vorteil‘ – sind/werden oft  Motivations- bis Kraftquellen) erforderlich; doch hat eine wichtige Rückseite der(artiger) Kohärenz(formen) damit zu tun, dass auch und gerade diese, unterstützenden Menschen, sich nicht nur irren (einen/sich sogar trügen) können, und solches wiederholt tun, sondern ‚Vertrauen‘ EMuN(aH weder dadurch qualifiziert wäre/würde, noch daran gemessen werden sollte, dass/ob bestimmte Anderheiten ‚inhaltlich‘/‚sachlich‘, erwartungsgemäß, zustimmende (zumal unkritisch, dekungs)gleiche, passende Meinungen, äh Überzeugungen, äußern. – Bereits/Spätestens Respekt und Loyalität, gleich gar Freundschaften, die durch/von ‚Ja‘-sagen (bis vorbehaltlosem/bedingungslosem Zutun) gekennzeichnet/dominiert (zu sein/)werden (drohen), bleiben äußerst gefährlich  und sehr fragwürdig(e ‚Liebe‘/Tauschhändel): Angenommen/Unterstellt ‚ich glaube/vertraue Ihnen/Dir/mir! Also gerade dann nicht notwendigerweise all dem, was und wie ‚jemand‘ denkt, fühlt, sagt, will und/oder gar tut.

 Zumal bei, für und sogar (f)a(l)ls Vollendungen des Vor- und Hinzufindlichen, vgl. etwa, nicht allein kabbalistisch, überlieferte Konzepte der TiKuN OlLaM bis OLaMoT, sind/werden Aufgaben des und der Menschen weder verzichtbar (nur und allerdingst können Menschen sich dazu überreden [lassen], sich selbst/andere aus- und durchzustreichen), noch nur (zunal nützlicher, bis nötiger) Segen und/oder nur (zumal strafender, bis schadender – gleich gar [un]abarbeitbarer Sinnlosigkeits-)Fluch. Folterinstrumente und Grausamkeiten - zumal Venedig interstellte - mögen zwar auch abschrecken, ...  Doch gerade das Wortfeld ‚Aufgabe/n‘ selbst hat, bis verbirgt, mehere - zwar komplementär zusammengehörende, doch uns teils geradezu gegenteilig ambivalent/widersprüchlich erscheinende – (Be-)Deutungen/Verwendungen, die (jendfalls hier) mitbedacht werden dürften, bis sollten und können. - Gar noch ‚schlimmer‘/überraschender sind zumindest manche davon mit jemem (dem so konfliktereich aufgeladenen Empfinsungsfelde) des ‚Spielens‘ verbunden. Gart noch Schlimmer drphen, mathematisch ernsthafte  'Spieltheorien' die/Ihre Realitäten(vorfindlichkeiten) zu beschreiben/entzaubern. Jedenfalls manchmal ist/wird es schon ärgerlich, bis immerhin peinlich entblösen: Selbst durchaus um sein/unser allenfalls teilweise Verständnisfähigkeiten / manche Grenzen wissen zu dürfen – aber (noch so einfach, bis komplex) Aussagen, äh Erkenntnisse, über, bis für, ‚die‘ / von ‚der‘ sogenannte/n ‚Welt‘ (zumal aller Leute überhaupt) als Ganzes, zu behaupten haben.

 

Nein, selbst ausgerechnet dreizehn, und seien es ausschließlich  Schülerinnen (TaLMiDoT) úåãéîìú, sind hier nicht (nicht einmal eine dreizehnte‚Türe‘ oder immerhin ein/e Ritter/in an der Tafel) zu viele. - Von ‚drüben‘ aus Komposition, der Sphäre des menschlicherseits überhaupt/immerhin Wissbaren sind bekanntlich sogar fünfzehn basale modale, und manch kombinatorisch weitere, Aspekte einladend/eingeladen.

Und ohnehin ist soger durchaus jeder(man) einzelne Mensch (ISCH) ùéà, jede individuelle (Frau) Menschin (ISCHa) äùà uns in solch einger, bis gar hier in dieser, Festungsanlage willkommen - bzw, wird es ohnehin da eben Mensch (mehr oder minder ‚wissentlich‘ zumindest dereinst gewesen) sein.

Jene ‚Gegenüber Macht‘-Varianten ‚des/jedes‘ (und auch ‚der‘, zumal – wie auch immer figuriert - als ‚die‘) Menschen, erer kenegdo also/eben nicht einmalallein/nur ‚ihrerselbst/seinesgleichen‘ sondern auch andere, nichtmenschliche, Dinge, Ereignisse und gar Wesenheiten ( zumal ‚belebter‘ und ‚unbelebter’pp. Arten).

Die zumindest Problemstellung, warum wir denn/dann so viele (und womöglich gar derart wirklich unterschiedlich bzw. überhaupt verschieden) sind?

Umgibt die Spähre des Persönlichen geradezu, sofern es sie nicht auch durchdringt. Autenttisch (gar anstatt autistisch), ganz persönlich prässent miteinander zu tun zu haben, könnte zwar auf eher wenige Menschen begrenzt scheinen bzw. sein - jedenfalls gleichzeitig respektive unter den vorherrschenden raum-zeitlichen (Knappheits-)Bedimgungen (also nullsummenparadigmatisch gesehen). Doch gerade dies(er Verzicht auf Absolute Totalität) muss - und sei es paradoxerweise - vollstängige bis vollkommene Ganzheit nicht ausschließen, sondern kann sie allenfalls (als eine der dafür notwendigen statt hinreichenden Bedingungen) ermöglichen.

Das immerhin sprachlich auf ‚das Lateinische‘ bzw. zu römischen Rechtsvorstlellungen der Antike unter dem denkerischen Einfluss jüdischer Traditionen, nicht hanz phne dem hellenistischen Hintergrund bzw. durch die Brille christlicher Gottes- und Weltwahrnehmungen, ausgeformte - insofern durchaus und erst ‚nachbilblische‘ - Person-Konzept gehört zu basalen Punkten und Mitteln der und zur Auseinander- bzw. Zusammensetzung überhaupt (vgl. auch E.B. und R.H.).

 

Vorsicht Baustellen, gar Steinbrüche ...

Alles in Allem - genauer lateinisch: Summa summarum – oh Schreck Schule/n, selbst und gerade jene ‚des Lebens‘ und womöglich noch schlimmer: Sterblichkeit, äh Endlichkeit und kaum ‚tragfähige Mythen‘, zumal einer dafür Märchenburg mit Traumschloss? oder aber woraus/worin all das Ganze auch immer sonst: Bestreiten wir mit /bet/ dem Herausgeber [O.G.J.] zu O. & G.J.'s Homepagehier, vor der eben ja doch sehr real anfass- und betretbareen Burg, unsere inneren lokimethodische Mnemo(nik)- also Erinnerungs- bis Vervollständigungs-Absichten, Vorfindliche/s OLaM/oT úå\íìåò, ergänzen wollen zu sollenden, bis (gar erneuern) zu wollenden, /tikun olam/ íìåò ïå÷éú nicht.

 Doch dabei entspricht O.G.J.‘s Vorhaben, auch mit und an/in dieser ‚Publikation‘, weder notwendigerweise dem, was manche davon erwarten, und schon gar nicht all dem, was durchaus – gleich gar an/von Lesbarkeit, bis etwa Verständlichkeiten erwartet werden dürfte.

Nicht einmal an kontrastmaximal deutlichen Klarheiten ‚abgebildeter/repräsentierterEis-Nebel-, bis Quantenunschärfen, noch an – auch nur/immerhin ‚wikipedischen‘ (zwar möglichst durch ‚ihr‘ Unvollständigkeitsemblem  gekennzeichnet, doch in aller Regel nicht, und gleich gar nicht umfänglich, zustimmend zitierten) – Neutralitätshoffnungen semi'otischer Pulverdampf-Darstellbarkeiten überhaupt.

muss oder beabsichtige ich von dieser Arbeit hier ‚zu leben‘.  [Abb. Spitzwegs Amer Poet]

 

Das - ‚sogar‘ oder ‚immerhin‘ Web-Projekt hier könnte - aber bestenfalls ‚nur eine‘ -  Einladung zum/vom ‚virtuellen‘, ‚denkerischen‘ Festhalten-dürfen an und Frei- äh Loslassen-Können von/an, insofern ‚gemeinsam‘, doch sehr/möglichst unterschiedlich für ‚kanonisch‘ basal wichtig Haltbarem, bis Gehaltenem - gar für alle und von allen Menschen. ADaM wird ja zumeist als dieses Kollektivum gebraucht/verstanden - sein oder werden.  - Ähnlichkeiten mit wem, oder was, auch immer sind ... Sie, Euer Gnaden, haben bekanntlich die Qual der Wahl.

Vorstellungshorizontgloben, gibt es (gar immer) mehrere,

Ballonhüllen über’s griechische Denken als ‚Sphären‘ bezeichnet/vertraut, gleich gar in der idealisierten Form einer als ‚vollkommen‘ angesehenen Kugel, bis zur Globusvorstellung, zunächst des sigularisierten Himmels, und diesem gegenüber gestellt, schließlich auch – respektive immerhin eine empirische Entdeckung an ihr – die, nur allzugerne mit ‚Welt‘ assozierten/verwecgselten,, Erde.

Innerhalb der (gar aller – zwar durchaus gewählter, also ‚eigentlich‘ optional-alternativenreicheen, aber allzu oft  verzwangsbehaftet, bis selbstverständlich/unbemerkt, ‚verabsolutiert‘/singularisiert abgeschlossener / metakognitiv gesicherter, äh für optimiert/nötig gehaltener) Vorstellungshorizont(e)reichweite(n) einer/der jeweiligen, äh ‚ewigen, ‚(Sinn- respektive Bewusstheiten-)Sphäre‘ / (untranszendierter, bis gleich vergotteter) Gesamtmengeen Komplexitätshülle; unter deren (‚Sonne/n‘, ‚in deren Licht/Glanz‘), und/also bezogen auf die (individuell, bis gemeinsam, angeigneten/erinnerten bis reproduzierten) Erfahrungsfirmamentekuppeln, ‚gibt es‘:

 Richtiges (zumal im Sinne von ‚Zutreffendem‘, bis Nützlichem, auch Gerechtem pp.) und

 Falsches (im Sinne von diesbezüglich ‚Irrigem‘, bis Schlechtem, Verbotenem etc.) oder aber

 dazwischen gegenwärtig Unentschiedenes (nur/immerhin lokal und persönlich verhaltensfaktisch beurteilbar entschieden, bis aufgehoben, Werdendes), bis oh noch gewaltigere Schrecken diesbezüglich/so dauerhaft unentscheidbare Problemstellungen, respektive falsche Fragen (im jeweils engeren, zumal zwischenDenken, bis Sagen‘, nämlich den Repräsentationen und\aberHandeln‘, eben dem – bis sogar denRepräsentierten untsrscheidenden, Sinne).   

‚Des‘, gar ‚unseres‘ - zumal im weitesten (gar auch ‚vor- und nachsprachlich‘ empfindenden) Sinne - Denkens-‚Zofen‘ irgendwo (gleich gar im sogenannten ‚Dogenpalast‘ zu ‚Venedig‘), irgendwelche ‚irdischen, bis himmlische‘, Welten-Globen ‚ab- bis entstauben‘, oder sogar dazwischen, damit oder darüber hinaus und hinein/herum ‚schalten‘, zu lassen – ändert nicht etwa alles, sondern Sichtweisen/Deutungen machen sehr viel (immerhin - oh Schreck - mehr als etwa ‚faktische Sachverhalte‘, bis überhaupt am meisten) aus.

So kommt es beispielsweise durchaus (doch selten so umfänglich bekannt, wie des Überblicks Vollständigkeiten zu gerne vermeinen, bis suggerieren) darauf an, was – insbesondere durch den von den Begrifflichkeiten der jeweiligen Globi (allenfalls teilweise deckungsgleich) gemachten Gebrauch – ‚unter/mit‘ dem Wortfeld ‚Demut‘ verstanden (bis – zumal mit seiner ‚überlassenden Vermeidung‘ - aktiviert) wird: Etwa (um nur zwei wichtige Gegenpole zu entweihen) die  jeweiligen Reize zu und Ergebnisse von (entblößenden, beschämenden, erniedrigenden, zur Schau stellenden  pp.) Demütigungen/Verhinderungen - oder sogar, dass sich für jedes Beispiel oder Argument das ich selbst habe/gebrauche jemand mit einem noch besseren gefunden haben wird?

 

Zu den immerhin ‚vielleicht‘ bzw. ‚manchen‘ respektiveuns manchmal‘ besonders peinlichen Ähnlichkeiten zwischen gleich gar einem Baudenkmal, wie der hierfür missbrauchten, zollerischen Burg, und dem insofern denkerischenProjekt‘ hier (dieser ‚siteszu O. & G.J.'s Homepage immerhin im oh Schreck Internet / vor Ihnen/Euch) gehört bekanntlich: Nicht einmal Generationen übergreifend in dem Sinne ‚fertig‘ zu sein/werden, dass ‚nicht mehr‘, bis ‚nie mehr‘, wieder und dawider daran/dafür gearbeitet zu werden bräuchte.

[Abb. Baugerüst an Vernunftenkapelle zumak von/über den Charakteren hinauf]

Wofür ‚wir uns‘ hier, eben - auch mit und für O.G.J. - persönlich, wohl weniger brav schämen/entblößen, als jn vielen (eben anstatt ‚in allen‘ Interaktions-)Formen, wiederholt artig, und\aber unartigst, um Versöhmung zu bitten bemüht wären, bis sind:

Jene insofern  zusätzlichen, zumal sprachlichen Lücken, HEOffenheitenhäifige Frage nach den  (zu)vielen, Unzulänglichkeiten­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­ , fehlenden Abbildungen/Fotos, bis nicht etwa allein - doch immerhin - Schreib-Fehler und semiotischen, bis ‚denkerischen‘, häifige Frage nach den  (zu)vielenBaustellen  plus vor allem Aufwendungen Ihrer/Eurer Zeit/Aufmerksamkeit, die wir Ihnen/Euer Gnaden hier, nicht zuletzt unachtsamer, bis schuldhafter,  Weise, namentlich gerade mit unserem kaum vermeidlichen ‚auch auf dieser Erde Dasein‘, also unserem Verhalten, und unserem womöglich nacher anders Werden, zumuten!

Einladung auf die Burg - Invitation to the castle

Hier/dagegen kann uns nämlich die wesentliche Notwendihkeit des Stückwerkscharaktes des, bis alles, aktuell mit und aus offenem He-‚gebautem‘, Vorfindlichem an Welt(en)wirklichkeit/en OLaM/oT weder genügen, zumal es selbst zu Betrachten, bis zu Erfahren, versucht - intensionalita, also der Absicht nach sogar überschritten/transzendiert - wird; Noch müssen es, der Bauartcharakter des Wirklichen, oder des immerhin für wirklich Gehaltenen, oder Sie Euer Majestät - uns, namentlich ‚von‘ oder ‚vor Fehlern‘ - entlasten.

‚Dürfen‘ und ‚Können‘ blriben ja weiter zwei benachbarte großé ‚Flugplätze‘ zu Ihrer/Eurer Verfügung, dort ‚drüben‘ im erlebnisweltlichen Territorium des/sogenannten ‚Wissens‘ nahe einem, bis dem, anderen Schloss des Wissbaren auf dem Reproduzierbarkeitsfelsen am und überm, bis im, Gedankenfluss.

Soweit bzw. wo, also jedenfalls auf der scharfkantig-rechteckigen Entscheidungsbastion (zumal dazu, bis darüber), allerdings von roten Röcken äh Schuld/Schulden und deren Zurechnungs-Ende, namentlich im Unterschied zu ihrer gar falschen Entschuldigung, mittels spurloser Löschung aus - insbesondere allen ‚Büchern‘ - der Erinnerung, die (An-)Klage sein soll. - Besser hätte es, von wem, wann und wo auch immer , durchaus gemacht, oder wenigstens gedacht, werden können: Sie/Euer Gnaden aber seien spätestens/immerhin hiermit vor authentischen Besuchen in ‚unserer‘ immerhin noch unvollkommenen ‚Welt‘, zu denen Sie/Ihr persönlich eingeladen sind/seit, gewarnt.

Flugzeugfüher und zwei Kolleginnen

Am ‚Kanonischen‘ - dem was wir Menschen, gar global Kulturen,  Ethnien, Gruppierungen, Wirklichkeitenhandhabungsweisen etc. übergreifend, als ‚gemeinsame‘/‘allen‘ verfügbar( sein/werden sollend)e Erfahrungsschatz-Beschreibung, bis Handhabungsweisen, dieser Ozeane hinreichend präsent und zutreffend erinnerlich haben/halten - ist aber/nämlich, zur teils ganz erheblichen Überraschung vieler Leute, und zur deutlichen mindestens Frustration (jewe)des Kulturalismus

(der zumindest dazu neigt: genau den gesamten Traditions- äh Efahrungsbestand dieser ‚seiner‘ je, äh einzig. eigenen ‚Kultur‘ in der ‚ihm‘ als selbstverständlich, äh zwingend, so seienden, statt optional gewählt so gewordenen, Form zum allgemeinverbindlichen Massstab zu erheben - sei es ihn eher minimal [als gemeinsame Basis ein]fordernd/vorraussetzend, oder maximal nichts und so gut wie niemanden [außer sich selbst als Wächter] darüber hinaus oder daran vorbei, zulassend)

weitaus weniger entscheidend, was (genau, bis ‚was alles‘ zumal an Topoi/Themata) dabei ist,

gar zum ‚Curriculum‘ (bereits/immerhin minimal erforderlicher Bildung/Kentnisse in einer, bis eben sogar von jeder, Gesellschaft), oder immerhin zum erforderlichen ‚Le(h)rnplan/-programm‘, gehört. – Worüber ja bereits (und schon ohne die jeweiligen ‚[Lehr-]Inhalte‘ an/als ‚richtig und falsch‘ bemühen zu müssen) recht erbitterter Streit zu erwarten steht, und - spätestens im ‚überregionalen‘, transnationalen pp. Vergleichsfällen, bis global betrachtet - herrscht.

Selbst ob – gleich gar wie hier bei uns wo zudem selbst/immerhin die in Venedig gebürtige

 Christine de Pizan (1364-1429) und ihr franösischer ‚Landsmann‘ Michel Eyquem de  Montaigne (1533-1592), - eben teilnehmend erlebend/beobachtend

gar/zumal versus objektivieren s/wollend -

Nikolaus Kopernikus (1473-1543) und René Descartes/Cartesius (1569-1650),, nicht gänzlich unbekannt    Nicht einmal das sprichwörtliche Fell des Tieres könne bekanntlich vor dessen Erlegung verteils sein/werden - oder/aber ...

etwa Sir William (1564-1616  Fort- bis Neuentwickler [dieses heutige n‚Neulateins also] of English language, mit spätestens derart umfänglichen Werk, dass sich darin Zitate für/über so gut wie ‚alles‘, zumindest aber stets auch klassische Belegstellen gegenteiliger Aussagen, suchen, bis finden, lassen) bzw. Sir Francis (1561-1626 – dessen ‚Novum oganum  die ‚geistegeschichtliche Wende‘ der abendländischen Betrachtungsweise / Deutungshorizontvon ‚Alten‘ zum ‚Neuen‘ als dem Eigentlichen, Guten, Besseren, Wahren pp. ‚lterarisiert‘)  nicht einmal unbedingt in Personalunion? und/oder der angesehene Herr Geheimrat (1749-1832) respektive eben immerhin  Kant (1724-1804 – jedenfalls ‚für AnfängerInnen), [Abb. Sophie knickst vor Immanuel Kant]

bis welche wirksamen, gar ‚heiligen/goldenenUr- bis Rechts-Texte welcher/welches Propheten oder Herrschers, bis Prinzips, zumal verpflichtend (wie ‚integral‘, bis ‚komplimentäräh ‚komplementär‘, auch immer) dazu gehören, ist, oder wenigstens sei [Abb. Pfingskuppel San Marco Venedig], zivilisatorisch weniger entscheidend als, dass das Erkenntnisprogramm und der Bestand ‚archetypischer‘ bzw. ‚denkformerischer- zwar im weitesten Sinne, doch eben wie beschrieben qualifizierten -, ‚Geschichten‘ / Seins/Werdens-Vorstellungen, die in/von sozialen Figurationen (Norbert Elias) tradiert/vermittelt werden bzw. (so wie sie) den einzelnen Menschen bekannt/geläufig sind,

ineinander quasi ‚übersetzt‘, jedenfalls immerhin komplementär (eben weder nur konfrontativ noch immer kooperativ) angeschlossen, statt restlos deckungsgleich bzw. singulär identisch synchronisiert,

(wie es etwa dem vorherrschenden, bestenfalls naiven, vielfaltsfeindlich-singulären Absolutheitsfirmamentsverständnis von Wahrheit als Übereinstimmungsforderung sogar von/an Sachverhalt einerseits und Behauptung darüber anderseits geschuldet wird), aneinander angeschlossen werden - und insofern ‚gemeinsam‘ erzählbar seiend: Zwar bekanntlich (irgendeiner medialen Semiotik bedürftig) und gerade kulturell ausgeformt zitiert werden, doch interkulturell an- bis wiedererkannt und intersubjektiv verstanden werdenn - können.

Wobei es gar nicht so sehr, bzw. gerade mal nicht, um die (gar alleinige, finale, funktionale oder zutreffende, bis rechtmäßige, politische pp.) Deutungshoheit dieses ‚gemeinsam Gewussten und/oder Anerkannten respektive Strittigen‘, namentlich der (zumal innerhalb des/vom selben ‚Kulturraum/es‘, bis gesellschaftlichen Sprachenhorizont/s) verwendeten Begrifflichkeiten und der übrigen (semiotischen / ähnlich verstandenen) Ausdrucksformen im/aus dem ‚Kanon‘ gegen muss, oder immer darf – sondern vielmehr sind/währen Kenntnisse der, bis ‚vereindeutigende‘ Wahlentscheidungen zwischen/aus den, Vieldeutigdeutigkeiten, und zwar in Abhängigkeiten von den Beziehungsrelationen ihrer Verwendungen, durch sie situativ gebrauchende Personen, bis Persönlichkeiten.

Gerade das (jedenfalls was Wissen im engeren Sinne angeht, kleine ‚Bisschen‘) intersubjektiv Konsensfähige (an Kenntnissen) muss und wird nicht immer und überall als deckungleich verfügbarer Konsens abrufbar sein. Viel eher beginnt die (Erkenntnisse-Netz-)Knüpfungsarbeit – zumal im/für’s Detail des (sich Erklärens bis empfindenden) Verstehens – meist erst/neu, mehr oder minder mühsam, respektive aussichtsreich oder erfolglos (und auch diesbezüglich ohne motwendigen Zielkonsens).

 

Und\Aber erst damit/‘darin‘ (gar paradoxerweise ‚nur‘ mittels/bei überhaupt  Verständigungsfähigkeiten – namentlich zumindest wenn/wo überlappende semiotische Gemeinsamkeiten von/in/der Sprache/n vorhanden) erfolgen (als solche nun/dann immerhin eher bemerkbare, bis durchaus bemerkte) Auseinandersetzungen, äh ‚Einigkeiten, (not only / always to disagree - zumal auch ‚inhaltlicher‘/‚sachlicher‘  und/oder\aber ‚formeller‘ Arten) über ‚richtig, falsch und diesbezüglich Unentschiedenes‘, ,respektive über/in des Entscheidens ‚angewandte‘ Unterkategorien und Deutungen/Urteile. 

 

#Hier

[Abbs. Noach-Mosaiken

  

„Sehen Sie Herr Kollege, vielleicht unterscheidet uns ja dies: Den einen geht es um das Prinzip, selbstverständlich um der Menschen willen. – Anderen geht es um diesen Menschen, nicht etwa allein der Prinzipien wegen. Haben wir jene Wahl verstanden?“

 

Auch eher unbekannt, bis (sogar ganz besonders folgenreich, ja durchaus ‚geheimgehalten‘) undeutlich,  was Noa(c)h mit Familie sowie ‚Noachidisches‘ (gar den basalen, menschenheitlichen (English/Theological: covanent)Bund‘/berit – bereits/zumal dieser ‚Pakt‘ nicht etwa durch [deswegen ja keineswegs folgenlose] Verstöße/Untreue dagegen kündbar/ungültig, allerdings in wechselseitigen Einvernehmen der Beteiligten, sogar/gerade verändert ‚fortschreibend‘ - gar inklusive der etwa sieben ‚fundamentalen/maximalen, zivilisatorischen‘ Rechtsantworten - erneuerungsfähig/ úéøá) und\aber, bisoder‘, die (nimrodisch ambivalent abgesicherten / babylonisch: ‚bauherrlich vereinten versus kulturalistisch geteilt geschlossenen‘) Herrschaftsausübung/en des und der (gleich gar besonderen/nefelimischer Über-)Menschen über den und die (gar vorzugsweise anderen) Menschen,  angeht: So jenes grundstrukturell hierarchische Monotheismus( gar miss)verständnis, das(!) jede soziokulturelle Figuration (bis zumal Individualität – etwa von der Familiensippe über Gruppierungen, Kasten etc.  bis zum ‚Großreich‘ oder sogar Gesellschaftsvertrag‘) bedingungslos ‚ihrer(aller)obersten (eben nicht etwa notwendigerweise nur/immer ‚lokalen‘/kulturalistischen) ‚Gottheit‘/Gewalt/Macht unterwirft (bei der / ‚in deren Namen‘ /schemot/  sie auch – zumal zwischenmenschliche - Vertragstreue mit Haftbarkeit schwur; vgl. durchaus  Jan Assmann, auch altägyptologisch); und der(en gegenwärtigen ‚Repräsentationen‘ auf Erden, zumal Sprachgebräuchen, überhaupt Ritualen, Myho-logien, Ernährungsweisen, Feindschaften pp.) sich eben dann entsprechend auch unterworfene / eroberte / unterstellte / überzeugte Menschen, bis Ethnien, (als/zu ‚Loyalitätsbeweise/n‘) auszuliefern / anzuvertrauen habenhaben, äh  äh hatten (vgl. etwa  Daniels und seiner Freunde Schwierigkeiten tanachischen Buch, bis Genesisandeutungen und allerlei bereschit-Auslegungen).  Zumal in von/seit Mosche/Mose(s), dem (gar unserem - rabbenu) Lehrer/Propheten (anscheinend sowohl ‚mündlich‘, als auch ‚schriftlich‘ – und zwar gerade ‚dazwischen‘ eben keineswegs zeichendeckungsgleich identisch synchronisiert, sondern ‚inhaltlich‘ übereinstimmend situativ), tradierten Tora (‚Weisung‘). weiter zu mehr über diese/unsere Art des Eises  Wie sie zumindest ‚seit Esra/Ezra und Nehemia‘, dem  sechsten Jahrhundert vor der ‚christlich-bürgerlichen‘ Zeitrechnung, eben zu  serubabylonischen Zeiten‘, auszugsweise (gerade auch der später / bis heute kanonische, biblische Schrifttext erwähnt, bis zitiert, seferim/Bücher, die ansonsten unbekannt / gar ‘verloren‘ sind, zudem enthält und ermöglicht, bis erlaubt er, zumindest  middraschische‘ Deutungsvarianten [‚seiner selbst‘]) urkundlich belegt – anscheinend auch bereits jahrtausende ältere Quellen verwendend – vorliegen.

Nicht einmal babylonische oder altägyptische ‚Kulturen/Zeiten‘ sind/wurden dabei in dem Sinne vollständig verloren, dass keinerlei Kenntnisse davon/darüber zugänglich/möglich wären. - Auch der Verdacht / Erwartungen, dass sich auch dort/damals (zumal Existenzzweck- bis Erlösungs-)Vorstellungen (bis gar Konflikt[antwort]e[n] damit/darum) fänden/finden, die (‚geistesgeschichtlich‘ bis ‚mythenanalytisch‘ , inzwischen, notwendigerweise nachträglich/retrospektiv) auch als ‚gnostisch‘ charakterisiert werden können (bis dürfen), werden/sollen sich kaum ausschließen lassen; auch ohne deswegen/dazu meinen zu müssen, ‚damalige‘ Menschen / Situationen heute vollständig deckungsgleich verstehen zu können, oder gar von hier aus ver- äh beurteilen/belehren zu müssen.

 

Erlaubnis und Möglichkeiten (eben auch) für manche der (insbesondere Nachkommen) von, nun auch (anstatt etwa nur) aramäisch sprechenden,  Verschleppten zur ‚Rückkehr‘ ins Land/Eretz Jisrael; unter Beibehaltung und Veränderungen, jüdischer Lebensquarteiere in vielen Teilen des Perserreiches, vgl. auch/etwa das Buch/Sefer  Esther (gar durchaus mit eigenen Formen von Judenfeindschaft/en im eben ‚vorchristlichenAltertum). - Inklusive erneuerter Wiederaufnahme des, weder auf g-ttesdienstliche (ja ohnehin keineswegs ‚leere‘ oder ‚[da äußerlich/priesterlich] unwichtige‘) Rituale zu ‚beschränkenden‘, noch von solchen – gleich gar des Lernens – ‚absehenden‘, jerusalemer ‚Tempelbetriebs‘.

Auch Debattenbeiträge über die – respektive von – weiteren (biblischen, ben längt nicht nur israelitischen) Patriarchen und Matriarchinnen, bis gerade den Ethnien, jedenfalls hin zu/mit Avraham/Ibrahim/Abraham und ‚‘seiner Fürstin‘ bei  Melchisedek und/oder Pharaonen etal.  – jedenfalls inklusive ‚Erwählungsbund‘,  Ismael und Isaak, gar auch Esau und Jakobs/Jisraels und seinen Nachkommen: in Ansehen, Sklaverei, Auszug in die Wüste, Selbsterschließinmg/en G-ttes, ToRaH, ‚Sinai-Bund‘ gar mit zivilisatorischer Opferbegrenzung und andere Gesetzgebungen, sowie Eigenstaatlichkeitsformen der zwölf Stämme, bis zu irdischem Königtum, inklusive Teilung und Verschleppungen sowie Tempelzerstörung   sind/werden aus/in/seit jenen -weiter zu mehr über diese/unsere Art des Eises ‚babylonisch /  nachchbabylonischen‘ Zeiten (des 6. ‚vorchristlichen‘ Jahrhunderts, etwa dem #hier einer der gämgigsten jüdischen Zeitrechnungen entsprechend) codifiziert, und von einer Kette lebender Zeugen, durch die Generationen – gar talmudisch kommentiert – sorgfältig weitergereicht, zuverlässig überliefert.

Was Persiens kaiserliche Herrschaft – gar recht eigener (doch nicht etwa selbst/ihrerseits notwendigerweise ‚gewaltarmer‘, ‚weltabgewandter‘, ‚opferskeptischer‘  oder ‚asketischer/libertaner‘ – doch zumindest sogar solche alternativen Varianten/Unter-‚Könige‘ bedingt ermöglichender/duldender/benötigender) Arten zeitgleich (zumal 550–330 vor der christlich-bürgerlichen Zeitrechnung – noch und bereits ‚unbesiegt‘) teils auf immerhin drei Kontinenten‘ angeht, haben jedenfalls auch Hindu(istische)-Traditionen, bis heute, wesentliche Bedeutung/en; eben auch über den indischen Subkontinent, mit der statistisch (nach christlichen und islamischen) drittgrößten ‚Religionsgruppierung‘,  hinaus, erhalten/erlangt. - Eher in abendländischer Richtung  hat etwa, der auch als integraler Yoga/iverstandene,  Sri Aurobindo (Ghose) bedeutende Elemente miteinander vereinbarer, bis zusammenhängend elrlebbarer, indoeuropäischer Erfahrungsweisen herausgearbeitet. weiter zu mehr über diese/unsere Art des Eises Insbesondere mit Entdeckungen, bis Erreichungen/Berühringen, des ‚Meditativen‘ / Kontemplativen – zumal (heteronomismusskeptisch, bis gar individuallitätenverträglich erfreut über Grenzerfahrungen der Vernunft[en], bis Sprache[n] / Randberührulngen begreifgenden, bis ergriffenen, Verstehens) gerade nicht durch/wider soziokulturell synchronisierte figuriertes / (gar‚schicksalhafte/deterministische‘) Fügungen (aller und von allem, nicht nur zu Kasten‘ respektive in  Samsara‘-Zyklen), oder gerade ersatzweise auf  Schwingungsresonanzen reduziertes, durch Gemeinschaftserlebnisse suggereiertes (symptomatisch: ‚übereinstimmend‘ respektive ‚harmonisch‘, bis etwa ‚im Einklang mit Allem/der Natur/dem Geist/dem Licht‘ pp. empfundenes/genanntes) Sein/Werden.

 

Über ‚Indien‘ hinaus, weiter nach Ostasien ist übrigens und allerdings nicht einmal (der ja eher berühmte‘, als angemessen ‚berüchtigte‘ – kluge, immerhin [auch] von  Aristoteles [mit/in Kenntnissen aus] zu bilden versuchte) Alexander aus  Makedonien, auf seinen Eroberungszügen, vorgedrungen. Doch westlich davon werden ‚ganz Babylon‘ und große Teile des Mittelmeerraumes griechisch-helenistischen Einflüßen unterworfen.

Inklusive Übertragung der hebräischen Tora in vielen (durch omnipräsente Doppellistentechnik vorgeblicher Entsprechungen zwischen Ausgangs- und Zielsprache – so wurde semitisch /tora/, etwa zu Lasten ihrer ja durchaus auch mit/in einem griechischen Begriff fasslichen Ebenfalls-Bedeutungen als /logos/ ‚Lehre/Wort‘ [und auf Kosten aller anderen, etymologisch am ehesten in ‚Weisung‘ zusammenfassbaren, Verwendungsfelder] normativ vereinseitigend, bis – heute noch folgenreich - verfälschend, allein und immer/überall treu in/mit /nomos/ ‚Gesetz/Norm‘ weitertransportiert/‚übersetzt‘) deckungsgleich übereinstimmenden Exemplaren zur Besänftigung, respektive auf Verlangen, des (sich ‚ob vor ihm innhaltlich verborgen scheinender Schriften, besorgt‘ gebenden) Tyrannen in Alexandria beginnend (gegen beabsichtigte Judenprogrome) als ‚Septuaginta‘ LXX-Kern/Anlass(darstellung) in Formen des (‚vereinfachten‘) Koine-Altgriechisch –  wohl ab ca. 250 v. Chr. (mit/aus etwa 200 Jahren zu bestimmen begonnenem, tanachischem Kanon) durch/seitens  helenistische/helenisierte Juden.   Und\Aber dann doch/immerhin  Chanukka(h): Die Wiedereinwihung des (um 169 v. Chr.) dadurch geschändeten/entweihten jüdischen Tempels, dass er seleukidischerseits wider die Makkabäer  für ‚andere/heidnische‘ Rituale – namentlich zur Opferung von Semiten dafür verbotener/ungeigneter Tiere (gar bis hin zu erzwungener Tempekprositution) – verwendet worden war.

[Abb. Raffael‘s bekanntes Fresko im Vatikan, auch einer Art ‚Allegorie‘ des frühen 16. Jahrhundert, in der er wichtige ‚Denker‘ der ‚Renaissance‘ seiner   Akademie/Schule von Athen, als Personifikationen/‚Reinkernationen‘ antiker Vorgänger/‚Vorbilder‘, zuordnet. – Image by a courtesy of Wikipedia.]      Mitbedacht, mit in zumal menschenseitige/menschenheitliche (nicht ganz exklusiv erst, oder allein rein, ‚neuzeitliche‘, doch spätestens nun spezifiziert bemerkten, bis steuerbare) Fortschreibungen ‚des Bundesschluss‘ zu jenen ‚unkündbaren Varianten mit Technik (etwa dialoguschen Gesprächs, gar – nicht allein zu Platons Schrecken - über allerlei Schriftlichkeiten und anderen Feuers Gebrauch, bis zu Methoden des Zählens, Messens, Wiegens respektive der Mechanik, Genetik pp. bis der Motivation/Macht), Wissenschaft (systematischer, zumindest methodisch strenger, kritisch reduzierender Prüfung alles behaupteten/überlieferten deutenden Verstehens und [ursächlichen] Erklärens  eben an/in Realität/en) und Ökonomie(zumal ‚haushalterischen Nützlichkeiten‘ - vgl. etwa auch Dietmar Mieth), einbezogen werden kann, bis oh Schreck darf: 

‚Der‘ Vernunft/en Faktor/en – insbesondere auch/gerade in den inner- und zwischenmenschlichen Beziehungsrelationen (bis jene zu/mit Absolutheit/en respektive diesen unf/oder dafür Gehaltenem gegenüber, betreffend) – als so und derart prinzipiell, immerhin einmalig/einzigartig, gilt die Entwicklung/Entdeckung von – da solche (immerhin) denknotwendig (aber aspektisch und modal nie singulär) -Theorie‘, bis ‚Utopie‘, genannten Sätzen, der zwar alsLiebe zur Weisheitgriechisch mit Philosophie‘,Philosophie und die Lskaienhalle der Liebe zur/der Weisheitrespektive (bedingt ‚[un]heimlicher‘ und eher noch schlechter beleumundet) als/da zielgerichtete (vgl. ‚telos‘), bis gleich gar überindividuelle/göttliche (zutheos‘), Logik(-Erzählung) mit  Theologie‘,Theologie und die Lalaienhalle des Redens von/über G'tt bezeichneten, und\aber (gerade, bis paradoxerweise) dennoch/dazu auf/als  (zumal Vorher-)Wissen,wenn auch/immerhin um,  von, bis an, ‚Barrieren der OLaM(oT Wirklichkeit/en‘ (da axiomatischer, äh absolut, allumfassend funktionierend – zweifellos‘ genannt – erwarteter) sicherer Gewissheit(en)vermehrung (gegenwärtigen/kommenden Geschehens/Seins) reduziert werdend/(empirisch) scheiternd. Was tut sie / geschieht gerade?

weiter zu mehr über diese/unsere Art des Eises In solch ‚gründelnden‘ Systematiken (alles Vorfindliche argumentativ logisch, gar zwingend, erscheinend aus Prinzipien herleitend/‚hervorzaubernd‘ – dabei zumal ‚herrschafts-kritisch‘) bis dahin (dem 6. vorchristlichen Jahrhundert konventioneller Zeitrechnung) sonst wohl nirgendwo bekannter Denkungsart (gar möglichst vereindeutigender, eher synonymarmer Sprache des/mittels Singular/s - des Griechischen und schließlich ‚der‘ Mathematik: Zur nur allzugerne mit deren Kenntnis bis Beherrschung verwechselten/gleichgesetzen Beschreibung von Objekten, namentlich der Dinge und Ereignisse überhaupt, gar inklusive/exklusive Beobachter),  - Mindestens und immerhin steht der ‚Phd‘-Titel bominell/benamend für ‚Doctor/essa of Philosoph‘.

und\aber mit unabsehbar ambivalenten (‚positiven wie negativen‘ - spätestens inzwischen) globalen Wirkungen für/auf die derart repräsentierten und gehandhabten Vorfindlichkeiten/ Entitäten‘, etwa namens/benannt als: ‚Kosmos‘, ‚Physis/Natur‘, ‚Psyche/Atemhauch‘, Gaia/Erde‘, ‚Phronesis/Klugjeit‘,‚Prognosis versus Prpphetes ‘, ‚Narthex‘, ‚Diatheke‘,Harmatia‘, (also ‚Zielverfehlungsmöglichkeit/en s/wollen Heteronomie erfordern‘-Hauptthese: daher/folglich)  Polis‘,  Oikos‘, Kairos‘, eweig‘ etc. ‚Oida ouk eidos/Ich weiß, dass ich nichts weiß‘ und allerdings ‚Anthropos Verhaltensfolgen, die gleichwohl selten denkerischen Ideen-, bis antreibenden Ideale-Übernahmen zurechenbar bemerkt oder zugestanden / vorgeworfen, sondern - eher als ‚naturgegebene‘ oder ‚schicksalhafte‘ äh ‚notwendige‘ Realiitätseigenschaften  angesehen(!),  werden. – Zumal sämtliche (immer wieder neu ausdifferenzierend / modal neukombinierend)  ‚aus Philosophie/Theologie (oder aus bereits bestehenden) hervorgegangenen‘ Fachdisziplinen / Forschungsrichtungen / ‚Töchter‘ sich weiger(te)n: Dieser (zudem nicht etwa völlig ‚emperiefreie abgehobenen‘) Herkunftskonsequenzen – die eigene Sichtweise, namentlich (vgl. auch ‚linguistic turn) methodisch (vgl. auch epestimologic turn), nämlich als nicht allein ‚weltanschaulich‘, sondern realitätenhandhaberisch  anders, als sich selbst singularisierend/absolut (zur ‚nunmehr einzig wahren Wissenschaft‘ – äh zur finalen‚Nichtideologie) überhöhend/vergottend dagegen/davon abgrenzend, ‚anzuerkennen‘.

Ganz ‚unbescholten/unschuldig‘ ist/wird hier also (da/wo des und der Menschen Verhalten überhaupt nicht unterlassbar) nicht einmal ‚PhilosophiaPhilosophie und die Lskaienhalle der Liebe zur/der Weisheit (mit/in/an ‚ihrem‘ immerhin erkenntnistheoretisch offenlegbaren Grenzenbewusstheiten ‚ihres‘/des Wissbaren (‚Strumpfbandes‘) – wenigstens aber ‚eigenen‘, bis/da ‚überindividuellen‘  Denkens/Empfindens) weg gekommen sein; eben nicht etwa nur deren – (möglichst intersubjektiv verstänflichen, bis konsensfähigen, ‚Denken‘-Befragens) ja durchaus orts- und zeitgleich (während der ‚griechischen Antike‘) zudem/dazu ‚Prognosequellen‘ von ‚Prophetiequellen‘ scheiden/abtrennen s/wollenden (anstatt dies könnenden) – komplementäre ‚Schwester‘ die ‚TheologiaTheologie und die Lalaienhalle des Redens von/über G'ttmit ihrem/durch den nachdrücklichen Anwendungsbedarf, bis Durchsetzungsanspruch, der für wahr, für bekömmlich/gesund, für angemessen, für anständig/höflich, für menschenfreundlich, für gerecht, für sinnvoll bis nützlich etc. eben für richtig/gut gehaltenen(!) - Erkenntnis/se ‚im‘, ‚für das‘ und ‚durch das‘ dementsprechend zielgerichtete (unter Gewaltsamkeits- und Zwangs-, über Listigkeiten- bis Täuschungs-Verdacht stehendes – so oft  hinter den eigenen Idealen zurückbleibendes, bis totalitär/kulturalistisch überzeihendes, und/oder Unerwartetes/Befürchtetes zulassendes) Handeln.

 

Auch/Gerade die aus der (äh ‚auf die‘) Babylonische Gefangenschaft‘, die Galut Jisrael‘s (griechisch: ‚Diaspora‘) überhaupt, folgenden (so mitprägend in/für manch rechtliche, ethische und theologische Grundlagen heutiger rabbinischer  Judentümmer, bis der Christenheiten - und eben auch islamischer -  Konfessiones hinein wirkenden) ‚Zeiten‘ - wenn auch eben zusätzlich (zu deren ‚gegenwärtige‘, bis gar unbemerkten, Verwendungen, respektive Nachwirkungen) mit, was die historischen Quellen(lagen) angeht, eher unübersichtlichen, vielfältigen Befunden –theokraltischer, doch gerade nicht etwa allein rein priesterlich organisierter/dominierter, bis durchaus/gerade ‚messianisch erlösungs‘-orientierter, im Sinne auf  ‚Befreiung‘-hoffender jüdischer Gemeinwesen,  zumal nicht etwa allein (gar zentriert, bis ums Opfer zentreiert) in und um Jeruschalaim, unter und zwischen politischen Vprherrschaften konkurierender, einander teils überlappender, heute sogenannter ‚Weltreiche‘ (zunächst Persiens, dann hellenistischer  Griehcen und schließlich dem Imoerium Roms – insbesondere mit Anpassungsfragen an an, bis Teilübernahmen von / Übertragungen in/aus, sowie Abgrenzungen von/gegen,  deren Verbalsprachen und Sittenvorgaben) - erscheinen allzu meist (‚besser‘/selbstverständlich) bekannter/beherrscht, als sie dies bisher konsensfähig sind. weiter zu mehr über diese/unsere Art des Eises

Auseinandersetzungen jüdischer (Wirklichkeutshandhabungs- und Interessen-)Parteiungen zumal theologisch-politischer Arten (etwa Pharisäer‘,,Sadduzäer‘,Zeloten‘ bis  Essener‘ und ‚Apokalyptiker‘) über ‚den richtigen (jedenfalls soziokulturell ‚zulässigen‘, Lebens-)Weg‘ zumal auch gegenüber der nunmehr römischen Besatzungsmacht: Darunter und darin, bis dazwischen oder draus, gar darüber hinaus, auch ein bestimmter Jude, (aus damals eher vielen) namens ‚hebräisch‘ Jeschua / ‚griechisch‘ Jesus, und seine ‚Anhängerschaft‘ TaLMuDiM (diese so gerne ‚,ännöoch‘ genannten der semitischen Pluralformen bezeichnen/meinen eben gerade nicht ausschlisßlich immer allein biologische ‚Männergruppen‘): Mit dessen (wie auch immer veranlasster – manche, bis viele, halten ja [bekanntlich/angeblich] ihre eigenen Sünden für ursächlich beteiligt) Hinrichtung durch die Römer, und\aber seiner Auferstehung nach mehrtägigem Tode; als zwar ebenfalls bestrittenes, doch am ‚besten‘/vielfältigsten und konsequentes bezeugtem jedenfalls aber folgenreichstes – Ereignis der Apostolischen Schriften (bis sogar/immerhin der Antike).

Saulus/Paulus avon/aus Tarsus (vermutlich im Jahre 64 nach chrstlicher Zeitrechnung umgekommen) gilt zwar vielen – zumal (als früher noch-nicht Wegbegleiter Jeschuas/ Jesu in dessen Zeit auf Erden) angesichts zahlreicher kanonisierter Briefe von ihm, aus seinem Umfeld und der Berichte über ihn – als einer, bis gar, der ‚eigentlich‘,  prägend / deutend)e Formulierer des ‚Neuen Bundes‘  Berit(h) Chadasch/ah (vgl. Jer. 31, 31-34 - ersteres /berit/ übers griechische Wort ‚diatheke‘ bereits nicht gerade besonders geglückt  transportiert‘, inzwischen  bekanntlich, bis absichtlich, längst auch noch auf eine - so vermeintlich erbend, dazu folglich Toter bedürfend, erst hinzugefügte – einer der griechischen Bedeutungen von ‚diatheke‘ die ‚berit‘ nicht hat, nämlich ‚Letzter Wille/Testament‘ reduziert/verfälscht, goldgeprägt festgeschreiben) Lehre/n. – Und\Aber zumindest dies ausdrücklich(st; vgl. etwa paulinisch im Römerbrief Kapitel 9 – 11, gar mit N.N.) nicht etwa im Kampf gegen Juden! Doch ist auch so mancher ‚Niederschlag‘/Nachweis recht anderer, (zeitgenössisch – gar zumal bis heute - debattierter) etwa aristotelischer und ebenfalls griechisch (neo)platonischer, bis sokratischer Denkformen und solche Hilles bis/oder Schamluals in den Texten (sogar und gerade, des eben sogenannten ‚Neuen Testaments‘, und damit immerhin von Jermia  verschieden) kaum ernsthaft zu bestreiten. – Zudem, bis daher, können und dürfen auch die 613 rabbinischen, sogenannten ‚Ge- und Verbote‘, die mitzwot Mitzwot - 'Pflichten' Verpflichtungen – und damit/also Rechte als eine der möglichen, bis stets nötigen, konkretierenden/anwendenden halacha-Fortschreibungen/Erneuereungen verstanden/betrachtet werden, wie sie (namentlich als ‚Schutzzäune‘, bis ‚Überbietungen‘ derselben; vgl. Daniel Kochmalmik) um die Mitten in der Tora im engeren Sinne, handschriftlich deubtlich eingerückt ‚formatiert‘, in den zentralsten Gedanken/Versen (Num. ),stehende Liebe / AHaWaWH gezogen werden. So dass sich, bis/nein wir Menschen,  die Fragen, nach den Beziehungsrelationen von Sätze( denken/hoffen/glauben/beten/singen/sage)n  - zumal durchaus im Sinne der extra Wortschöüfunghypo nomon‘ des Apostels Paulus für das anstatt ‚des Gesetzes‘ (griechisch ‚nomos‘), gleich gar ‚der (bekanntlich damit verfehlt, bis absichtlich gegen [mindestens zugleich auch] ‚logos, ins Griechische/LXX übersetzten) Tora‘ selbst, Abzulehnende; jene Formel der/für ‚buchstabengenau( ritualisiert)e Prinzipienreiterei‘,  die David H. Stren immerhin jedesmal mit/in der Erläuterung ‚in Unterwerfung unter das System, das aus der Entstellung der Torah zur Gesetzlichkek entsteht‘ (anstatt herkömmlich. brav mit ‚unter dem Gesetz‘ versus ‚frei von der StVO, äh davon‘) übertrug/übersetzt  - und/zu Verhaltensresultaten (‚Ausgängen des Lebens‘ - gleich gar dessen was auf/in ‚Herzen‘ angezeigt/eingeritzt ‚geschreiben  stehen mag) - stellend/bermerkend beantwortet. Vorsicht Baustellen, gar Steinbrüche ...

Niederbrennen des jerrusalemer Tempelbezirks durch die römische Besatzungsmacht (70 n. Chr. blieb in dieser zweiten Externe Links und Distanzierungen davonChurban, oberhalb des heutigen ‚Kotel‘ sogenannter ‚Klagemauer‘,  ‚kein Srein des herodianischen Bauwerkes  auf dem anderen‘ – wovon redete allerdings Jeschua?) und Vertreibung/en zumindest der jüdischer Funktionseliten aus dieser Stadt, bis gar (politisch heute bekanntlich multidimensional so höchststrittig aufgeladen, dass ‚Sachverhalte‘ weder bekannt noch relevant) ‚aller‘ Juden aus mancherlei Aufstandszentren: Bei/Mit zunehmenden – gar bis in Texte der später ebenfalls kanonisierten Apostolichen Schriften (und deren Sprachverendungen des Griechischen; vgl. insbesondere die Wende von hebräisches Denken nachformulierenden / übertragendem Koine zu eher klassischem Duktus, etwa Apg. 16 nach dem ‚Apostelkonzil‘ vor intensivierter, respektive zur, gar ‚christlich‘ genannt werdenden ‚Nichtjudenvisitationen‘) ‚niedergeschlagene‘ – Trennung zwischen/von/in ‚Jeschua-Juden‘ und ‚Jesus-Christen‘  vielleicht  einerseits und rabbinischen Absicherungen des/der Tanach/Tenax, bis und hauptsächlich seiner/ihrer rechtsverbindlichen und jüdische Kultur/en (fort)entwikelnden/erhaltenden, Anwendungen, (gar überlappender- und/oder) weitererseits. – Bei (amsonsten) in der, und die ganze, Antike beispiellos beindruckender Barmherzigkeit.

Dekleration/en, respektive Vereinnahmungen, ‚des Christentums‘ als/zur (das ‚ost-west-gespannte‘ Imperium zusammenhalten sollenden Doktrin/‚Lehre‘ der) ‚neu benennenden‘,allein verbindlichen. römischen ‚Staatsreligion‘, durchaus in Tateinheiten mit/nach grausamsten Juden- sowie Christenverfolgungen römischerseits: Etwa mit Augustinus von Hippo (354 - 430),einem von recht zahlreichen (bereits früheren und viel[en] späteren)  Kirchenvätern‘, Reformatoren‘,Revolutionären‘ pp. an/in dessen Arbeiten,(auch biographisch/persönlich umkehrend vollzogen) eine zunehmende  Radikalisierung / Fanatisierung zur ‚Gnadenlosig- und Grausamkeit‘ (nicht etwa nur/immerjin Juden oder Ungläubigen gegenüber – um ‚der Sache‘, äh ‚der Wahrheit‘ willen , wenn auch durchaus im Dienste der/von Institutionen) erkennbar erschrecken mag. – Dogmatische/Dogmatisierende Gründe, wenisgatens aber Vorwände, des Glaubens-Paradigmas, als dem Überzteugt sein/werden von (zu bekennenden) Sätzen (gleich gar an Stelle von taten – respektive diesen kontrafaktisch ‚zum Trotz‘) werden auch damals nicht gerade zu überraumzeitlichen – gleich gar Kulturräime und insbesondere die sozialen Figurationen übergreifenden, bis beherrschen/leiten, s/wollenden  – ‚Zusammenhalt‘ beigetragen haben.

Wohl, bis (was die reichliche Quellenlage hergibt) anscheinend, auch seinerseits nicht so ganz ohne alle zeitliche und räumliche (Firmament-)Zusammenhänge, sondern durchaus versthbar, hat Muhammed/Mohammed (im 7. ‚christlichen‘ Jahrhundert heutiger/bürgerlicher Zählung – zu/als Beginn islamischer Zeitrechnung) weiter zu mehr über diese/unsere Art des Eisesnicht etwa ausschließlich den hocharabisch geschriebenen Koran Allahs hinterlassen, sondern habe insbesondere/vielmehr durch seine verbindlich in der/als Sunna des Propheten‘ verschriftlicht überlieferten Taten, prägen sollende – für vorbildlich gehaltene, bis für verbindlich erklärte – Vorgaben: rechten, Gott wohlgefälligen, Lebens, Herrschen etc. ‚auf  Erden‘ gemacht. Die seine Nachfolger allerdings auch nicht gerade ‚einheitlich gleichbleibend‘ interpretieren und anwenden, so dass ihr jeweils bindend/‚traditionell‘ zu wählender/gewählter Weg, Scharia‘, (verhaltensfaktischanstatt etwa ‚konsensual’anerkannt – auch hier zeitgleich, global nebeneinander, bis konfliktierend/strittig) kaum weniger unterschiedlich und vielfältig ausfällt, als die jeweilige/n  Halacha-Verständnisse jüdischer Ortsgemeinden, oder aber die jeweilige Sitten- und Rechtssetzung christlich oder sonstwie geprägter Staatswesen. – Selbst Maturidi (aus dem 10. Jahrhundert christlich-bürgerlicher Zeitrechnung, also etwa dem 3. islamischer Zählung,  sunnitisch aus Sarmakand) könnte/würde als weiteres Beispiel integral spiritueller Gelehrsamkeit/en und rationaler Vernunft/en, dieser inzwischen längt ebenfalls ‚Weltreligion‘, gleich gar für Schiiten oder etwa Alaviten, keinewegs genügen.

 

Und (die) Drei Lehren(zumal Ostasiens, nicht ezwa ‚allein‘ oder ‚mittig‘ Chinas) einander zudem wechselwirkend ergänzend, werden, bekanntlich – zumal in/von singularisierenden (grammatikalische ‚Artikel‘ verwendenden, bis benötigenden) indoeuropäischen Denkformen, äh Sprachen, ausgedrückt: – zunächst, immerhin legendär, Laozi/Laotse (den ‚Alten Meistern‘) zugeschrieben, liegen seit/aus dem 4. Jahrhundert vor der ‚christlich-bürgerlichen‘ Zeitrechnung, urkundlich belegbar vor (und mögen, so bezeichnet, durchaus weitere Jahrhunderte zurück bemerkt/gelehrlt worden sein)weiter zu mehr über diese/unsere Art des Eises. ‚bestehen‘ aus:

T/Daoismus (chinesis: Pinyin daoiiao ‚Lehren/Schulen von Wegen‘) unter Verwendung teils wohl bereits wesentlich (etwa eineinhalb Jahrtausende) älterer narrativer und Erfahrungselemente (T/Dao, Chi/Ky-‚Kraft‘, resch-waw-chet nicht – noch nicht einmal zeichnerisch in einem vollkommenen Kreis, respektive nicht in einer zumindest denkerisch[ n-dimensional]en Kugelsphäre – einschließen/fassen zu können, da/indem Vielheiten-Vielzahlen, Anderheit/en wie: Yin ‚oder‘ Yang, gar Repräsentiertes und Repräsentationen, Zeichen versus ‚Rückseiten/Umgebungen‘, innen nicht ohne  außen, /rewach/‘Raum‘ aber /ruach/‘Wind‘, Farben etc.).

Konfuzianismus (‚Ideen von Anhängern von‘) Kong Fuzi / latinisiert: Kofuzius (chinesisch: Pinyin Kong Zi ‚Schulen von Gelehrten/Lehrmeistern‘)  besonders gerne in/als ‚Philosophie/Theologie‘ übersetzt/verstanden – diese ‚griechische‘ Entdeckung ganz prinzipieller, als diese immerhin rational bemerk- bis wählbarer, Denkformen (und gar kritisch manche solch verabsolutierter, äh allgemeingültiger, Vernunft/en Folgen), allerdings unzutreffend (auf Sichtweisen) verkürzend/singulär-vereinseitigend zur Beschreibung/Benennung des/der ganzen Erbebensfirmamente/s (nicht allein/immerhin ‚bedingt rational‘; Gerhard Lembruch) empfindender Menschen in/durch/von/an (einst - etwa  in weiteren Unterschieden zu/von eigener Körperlichkeit, Laune, Charakter, Bewusstheiten pp. - auch ‚leiblich‘ genannten) ‚soziokulturellen‘ Selbst- und Umgebungswahrnehmung, verwendend. 

Buddhusmus (mit/von ‚dem Erleuchteten/Erwachten/Verwirklichten‘ Buddha / Bodhi, wie exemplarisch Siddhartha Gautama – wohl auch für ‚auf Erden verweilende  Bodhisattvas / Gerechte) gar eher bemüht überhaupt etwas/jemanden Seiendes (namentlich außer/neben Grammatica/Sprachen - gar ‚nicht-leeres Nichts‘ / Nirwana / a\ejin sof [mit/in Alef beginnend] - wohl wider das Werden, oder Zyklen aufhabend, bis überwindend? - Insofern lateinisch: ‚legion‘), als verloren Gegangenes/Gemeintes ‚zurück‘ (insofern lateinisch: ‚re-ligion‘ – eben oh Schreck erst), zu finden.

Abendländisch gerne Vorwürfen/Verdächtigungen, äh singuzlarisierenden Missverständnissen, ausgesetzt, arglistige Täuschungen über‘s/gegen das ‚dichotom eindeutige entweder richtig oder falsch‘ Entscheidungsprinzip, durch/von ‚vielfältig sowohl richtig als auch falsch‘ seienden/werdenden Möglichkeiten-Spielräumen – mit/‘hinter‘ (als ‚äußerlich / unspontan aufgesetzt‘ unterstelltem/eingeübtem) Höflichem (gar ‚[hinterhältigem] Lächeln‘) zu verbergen/tarnen.

Nein, weder  irgendein (zumal gleich gar völlig ‚kulturenlos neutral‘, äh ‚ideologiefreie‘ behaupteter) Säkularismus (der Nützlich- bis Notwendigkeiten / ‚Minima bis Optima‘ von Möglichen), namentlich auf Loyalitäten und Motivierbarkeiten (zumindest verhaltensgegenwärtig) unvollkommener, gar wankelmütiger/launenhafter und eben fehlerhaft gebliebener Menschen angewiesen bleibend,  noch etwa ein/der Scientismus /  Positivismus (völlig ersatzlos ernsthafte Verzichte auf Alles / negierende ‚Streichungen‘ [vgl.  durchaus /bitul hajesch/] all dessen, was - gar an einmalig Vergangenen / singulär Empfundenen oder Kreierten, bis persönlich Begangenem/Versäumtem - nicht reproduzierbar/widerholt intersubjektiv konsensfähig, als Teil-Objekt ‚zähl-‘, ‚mess-‚ oder ‚wiegbar vorfindliche Empirie) sind/wären irgendwie‘ bessere‘ (da eben auch nicht ‚ohne Bekenntnisse zu/von Grund-Sätzen auskommend‘ - als denkerische, empfundeme  oder  spirituelle, gar kontemplative – eben subjektive, manipulierbarkeitsverdächtige, bis täuschungsanfällige),, respektive ‚ganz andere‘ / ‚echte‘, insbesondere  pragmatische, Alternativen – dazu / ganz ohne (zumal verschulte)  a priorisch/idealistisch/theoretische (dem ‚reinen‘ Vorfindlichen - erkenntnisleitend, bis überzeugt/treu deutend/sehend) vorangestellte / übergeordnete paradigmatisch( verselbstverständlicht)e Vorstellungsfirmamentekuppeln äh -Konzepte, und ohne (multi)modale Auswahlen/Teilperspektren, respektive frei von Interessenfiltern mindestens Theologie und die Lalaienhalle des Redens von/über G'tt theo-logischer‘, bis ‚philosophischer‘, Arten und Weisen, Philosophie und die Lskaienhalle der Liebe zur/der Weisheit aus- und zustande kommend;  – nur laufen manche davon (bis zu viele, gar durchaus abendländisch ‚aufgeklärte‘/gebildete,  Leute) Gefahr/en, ausgerechnet dies nicht bemerken/einsehen/durchschauen zu s/wollen. 

 

Versuch(ung)e(n) das weitaus Meiste  (auch nur/schon – na klar, ganzbeliebig/ leicht   begründbar) dieser wenigen Ansichten, bis womöglich ‚Einsichten,  aus zu schließen, zu ‚übersehen‘, bis zu vergessen/verbieten – äh sich/andere ausgerechnet punktförmig fokusiert (komplexitäten)reduktionisltisch wider/‘für‘ die Menschenheit (oder gar Teile davon) konzentrieren/beschleunigen zu müssen -  sind/waren immer wieder omnipräsent – solch ‚Gemeinsames‘, bis jedenfalls  miteinenander Vereinbares/Kompatibles zu finden, werden (kulturalistisch) eher (namentlich als ‚nestbeschmutzende‘ ‚Wehrkraftzersetzung‘,  ‚Verrat‘ etc.) gefürchtet, oder aber (hiersynkretistisch alles differenzenlos standardisiert) vereinnahmend gewendet.

Die (ontologischen) Hoffnungsangebte – nicht allein an und von Cartesius -, dass wir Menschen die Dinge und Ereignisse des Seins/Werdens gemeinsam haben würden/müssten kommen nämlich weder ohne Zwangsmittel, bis Überzeugungsmacht, noch (epistemologisch) ohne diese überhaupt wahrnehmende sprachlich grammatisch, zumindest in mathematisch bis ethisch prinzipiell/axiomatisch, Greifbarkeiten gefasste/begreifbare ‚Repräsentationen‘ des Vorfindlichen aus. Die Beobachtenden/Empfindenden zudem selbst ‚vorfindlicher‘/näher als ‚das dadurch Repräsentierte‘ bleiben, davon recht unabhängig und dennoch daeauf  wirkend erscheinen können, bis als das ‚einzig Gewisse‘, was überhaupt vorzufinden ist/war.

 

[Abbs. Speiseglocken Dienstpersonal] Womöglich erleichtert es manche Präsentationsform sogar - quasi ‚arbeitsteilig‘ - manche, gar didaktische?, inhaltliche Redundanzen, bis Steigerungen, zu ertragen.

 

 

 Ihre Burgführerin mit Todesvogel ist bereits da(bei ...) ; Es gibt Menschen, die es nicht notwendigerweise böse meinen, sondern die Böses tun – und das sind nicht immer 'nur' wenige.

Ach so. ‚bereits ausgelernt habende‘ Personen (welcher Arten auch immer) erhalten hier nicht einmal eine Lehr(n)befugnis.

 

 

 

 

Ein Haus, darin zu wohnen - gar sich wohl zu fühlen ...

Auf eine bzw. Ihre/Eure wohl naheliegende exustenzielle Frage, wer denn alles hier so wohnt oder gar Zuhause ist?

 

 

muss die Antwort - ‚die, immerhin bereits genannten, wie die (noch) unbekannten, (OTiJoT) úåéúåà - ja keineswegs genügen

nehr zum Alef-Bet, dem noch ursprünglichsten aller auf phönizische bezüglichen 'Alkphabete'

 

Gerade Ihre Burgfüherin - freier als andere Leute meinen mögen

 

 

 

(und falls) gar Sie selbst (dennoch - oder gerade bzw. erst recht - irgendwie herein / hinein sollen, dürfen, können und/oder/aber wollen - müssen ja sogar Führungen nicht notwendigerweise rundherum, nicht immer hinaus usw. gehen)?

Problem- oder gar Fragestellung?

Weiter zur nächsten EinrichtungVerbunden mit umliegenden Territorien

 

 

 

Allenfalls vielleicht etwas weiter/näher Weiter zur nächsten Einrichtungzum Burgberg, zum Adlertor, zur Festung, zum Hochschloss ... des Seins und Werdens.

 

Sie haben die WahlWahlmöglichkeit Ist sie schwarz-weiss, unsere Welt, oder doch eher blau?

 

Einladung auf die Burg - Invitation to the castle 

 

 

Einladung auf die Burg - Invitation to the castle 

 

 LaMeD leitet an - es selbst herauszufinden

Maind-maps - Gedanken-'Karten'
Mind-MAPs

 Moreland's Royal Girl's School and Academy - coat of arms

Bücherberg (mountain of books) weiter zu Litaratur u.a.
Quellen - only in German

 

 

 

 

 

Unsere Venedig Flagge - Sonder HP

 

Flagge Israels - Sonder HP

Jerusalems Flagge - Sonder HP

 

 

Unsere AlHambra Flagge - Sonder HP

 

 

Weltraumansicht (montiert) -> Projekt Terra

Goto project: Terra (sorry still in German)
Zum Projekt: ‚Weltübersicht‘

zu Ursprungsfragen 

 

 

 

 


 

to actual projects (German)
Zu den aktuellen Projekten

Comments and suggestions are always welcome (at webmaster@jahreiss-og.de)

Kommentare und Anregungen sind jederzeit willkommen (unter: webmaster@jahreiss-og.de)

 

 

 

 

 

 

 

 

to OGJ's home page
Zur OGJ-Homepage

email an uns senden - send us an email

 

 

 

 

 

by Olaf G. Jahreiss, all images - apart form advertising - on these pages are (if not noted otherwise) by courtesy of 1&1 puretec, fortunecity, marketsoft, StarOffice or our own. - last modification / zuletzt geändert am 13. May 2017.