Sollte Ihr Monitor bzw. Browser (neben- plus nachstehende) úéøáò Hebräische Schriftzeichen úåéúåà fehlerhaft darstellen - können Sie hier mehr darüber finden. אבגדהוזחטיכךלמםנןסעפףצץקרשת

t

Mosaiken, der Schöpfungskuppel mit 24 Genesis/בראשית Szenen, in/an/vor der ‚Goldenen Basilika Venedugs

Unterm/Als Anfang des eigentlichen (seine Porta da mar ist ja schon seit Jahrhunderten anderweitig verwendet) Prachtumgangweges der goldenen Mosaiken des Atriums/Nathex (der Vorhalle von San Marco, zu Venedig) repräsentiert Darstellungsansprüche auf / von / der Ursprungsfragen; hauptsächlich jenem Bibelbuch בראשית /bereschit/ gewidmet (bis gar ‚abgenommen‘ er)scheined, das latinisiert danach ‚Genesis‘ (‚Entstehung‘) genannt wird.

Die ersten genannten, struktirellen, Hervorbringungen jene ‚der Himmel undװaber der Erdeאלה תולדות השמים והארץ  /‘ele toledot haschamajim wehaeretz/ – ab Kapitel zwei Vers vier, vereinzigend vermengt mit / aus, auch schon ‚einleitend‘ zu verstehen versuchten, strukturell hauptsächlich an/in zehn er (G-tt zumal Vorfindlichem wider)sprach sowie besonders ‚vorraumzeitlichen‘ Art von Tagen, respektive von Diskontinuitäten und\aber Licht-Ordnungen  Textpartie ab 1:1 betreffend:

Unter dem, nein/also doch auch oben an der Decke, des südlich vom Huptortalberich vom Atrium, westlich ‚vor‘ der Markusbasilika, nach der heutigen Zeno-Kapelle, zum  ehemaligen, seeseitigen Ehrenportal des Narthex (bis zum 16. Jahrhundert), ‚sehend‘, nach dem‚Flutbogen‘ des Noa[c]h, die ‚Schöpfungskuppel‘­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­ vor der ‚Lynette mit Kains Wut‘. St. Klemens Seitenschiff links, Piazza rechts, ‚neben dem Foto‘ vorstellbar.

 

 

Gerade und auch diese Kuppel – von der ja manche ‚inhaltlich‘ durchaus erwarten könnten/wollen, alles überhaupt zu umfassen/überwölben – befindet sich in allerlei, zumal ‚größeren‘, Zusammenhängen.

Geheimnisse begreifenden Verstehens  Weder sind/werden Semiotika/‚Zeichen‘ umgebungslos gesendet und\aber empfangen, noch unabhängig davon (‚an [nicht allein für] sich‘, bis ‚absolut‘) gültig deutbar – nie  (so unmittelbar) auslegungsfrei klar verstanden (wie es uns – zu oft [zwingend eindeutig] – scheinen mag, bis soll).

 

In ‚die andere‘, eine eher nördliche, Richtung setzen Noach mit dem Bundesschlussangebot am (‚inneren‘ östlichen Ende des – zudem, gar irrig, meist brav ‚Sümd-‘ oder ‚Sint-‘ genannten) ‚Flut‘-Gewölbebogen ‚diesseits‘ des Durchgangs, sowie Noahs Nachkommen, die/eine, gar/geradezu erneuerte, Geschichte, jedenfalls (/ze sefer/ זה ספר ‚dies Buch‘ der/mit) /toledot adam/ תולדת אם ‚Hervorbinmgungen der Menschenheit‘ fort. Wobei/Wozu  ‚drüben‘ – jenseits des populär zentralen Portalbereichs – der geradezu alternative (sogenannte ‚Turmbau‘-)Gewölbebogen mit der (nun/seither) geradezu nimrodschen ‚Herrschaftsausübung des und der über den und die Menschen‘  erkennbar … (zu werden droht?)

 

 

 

Diskontinuitäten-Tabelle (zumindest am undװaber-/waw/-Haken ‚gescheiterte/r‘)  Versuch/e der Ungleichheiten-Reihe vorfindlicher / ungeheuerlich( exotisch-vertraut anziehend – unbekannt-abschreckend)er Anderheit/en   zu überblicken / sortieren; – wenigstens anstatt (‚eins im anderen‘, gar אחד /‘echad/ durch אחר /‘acher/, äh andersherum ersetzend, oder [{Dialektik} zum ups Dritten] im/als Ganzen/s) Differenz/en auflösen / vernichten zu s/wollend.

Randliche: G-tt / Gott (randlos) – Nichtgott / Schöpfung (Grenzränder [hand]habend)

 

 

 

 

 

Geschlechtliche: Mann – Männin

 

 

 

 

Ernährungsfragliche:

 

 

Herrschaftliche: männliche/r Herrscher – weibliche Beherrschte

 

 

Kapazitäre: Fülle/n – Knappheit/en

 

 

 

 

 

Bereschit – ‚Am/Im/Mit Anfang‘

Schöpfungskuppel - südwestlichste in der Vorgalle von San Marco zu Venedig
 


Eines der besonders wesentlichen ‚Probleme‘ (im enger qualifizierten Sinne einer denkerischen ‚Fragestellung‘), ist/wird, dass sobald bzw. wo ein allererster Anfang (zumal Zeit) gesetzt/begonnen, darin oder daraus kaum/schwer Ursächlichkeit/Licht auf/von ‚davor‘/'außerhalb ohne erklärungsmöglichgar Freiheit ausgeübt/eingeführt ...

Wissenschaftler Beispielsweise abendländische Gelehrte haben, auch daher, die Vorstellung / Denkform / Redeweise (zumal von G-tt dem Schöpfer als) ‚unbewegter Erstbeweger‘ entwickelt, und in idealisierter Überhöhung ‚träger Ruhemasse‘, respektive vor lauter ‚Werdensängsten‘, und vermeintlichen ‚Seinsbewahrungsaufträgen‘ (wider dessen Ver-Gehen/Ver-Änderung – verbieten s/wollend), sämtliches Geschehen (bereits als und da solches) unter Vorläufigkeitsvorbehalte halten, in Tateinheit mit Ruhe als/in Bewegungslosigkeit / bezwingen zu müssen/dürfen (ver-meiend).   Jene ‚Sprach-Familien‘ in/mit, bis beinahe von, denen (zumindest aber) auch (anstatt allein – für die) die Tora / ‚Hebräische Bibel‘ verfasst, ließen und lassen sich/ihr Denken hingegen nicht auf einen/den (zumal griechisch/abendländisch geprägten) dichotomen entweder-oder-Gegensatz [zudem brav latinisiert  jedweden für unmöglich und unexistent erklärten Dritten]) ein; semitisches Denken/Sprechen ver-sucht/ver-mag respektive erlaubt ‚Sein und\aber Werden‘ – bis gearde in den wichtigsten, allheiligsten (der oh (mancherlei ‚Monotheisten‘-)Schreck so vielen) G’ttesnahmen Jisraels, ‚hinein‘ respektive eben gerade draus ‚heraus‘, gelob sei er/sie(es/dies – gemeinsam zu erkennen, bis auszudrücken.

 

[An, respektive unter oder in, Kuppeln von San Marco zu Venedig musifisch (anstatt etwa ‚museal‘) repräsentiert, immerhin gemeint, bis hier auszugsweise (zumal ohne liturgische Ansprüche etwa auf /aus einen/m Wortgottesdienst – welcher Konfessionen bis Kulturen auch immer) textlich serviert]

בראשית פרק ב

Genesis Chapter 2

[In einem wörtlichen Sinne (nach / von Genesis 2:3 בראשית her) eine, durchaus lückenlose Fortsetzung des Textverlaufes des ersten Mosebuches der תורה]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ד. אֵלֶּה תוֹלְדוֹת הַשָּׁמַיִם וְהָאָרֶץ בְּהִבָּרְאָם בְּיוֹם עֲשׂוֹת יְהוָֹה אֱלֹהִים אֶרֶץ וְשָׁמָיִם:

4. These are the generations of the heavens and of the earth when they were created, in the day that the Lord God made the earth and the heavens,

_____________________________________________________________________________

ה. וְכֹל שִׂיחַ הַשָּׂדֶה טֶרֶם יִהְיֶה בָאָרֶץ וְכָל-עֵשֶׂב הַשָּׂדֶה טֶרֶם יִצְמָח כִּי לֹא הִמְטִיר יְהוָֹה אֱלֹהִים עַל-הָאָרֶץ וְאָדָם אַיִן לַעֲבֹד אֶת-הָאֲדָמָה:

5. And every plant of the field before it was in the earth, and every herb of the field before it grew; for the Lord God had not caused it to rain upon the earth, and there was not a man to till the ground.

_____________________________________________________________________________

ו. וְאֵד יַעֲלֶה מִן-הָאָרֶץ וְהִשְׁקָה אֶת-כָּל-פְּנֵי הָאֲדָמָה:

6. And a mist went up from the earth, and watered the whole face of the ground.

_____________________________________________________________________________

ז. וַיִּיצֶר יְהוָה אֱלֹהִים אֶת-הָאָדָם עָפָר מִן-הָאֲדָמָה וַיִּפַּח בְּאַפָּיו נִשְׁמַת חַיִּים וַיְהִי הָאָדָם לְנֶפֶשׁ חַיָּה:

7. And the Lord God formed man of the dust of the ground, and breathed into his nostrils the breath of life; and man became a living soul.

_____________________________________________________________________________

ח. וַיִּטַּע יְהוָֹה אֱלֹהִים גַּן-בְּעֵדֶן מִקֶּדֶם וַיָּשֶׂם שָׁם אֶת-הָאָדָם אֲשֶׁר יָצָר:

8. And the Lord God planted a garden eastward in Eden; and there he put the man whom he had formed.

_____________________________________________________________________________

ט. וַיַּצְמַח יְהוָֹה אֱלֹהִים מִן-הָאֲדָמָה כָּל-עֵץ נֶחְמָד לְמַרְאֶה וְטוֹב לְמַאֲכָל וְעֵץ הַחַיִּים בְּתוֹךְ הַגָּן וְעֵץ הַדַּעַת טוֹב וָרָע:

9. And out of the ground made the Lord God every tree to grow that is pleasant to the sight, and good for food; the tree of life also in the midst of the garden, and the tree of knowledge of good and evil.

_____________________________________________________________________________

י. וְנָהָר יֹצֵא מֵעֵדֶן לְהַשְׁקוֹת אֶת-הַגָּן וּמִשָּׁם יִפָּרֵד וְהָיָה לְאַרְבָּעָה רָאשִׁים:

10. And a river went out from Eden to water the garden; and from there it was divided, and became four rivers.

_____________________________________________________________________________

יא. שֵׁם הָאֶחָד פִּישׁוֹן הוּא הַסֹּבֵב אֵת כָּל-אֶרֶץ הַחֲוִילָה אֲשֶׁר-שָׁם הַזָּהָב:

11. The name of the first is Pishon; that is the one which flows around the whole land of Havilah, where there is gold;

_____________________________________________________________________________

יב. וּזֲהַב הָאָרֶץ הַהִוא טוֹב שָׁם הַבְּדֹלַח וְאֶבֶן הַשֹּׁהַם:

12. And the gold of that land is good; there is bdellium and the onyx stone.

_____________________________________________________________________________

יג. וְשֵׁם-הַנָּהָר הַשֵּׁנִי גִּיחוֹן הוּא הַסּוֹבֵב אֵת כָּל-אֶרֶץ כּוּשׁ:

13. And the name of the second river is Gihon; that is the one which flows around the whole land of Cush.

_____________________________________________________________________________

יד. וְשֵׁם הַנָּהָר הַשְּׁלִישִׁי חִדֶּקֶל הוּא הַהֹלֵךְ קִדְמַת אַשּׁוּר וְהַנָּהָר הָרְבִיעִי הוּא פְרָת:

14. And the name of the third river is the Tigris; that is the one which flows toward the east of Assyria. And the fourth river is the Euphrates.

_____________________________________________________________________________

טו. וַיִּקַּח יְהוָֹה אֱלֹהִים אֶת-הָאָדָם וַיַּנִּחֵהוּ בְגַן-עֵדֶן לְעָבְדָהּ וּלְשָׁמְרָהּ:

15. And the Lord God took the man, and put him into the garden of Eden to cultivate it and to keep it.

_____________________________________________________________________________

טז. וַיְצַו יְהוָֹה אֱלֹהִים עַל-הָאָדָם לֵאמֹר מִכֹּל עֵץ-הַגָּן אָכֹל תֹּאכֵל:

16. And the Lord God commanded the man, saying, Of every tree of the garden you may freely eat;

_____________________________________________________________________________

יז. וּמֵעֵץ הַדַּעַת טוֹב וָרָע לֹא תֹאכַל מִמֶּנּוּ כִּי בְּיוֹם אֲכָלְךָ מִמֶּנּוּ מוֹת תָּמוּת:

17. But of the tree of the knowledge of good and evil, you shall not eat of it; for in the day that you eat of it you shall surely die.

_____________________________________________________________________________

יח. וַיֹּאמֶר יְהוָֹה אֱלֹהִים לֹא-טוֹב הֱיוֹת הָאָדָם לְבַדּוֹ אֶעֱשֶׂה-לּוֹ עֵזֶר כְּנֶגְדּוֹ:

18. And the Lord God said, It is not good that the man should be alone; I will make him a help to match him.

___________________________________________________________________

יט. וַיִּצֶר יְהוָה אֱלֹהִים מִן-הָאֲדָמָה כָּל-חַיַּת הַשָּׂדֶה וְאֵת כָּל-עוֹף הַשָּׁמַיִם וַיָּבֵא אֶל-הָאָדָם לִרְאוֹת מַה-יִּקְרָא-לוֹ וְכֹל אֲשֶׁר יִקְרָא-לוֹ הָאָדָם נֶפֶשׁ חַיָּה הוּא שְׁמוֹ:

19. And out of the ground the Lord God formed every beast of the field, and every bird of the air; and brought them to Adam to see what he would call them; and whatever Adam called every living creature, that was its name.

_____________________________________________________________________________

כ. וַיִּקְרָא הָאָדָם שֵׁמוֹת לְכָל-הַבְּהֵמָה וּלְעוֹף הַשָּׁמַיִם וּלְכֹל חַיַּת הַשָּׂדֶה וּלְאָדָם לֹא-מָצָא עֵזֶר כְּנֶגְדּוֹ:

20. And Adam gave names to all cattle, and to the bird of the air, and to every beast of the field; but for Adam there was not found a help to match him.

_____________________________________________________________________________

כא. וַיַּפֵּל יְהוָה אֱלֹהִים תַּרְדֵּמָה עַל-הָאָדָם וַיִּישָׁן וַיִּקַּח אַחַת מִצַּלְעֹתָיו וַיִּסְגֹּר בָּשָׂר

תַּחְתֶּנָּה:

21. And the Lord God made Adam fall into a deep sleep, and he slept; and He took one from his ribs, and closed up the flesh.

_____________________________________________________________________________

כב. וַיִּבֶן יְהוָה אֱלֹהִים אֶת-הַצֵּלָע אֲשֶׁר-לָקַח מִן-הָאָדָם לְאִשָּׁה וַיְבִאֶהָ אֶל-הָאָדָם:

22. And the rib, which the Lord God had taken from man, made he a woman, and brought her to the man.

_____________________________________________________________________________

כג. וַיֹּאמֶר הָאָדָם זֹאת הַפַּעַם עֶצֶם מֵעֲצָמַי וּבָשָׂר מִבְּשָׂרִי לְזֹאת יִקָּרֵא אִשָּׁה כִּי מֵאִישׁ לֻקֳחָה-זֹּאת:

23. And Adam said, This is now bone of my bones, and flesh of my flesh; she shall be called Woman, because she was taken out of Man.

_____________________________________________________________________________

כד. עַל-כֵּן יַעֲזָב-אִישׁ אֶת-אָבִיו וְאֶת-אִמּוֹ וְדָבַק בְּאִשְׁתּוֹ וְהָיוּ לְבָשָׂר אֶחָד:

24. Therefore shall a man leave his father and his mother, and shall cleave to his wife; and they shall be one flesh.

_____________________________________________________________________________

כה. וַיִּהְיוּ שְׁנֵיהֶם עֲרוּמִּים הָאָדָם וְאִשְׁתּוֹ וְלֹא יִתְבּשָׁשׁוּ:

25. And they were both naked, the man and his wife, and were not ashamed.

_____________________________________________________________________________

 

 

Da, bis warum oder wie auch immer, diese bildliche respektive textliche ‚Darstellung‘ hier aufzuhören scheint / auf der ‚nächsten‘ site weitergeht, braucht sich ja niemand an eigener (‚Lektüre‘- bis etwa Denk-)Fortsetzung hindern zu lassen. – Dieser Text mag den heiligen G’ttesnamen enthalten, wir bitten um Beachtung.

 

 

Dogeressa undzofendeEdelhofdamesto(o/)l/pern‘ sie – etwa über (Rand-) Schwelle hinaus, äh  hinein?

Hoppela – bei so manchen Gedanken liegt es wohl nicht entscheidend an der kaum bestritten schweren Lesbarkeit von O.G.J.‘s (gleich gar Online-)Texten, sie lieber, besser erst überhaupt nicht ins/unters Heiligtum lassen zu s/wollen (erst recht falls, oder wo, sie bereits resch-waw-chet ר־ו־ח / vorhanden).

 

 

Wie bitte, gleich zweierlei anfängliche – überhaupt Vorfindliches betreffende – Texte? – Weder die Einheitlichkeit(sauffassung und Darstellungsabsicht) der Kuppel, noch nach/in der griechisch-hellenistisch vorausgesetzten Denkungsart zweiwertig dichotomer Logik-Erwartung (als/zur intellektulle/n Abgesichertheit), begrüßen / segnen unterschiedliche Darstellungen, heißen gleich gar keine Widersprüche (oder dafür gehaltener Vielfalten Vielzahlen) contradictions willkommen. Andere Denkweisen / Sprachgruppen vermögen (bereits grammatischen Artikelbedarf) ‚den‘ Gedankendes/vom‘ Prinzipiellen nicht als/im Singular zu fassen, da ihnen auch jedwedes, zumal als ‚eins/erstes‘ gezähltes/adressiertes, Abstraktum notwendigerweise pluralisch ist/bleibt.

Semitisches Denken anerkennt nicht nur mehr Numerus-Formen (vermehrte Plurale, Kollektivsingulare,  Triale, Duale, Singulare), sondern die Bedeutungshorizonte der (gerne am/vom Handgreiflichen festgemachten / hergeleiteten)  Begrifflichkeiten überlappen undװaber ergänzen einander meist so sehr, dass mehrere Wortwurzeln ‚parallele‘ – zumal in so manchen Übersetzungen ‚doppelnd‘, gar verwirrend, wirkende – Verwendung, respektive geradezu middraschische Mehrfachschilderungen, finden.

Die inzwischen international weitgehend (anstatt völlig) übereinstimmende Verszählung und Kapiteleinteilung der Bibel wurde so bekanntlich im und vom christlichen Mittelalter – zum geläufigen / erwarteten Belegstellen-Muster: Buchname, Kapitelzahl, Trennzeichen Versnummer – entwickelt. – ‚Wie es sich christelt, so jüdelt es sich auch‘ (in dieser, bei Rabbi Michael Hilton nicht ausdrücklich erwähnten Hinsicht). Gleichwohl hatten und haben bereits die Toraschreiber zum kopierenden Abschreiben der ‚Hebräischen Bibel‘ abzählende, und die sie verwendenden Juden portionierende, Verfahren zur Texteinteilung, und dessen zuverlässiger Bewahrung, bis totaler Beachtung.

 Überziehend( totalitär)e Verabsolutierungen, gar anbetende Vergottungen, des – kontrastmaximal deutlich klar (statt etwa; eindeutig)l in schwarzen  Zeichen, allenfalls scheinbar ‚einfach‘ פשט /pschat/ eben ‚oberflächlich‘,    da geschrieben stehenden   Wortlautes,  urden jüdischerseits (von ‚San Moisè‘ an) stets, und werden weiterhin, schon dadurch zu vermeiden versucht (bis vermocht), . dass dessen umgebende, größere,  weiße ‚Rückseite‘ seiner deutenden, meist ‚mündliche-Tora‘ genannten, Verwendungen berücksichtigt, bis fortschreibend, gar fortschreitend, dokumentiert wird. .

 

 

 

 

Zur San Marco Übersicht Moaaiken undװaber Anfang

Kommentare und Anregungen sind willkommen unter: webmaster@jahreiss.eu).

 


 

Zur Startseite der Venedig-Homepage

 

zum Seitenanfang
 

Wappen O.G.J. - mit Link zur HP 

Zur Startseite der OGJ-Homepage

 

 

 

by Olaf G. Jahreiss and with regret for hardly using the 'internet -language'. All images on these pages are (if not noted otherwise) mostly courtesy of Stardivision GmbH or our own. - Zuletzt geändert am 3. April 2018.