Adlder (und nicht etwa Geier) des Todes - zum schwarz-weis dochotomidierten Wapopentioer Adlertor

Noch und bereits außerhalb der eigentlichen Festunganlage - gar jener der für so sichere Gewissheit gehaltenen Überzeugtheiten - gelegen und doch mindestens so grundsätzlich dazugehörend wie es eine jede bzw. Ihre/Eure persönliche Zugangsmöglichkeit (zu, bis von wem oder was auch immer) überhaupt zu sein, zu werden oder gewesen erscheint - doch, ja bei Weitem, nicht ständig, überall und/oder für alle auch ist bzw. sein mpsste.

Wer oder was - außer dem, bekanntlich lebensgefährlichen, Tod - ist schon wirklich ganz, oder gar verabsolutiert, sicher? Und gerade dazu, daher wie daran bis dawider ergeben sich hier ein paar sehr wesentliche, also gar nicht so selten zu verbieten versuchte, Fragen.

Ihre Burgfüherin mit Todesvogel auf der Schulter - jederzeit von jedem und durch jeden Menschen bedenk- bis befragbar

[Mindestens metaphorische/n (und sei/en es kein/e See- bis Stein-)[Adler zu stärken, 'Wert' zu schätzen heißt gar: Die tragfähigsten Ihrer Ideen besonders gut zu 'füttern'; OLaM íìåò 'die' Welt-Wirklichkeit nach Potenzialen abzusuchen; neu( wirkend)e Wege zu finden, vertraute Aufgaben (etwa schwierige Menschen) zu handhaben, bis noch unbekannte zu lösen: Wäre hier eigentlich so etwas wie ein Übersichtsplan, immerhin der äußeren Festungsanlage, gar i/Ihrer Sicherheit, zu erhalten, bis, zumindest der Falknerin, oder wenigstens Ihrem Adler, zu empfehlen?

Doch viele, falls nicht die meisten, Leute kommen ja offensichtlich, ganz klar und so einfach - zwar nicht völlig mühe-, doch (dafür) weitgehend (von Anderem) rein 'gedankenlos' und ihnen simpel scheinend - weiter die zumal kurvige - kleine Straße hinauf respektive herunter - manche gar in bzw. mit Hilfsmitteln bzw. Fahrzeugen oder irgendwie 'zu Fuss'.

 

zum Grösseren

zum doch etwas  'kleiberen'

 

Warum also komplizierter als nötig? Und wollte nicht soätestens schon Willhelm von Ockham sie, (Sprache wie Wissenschaft), äh sich, gefällig rassieren?

'Recht' hat auch 'er' immerhin damit und insofern: Dass Mensch(! erstens) gar Nichts müssen muss, außer allerdings wahrscheinlichst sterben! Und, (zweitens) dass Mann und Frau, bzw. bereits notwendigerweise ein jedes Etwas/Ding i.w.S., mehr oder minder 'sich' verhält / wechselwirkt.

Doch (drittens und) nicht (mehr) zweckfrei gibt es unübersehbar viele. vielfältigste um-zu-Imperative / Notwendigkeiten des Wirklichen OLaM íìåò 'wie' des dafür Gehaltenen bzw. dazu dazu Geredeten, bis Gemachten, die, mehr oder minder, felsenfest respektive von, für und wider Menschen / Ereignisse gemauert, bekannt bzw. verborgen sein können - und/also Entscheidungen erfordern, bis verhaltensfaktisch bedeuten, werden.

Alternative Zu- bzw. Aufgänge wie etwa jener 'Geheimgang' quasi gegenüber, durch den Berg, ausgerechnet nahe beim mächtigen Spitz, der ganzen Festungsanlage, gleich hier über die engen Stiegen, durch die/in den Mauern dieses Torbaus, oder gar ('einfach') durch die Luft oder 'virtuell', befinden bis wähnen 'sich' irgendwie (eher bis ganz/total) außerhalb 'aller'/solcher Vorstellungshorizonte bzw. existieren für 'deren' VerfechterInnen (noch?) gar nicht.

Nein - no(t) - LO/ALNein - es ist/bleibt schon so, dass Menschen ihre Vorstellungshorizobte haben (gar bereits müssen um denken, bis gar darüber, davon und dazu sprechen, zu können), nur haben diese gerade auch recht entscheidende Aus- bis 'Rück'-Wirkungen auf das, was Ihr niederes Vorwerk der, notwendiegerweise, doch eben gerade nicht alternativlos ausgerechnet immer nur gerade so, auszuwählenden Wahrnehmung / Aufmerksamkeitsform bis '-inhalten', überhaupt bemerken / 'zeigen' kann, bis darf - und vor allem überhaupt will.

 

 

 

 

 

Artig kopft Ihre Zofe 'für' Sie lieber den Teppich - oder: Was schließlich aus/von dieser Theorie heraus- bzw. abfällt.[Abb Closetthäuschen?] Gerade all das omnipräsente, bis unreine, 'Verstoffwechseln (und gar npch 'peinlicheres'/intimeres zu) müssen um', jedenfalls/immerhin gemäß den diesbezüglich naturwissenschaftlich reduzierten Definitionskriterien, überhaupt 'zu (glich gar über)lenen' gehärt eben 'bereits'/basal zu solchen Verzweckungen (des Müssens, bis gar Ihres/Eures Daseins):

Die mehr oder minder leichtfertige, bis so pragmatische, Denkform der Einfachheit, nach dem durchaus vielfach bewährten, mechanisch effizienten, Kausalitäts-Muster: (Da es keine Alternative geben soll.. äh darf) muss etwas (abstrahierend verallgemeinert namens: 'A' oder 'Ursache') geschehen/unterbleiben um etwas anderes (mamens: 'B' bzw. 'Wirkung') zu erreichen/verhindern - erleichtert bekanntlich Vieles/viele Leute, verunmöglicht einem so manches und gelingt, selbst wenn dieser qualifizierte (also über die zeitliche Abfolge von Ereignissen und sonstige Korrelation hinausgehende) Zusammenhang, zwischen formalisiert 'A' und 'B' besteht. nur mit einer, gar wissbaren, Wahrscheinlichkeit, die eben dadurch 'charakterisiert'/definiert ist, dass sie 'kleiner als 100% Eintrittsgewissheit' / 'weniger als immer und überall', bzw. eben zugleich (größer Null) 'nicht nie', bedeutet.

 

Womit/'wodurch' sich ein/der hochnotpeinliche (vgl. Farbe der Uniformrcke), Kontingenz -Unterschied zwischen Ihrem/Eurem tatsächlichem 'Schicksal' / 'Karma', in dem aktuellen. persönlichen bzw. Einzel-'Fall', und der (wenigstens abstrakt, rechnerisch angenommen 'gegebenen') denkerischen Gesamtheit aller (erfahrungswissenschaftlich jedenfalls aller mathematisch bisher/dazu berücksichtigten dementsprechenden) Fälle samokauftut / auswirkt.

 

Gerne (auch, bis gerade, falls von/durch Menschen solchen, eben ihresgleichen bis sich selbst, auferlet) sogenannte 'Sachzwänge' können (anstatt: 'müssten') ja sogar – wenn/soweit sie eben nicht umgangen/vermieden oder verändert werden sollen – (vprzugsweise etwa: 'dynamisch oder didaltisch-motivational verwendend') hingenommen, ertragend ausgehlaten, bis (und sei/wäre es auch noch so mühsam und schadensreich teuer/tödlich) erlitten werden.

§§§ Sogar und gerade Gesetze, zumal ('ebenfalls') als besonders verbindliche Normen(form) verstanden, beruhen auf (bestehen zumindest trotz und wegen) der Möglichkeit sich überhaupt 'anders'/abweichend verhalten zu können (bis gar immerhin eine Wahloption zu haben/entscheiden); denn Rechtsordnungen erheben und benötigen, wo/falls gegen sie verstoßen wurde/wird, diesbezüglich 'kontrafaktische' Geltungsansprüche. - Insofern ist der omnipräsente (bis gar vollstöndig deterministische) Vorstellungshorizont 'mechabischer Weltbilder' irrig und verführt zu Fehlern, wie 'höhepunktlich' seit dem 19. Jahrhundert vorherrschend: Vorfindlich erkannte Regelmäßigkeitsmuster (brav/fleißig verzerrend, äh bannen sollend, 'Naturgesetzte' genannt) gegen (gar [da unerwartet/unwahrscheinlich] für 'Wunder' gehaltene) Ausnahmen davon / Verstöße schützen zu müssen, und zu können, da solche ... Sie wissen schon Was und Wen widerlegen würtden.

Hinter / vor lauter - ohnehin weder bestrittenen noch rechtfertigungspflichtigem - Einflüssn von Fakten - respektive dafür Gehaltenem - auf Überzeugtheiten wird verboregen / geht verloren, dass und wie viel unmittelbarer Überzeugtheiten direkte/primäre Fakten sind/werden.

 

zu Um-Zus (lassen sich weder dirch Sprachformen des [möglichst alternativlosen] Zwangs legitimieren noch vollständig tarnen/beseitigen indem sie ignoreiert respektive sich/anderen-verschwiegen, äh übersehen, werden)

Sollten Sie erreichen wollen, dass ich Ihrer Behauptung nicht nur dadurch 'zu(zu)stimme(n scheine)', dass ich 'den Mund halte', werden Sie (damit 'rechnen', 'fpr möglichen halten' bis 'erwarten' dürfen) eine zumindest anders formulierte, aufstellen müssen.

 

(Namentlich des/der streblichen/endlichen Wesen) Größe besteht eben darin - zumal für (bis immerhin mit/aus) Überzeugtheiten (vor allem etwa davon was, wie anständig, das Beste, vernünftig, Gemeinwohl, gerecht, Wahrheit und gleich gar des Absoluten/Gottes Wille sei, äh ist) - unter zu gehen / zu scheitern, ohne dabei oder dazu möglichst viele, bis alle anderen, mit in den Mangel / Abgrund / Tod nehmen / stürzen / reißen zu wollen bzw. zu müssen.

Todesvogel: Übersicht mag sogar/immerhin die Planung erleichtern bis beinträchtigen.Sicher ist nur der Tod - gewisse Einschränkungen seiner nicht notwemdigen Absolutheit und der Definitionsfragen durchaus zugestanden, gilt dennoch der endliche Kontingenzerfahrungsaspekt (des befragbaren 'Todesvogels' auf ihrer Schulter): «Menschen sind sterblich.»Ihre Burgfüherin mit Todesvogel auf der Schulter - jederzeit von jedem und durch jeden Menschen bedenk- bis befragbar(Beinahe artig angepasst erscheint hier, immerhin eine in einem braven Bussineskostüm gekleidete Burgbegleiterin. - Nur der sichtbare Vogel der Sterblichkeit auf der Schulter Ihrer/Euerer Schicksalsreiterin ... läßt sich befragen.)

 

 

Schlimmer bzw. erschreckender noch (und durchaus - gar ursächlich - damit zusammenhängend), ich kann (und zwar nicht allein versehentlich) dafür sorgen, dass (insbesondere andere) Menschen sterben. Eine weitere Facette des selben Skandalons ist ja den - gar überzogenen also wirkmächtigen, doch sich immerhin naturwissenschaftlich gebenden - Satz: Die 'Natur', was auch immer das (und sei 'nur' naturphilosophisch, etwa metodisch streng realistischer Naturalismus) genauer sein mag, bzw. die Erde brache den Menschen nicht, auch in der Weise 'zurück' zu spieheln, dass Menschen diese bzw. ihre 'Welt' OLaM auch nicht brauchen - sprich: (mindestens jene anderer Leute) zerstören.

 

Und die immerhin tanachische/biblische Zusage/Verheißung: LO àì - Du wirst nicht gezwungen sein/werden zu morden. Die traditionell und interessengeleitet zum an bzw. wider Sie deligierten Verbot herunter gewirtschaftet ist.

 

Auch und gerade ich bin sterblich.

Selbst ich kann Menschen in den Tod nehmen.

Sogar ich werde nicht morden müssen.

 

Wenn von 'aussen' und weiter 'oben' aus gesehen werden kann, dann mag das Tor irgendwie so erscheinen.

Doch von innen und oben aus (dann) könnte es derart eingepräft/abgebildet sein.

 

Noch drei Merk- bis Denkwürdigkeiten zwischen oder zu untrerem und oberem Tor(durchgang):

Der vielleicht nicht besonders geglückt gewählte Elitenbegriff selbst scheint ja auch nur weiter von seiner sozialen Reaikitätsmitgestaltungsrückwirkung entfernt als manchen wollen oder meinen. Inzwischen wird häufiger von Funktions- oder auch Verantwortungselzen gesprochen und neben dem hier unbestrittenen Erkenntnisnutzen solcher Redeweisen vermieden as gar noch prekärere Führungsthema zu erinnern/nennen.

In/unter so manchen, gar vorherschenden öffentlichen Diskursen/Debatten und persönlichen Vorstellungen wird nämlich insbesondere unter dem vorherrschendenm Gleichheitsparadima aller Menschen, hinter dessen wichtigemBefreihungs- und Entdramatisierungefeckten schwarzfahrend, vertguscht behauptet, dass es in der Moderne keine Eluten mehr gebe oder wenigstens am Liebsten bestritten, dass wir faktisch Unterschiede und, namentlich arbeitsteilige, Bdesonderheiten pflegen und wollen (bis brauchen) - wer das beobachte/behaupte sei gar 'undemokratisch' (das hier wohl mit Abstand beliebteste und universellste Vorwurfsmittel zur Ausgrenzung/Verbietung von Gedanken bis Personen aus der auf's Erwünschte begrenzten öffentlichen Gedankenfreiheit)..

Quasi 'denn' in der oder als bzw. nach der 'Moderne' würden wir nämlich, völlig ungeachtet der faktisch vorfindlichen Verhältnisse (zumindest idealita/irgendwann), gar keine Koordination oder Beratung benötigen - und sekbst wenn oder falls doch, dann erfolge es ja verhaltensfaktisch - vorgeblich 'am Besten' wie durch 'die unsichtbare Hand' (etwa nach Adam Smith: 'des Marktes': gar anstatt'des Schicksals' oder 'Gottes') geführt -mittels Beschlüsse/Wahlen der Mehrheit höchst selbst. Als ob diese - quasi 'unvernübftiger' Weise eben nicht vorgeblich umfassend durchdachter bzw. intuiticwerweise (wie manche Konsumhandlungen) - vorarbeitslos und ohne administrativ exekutiert zu werden, 'spontan' (gar intuitiv) / atomistisch unstrukturiert - namentlich ohne Interessenkollisionnen zwischen den wirtschaftlich (oder in anderen Hinsichten) besonders erfolgreichen/wichtigen Weenigen und der (Stimmen- und Nachfrage-)Mehrheit, die dies definitionsgemäß nicht sein kann, da es dann nichts Besonderes wäre - zustande kämen.

Foto oben m it Tor-Treppenhaus.

Und wenn es weiter nachtete oder endlich 'tagte' dann - eben zu/in einer 'blauen Stunde' - konnte '(s)eine Innwbawute etwa so beleuchtet woirden sein.

 

Insbesondere im Vergleich mit geblendeten/blinden, gar alten, (Marjonetten-)Fäden spinnenden Frauen (grichisch Möiren ]Abb.]) bzw. zu (womöglich daraus? Oder gar gleich aus dem 'Seil Gottes', nicht weniger mühsam) ganze Netze ]Abb.] - des Jagens, Kämpfens, Schleppens, Fangens,Tragens, Steigens, Sicherns, Rettens pp. - knüpfenden (nicht nur Fischers-)Leuten

kommt Ihres 'Schicksals' / Ergehens / Karma / Biographierens 'Reiterin' ]Abb.] - wer (oder selbst was) auch immer sie(/das) genau(er) sein oder noch werden mag - hier zum/am Torbau doch recht gut, weit-umfassend (gar wie 'auf den Schultern von Riesen', [A.E.] stehend bzw. mit anderen Mitteln/'Augen' [Abb. Raubvogelschicht/Radarbild]) 'sehend' bis aussehend WA/'und' eben vor allem (inwiefern jeweils auch immer) doch recht spuverän in/an (anthropo-logischen) Optionen / ganzen Möglichkeiten-'Korridoren' reich - je nachdem, viele Wege bzw. Strecken herauf- oder auf diverse Arten und Weisen herabgeritten respektive kommen.

Aber halten/'denken' Sie bitte mal inne: In seinem Innern sieht dieses Tor unseres Todes-Adlers unten doch auch insofern anders als und geradezu quer zu oben aussehen.

Abb Innen unten und Treppent+re pp.

Ein recht nahe verwandter Aspekt der einsicht vom Müssen des Strerbens besteht ja bekanntlich in der sehr hohen Sicherheit bzw. Gewissheit des Todes. Insbesondere wo und falls er mehr bzw. etwas anderes ist als zunehmende Entropie respektive weiter mangelnde Ordnung, finden sich nicht viele Aspekte die so gewiss oder gar noch sicher sind als der Tod. Wird eine nicht vollständig bis uns derterminierte Realität als wirklich unterstellt, muss das Futurum Exaktum (des/solchen Faktischen) als noch absoluter angesehen werden.

Prompt relativiert sich auch die Endgültigkeit des Todes (und damit die Vollendung bis gar Vervollkommenung persönlichen Lebens), wo auf die Echtheit der/von Realitäten außerhalb unseres menschlichen Bewusstseins verzichtet wird. Ob daher/dafür irdische Reinkernationsvorgänge (der/von bis animistisch zumindest aller Lebewesen) oder eher 'transzendente' Leuterungs- bzw. mechanische Abbüsungsprozesse (von/der Seelen oder wiederzuvereinigender 'Geistesteilchen/-vereinzelungen') etabliert/unterstellt wird ändert daran (gar erstaunkich) wenig. Auferstehung (übrigens erher) der (als von den) Toten widerspricht sowohl dem thermodynamischen Absolutheitsanspruch der Entropie/Unordnung als auch Versuchen sich Ewigkeit(en) als sehr lange Dauer, statt als Zeitlosigkeit, vorzustellen / zu wünschen.

Foto (tags) oben m it Tor-Treppenhaus.

Da - oder wenigstens falls - es außer dem Streben sehr wahrscheinlich gar kein Müssen mit vergleichbar absolutem Anspruch geben kann, erweisen sich all die vielen übrigen Müssen(s) als Be- bis Verkleidungen von 'um-zus', deren Offenlegung als solche Verzweckunbgen durchaus verlang werden kann respektive hier(mit) sein soll.

 

 

 

 

 

e, d

 

 

 

 

«der Tod muß abgeschafft werden, diese verdammte Schweinerei muß aufhören. Wer ein Wort des Trostes spricht, ist ein Verräter.» Bazon Brock

Insbesondere im 'Lichte' dessen was. in zirka zwei Jahrtausenden aus den ist, was sich zum Christentum entwickelte, mag dies überraschender bis blasphemischer wirken bzw. sein als es (ausgerechnet oder gerade glrich bei und mit Saulus aus Tarsus / Paulus) verstanden / begriffen / entdeckt werden darf.

Der gar entscheidende quasi Midrasch oder denkerisch unaugehobene Widerspruch der 'apostolischen Schriften' (des zwar durchaus intensional aber dennoch bis darum nicht besonders glücklich so genannten 'Neuen Testaments') findest sich nämlich (zu viele [selbst Fach-]Leute anscheinend sehr/immernoch überraschend - und zwar beim/vom in der Forschung insofern kaum strittig selben Autor) zum Verhältnis zuwischen Tod(verfallenheit) und Zielverfehlung (auch aus der hebräischen Bibel nicht gerade erhellend - oder aber absichtlich - üblicherweise brav mit 'Sünde' übersetzt): Im Römerbrief wird der Tod bekanntlich als die Folge, ja lutherisch der 'Sold', der Zielverfehlung bezeichnet, während der selbe Tod im ersten Korinterbrief Kapitel 15- sogar in paulinisch seltener sprachlicher Emphase (E.B.)- als Ursache bzw. Anreitz, lutherisch 'Stachel', zur und der Zielverfehlung erklärt nos entlarf wird - und in jedem Falle endgültig überwunden/abgeschafft gehört.

 

Interessanterweise ist mit dieser biblischen Wahl, der vorläufigen Beschränkung auf Zusammenhänge zwischen Sterblichkeit und Zielverfehlung ein bis der Zusammenhang mit Irtümmern und Zielverfehlungen insofern 'gleich' mitberührt als durchaus wirkmächtige +ber das middraschisch dikutierte - also Angelegenheiten des Hochschlosses - bestehen.

 

Wobei das mit dem Verrat kaum weniger bedeutsam, wichtig, richtig und da vielleicht etwas missverständlich ist, wo es tatsächlich um dieser Anlage Ebenen der wirklich persönlicher Be- bzw. Vergegnung weiterlebender Menschen in und auf dieser Welt OLaM gehen sollte. Auch der nicht-monopolisierte Tröstungsanspruch jener Welt- und insbesondere Sinndeutungskonzepte bis -systeme des wissbaren Wissens - zu deben bei Weitem nicht allein die Religionen, doch ferade auch diese, gehören - laufen eben meist nicht nur Gefahr: Menschen, gerade und letztlich über deren Sterblichkeit, absolut vollständig (und nach jeweiligem Belieben/Bedarf - gerade für Ziele/sich) zu verzwecken (und nichts stärker fürchten zu müssen als die innerweltliche Auferstehung der Toten - nämlich das eigene Ende dieser Fenk- und vor allem Herrschaftsformen).

Hier wenn schon, wenigstens emblematisch/symbolisch eher 'den' Geier (jedenfalls keinen Adler) zu erwarten überrascht nicht wirklich, dürfte aber einem vielgestaltigen Irrtum (gar auch über die vorliegende Absicht) Vorschub leisten, der viel mit dem (selbst und gerade 'innerpaulinischen' - midraschisch etwa Römerbrief zu Korontherbrief) Konflikt darüber und dazu zu tun hat/bekommt wie Tod zu sehen, was Tod. ist bzw. wird und wie (mehr oder minder polar bis vielfältig) er/sie/es - gar weg - zu erklären versucht wird.

 

Was einen/den Verdacht wider oder immerhin ein Qualitätsmerkmal für so manche Paraellstellensammlung(sinteressen) - gleich heiliger, oder sogar 'offenbarter', Textkorpi - nährt: eher konkordant (vollständiger, umfassender nis komplex) denn erklärend (sprich: einseitig reduzierend bzw. vereinfachend) sein/werden jedenfalls zu können.

 

 

 

 

Falls und gleich gar, dass Menschen (wahrscheinlich sogar mehrheitlich bzw. überwiegend - und zum nur etwas geringeren Erstaunen der 'gegenteiligen' Minderheit, als zum Unverständnis wo nicht Svhlimmeres derselben durch die Mehrheitsgesellschaft) geführt werden wollen,

ist / erweisst sich zumindest nicht als harmloser

als, dass (oder erst recht falls) s/Sie geführt werden sollen oder sogar müssten (um zu ... was auch immer - gar außer dem ja ohnehin/bereits omnipräsent oböogaten 'sicher' zu sein).

 

Das Meer könnte auch jenes des Rauschens gar der Kontingenz und der Fels jener intuitiver Gewissheit(en) sein/werden.[Abb. Wappenunterschrift außen, quasi an der mittlere Zinne, überm Adlertor: Vom Feös zum Meer] Auf jedem Schiff das dampfe und/oder segle gäbe es jemanden, die äh der die Sache regele. Auch hier mögen der Topos vom und besonders die Angst vor dem Geisterschiff/'fliegenden Holländer' näher liegen als sie bemerkt bis gar reflektiert werden (dürfen).

Doch immerhin sozio-logisch gilt als gesichert, dass Koordination sogenannte wie nicht bestrittene 'Leistungsvorteile' von Gruppen bzw. Organisation(en gegenüber chaosverdächtigen Einzelnen/Uneinigkeiten bis gar dem alleinigen Individuum) optimieren und/oder zumindest die vorgeblichen bzw. faktischen Nachteile von/in sozialen Figurationen (Norbert Elias) zu reduzieren habe äh vermöge.

Hinzu kommen und interverieren weitere, darunter durchaus auch rationale, Argumente, die den Führungsbedarf bzw. -wunsch so offensichtlich notewendig erscheinen lassen, dass sich - und sei es auch 'nur' oder gerade 'denkerisch', zumal dadurch qualifiziert, dass Fragen des Widerwillens bzw. der Macht transzendiert werden könnten - außerhalb dieses verselbstverständlichten Konsenses zu stellen - gleich gar um ihn beobachtend zu verstehen (statt ihn nur beurteilend zu erfahren äh verurteilt erleben zu müssen) - Hoch-, Gruppen- und Landesverrat ... Sie ahnen wohl schon was einem da (und ja angeblich gleich gar der ganzen Sache) droht.

[Abbs Rudern, Welenreiten] Abb. Zeichnunf Windjamnmerdeck mit crew]GaNz vesonders wollen ja Debatten - geradezu sprichwörtlich angeblich eher, etwa bis auf die Einsatzleitung, nach/vor dem. als während des ja bekanntlich so eiligen, Feuerwehreinsatz/es, zumal an Bord - geführt werden - oder ist das vielleich doch eher ein Sollen? Nicht zuletzt um schon voher wissen bis sagen oder bestimmen zu können was dabei - an Schadensminimierung namens: Sicherheit - herauskommt:

Wichtig wäre bis ist (jedenfalls uns) die prototypische Unterscheidung der so omnipräsenten Vermuschungen beider - geradezu dichotomer - Varianten des (zurm bereits modalverbialen Polaritätsirrtum) 'verzweckenden Müssens um (hoffentlich bis immerhin logischerweise) zu' von 'des Müssens (ontologisch/existenziell) verabsolutierender Ausweitungen auf bzw. Gleichsetzungen mit der (ganzen, oder 'wenigstens' - also noch reduktionistischer - dem als relevant ver- äh erachteten Teil der) nicht anders könnenden (oder, quasi 'erstazweise' nicht anders dürfenden bzw. möglichst nichts anderes wissenden/kennenden), namentlich sterblichen wenigstens aber wandelbaren, Person'.

 

 

Spätestens middraschisches Durcheinander/Vielgesichtigkeit bis gar antagonistische Widersprüchlichkeit weckt so manche Sehnsüchte nach:

Führung (wogegen das omnipräsente Argument vom Koordinierungsbedarf für die Möglichkeiten des/der einzelnen Menschen übersteigende Aufgaben/Vorgaben gar überraschend/eher verblasst).

Die hier durchaus und vor allem gemeinte, wohl simpelte Vorstellung bzw. Definition: «Einflussnahme auf, insbesondere andere, Menschen.»

Zur "Persönlichkeit" zählt man interessanterweise solche Eigenschaften wie Gewissenhaftigkeit. Auch die Intelligenz spielt eine Rolle - aber nur bis zu einem gewissen

Level. Bei einem IQ zwischen 90 und 130 spielt die Intelligenz eine Rolle, aber ab einem

IQ von 130 spielt sie keine Rolle mehr. Es gibt da also einige Dinge, von denen man

annehmen kann, dass sie angeboren sind oder auch durch die Familie sozialisiert. (Felix C. Brodbeck)

Führung giebt eine Orientierung, gar vor, deren immerhin vielleicht Sicherheit gerne, leicht und nicht immer nur versehentlich (gar als die einzig gesicherte Orientierung) mit dem Gewissen der Sicherheit durcheinandergebracht bis identifiziert wird oder sogar ist.

 

d$$

Eine Vielzahl bis die Mehrheit der Menschen wohl nicht erst in/seit 'modernen' Gesellschaften zieht es (insbesondere für viele Intellektuelle allzuoft völlig überraschend deutlich) vor, dass i(Ihnen - etwa qua kultureller Sicherheit(s- und Geborgenheitsverheißungen) mittels semiotischer Kategorien und moralischer Vorstellungen bis hin zu Rechtsnormen und Verhaltensanweisungen durch allerlei zusammenwirkende Autoritäten - gesagt bzw. vorgemacht wird was richtig sei; und sie möglichst zu dem gezwungen werden werden, was sie zu tun und zu lassen hätten.

Sich an- und einpassen bzw. führen zu lassen/können bis zu (wollen und /oder/aber zu sollen =) s/wollen. Das erleichtert und ermöglicht (arbeitsteilig) vielen antropologischerweise vieles und ein bzw. das gemeinsame (oder wenigstens kompartieblel ineinander übersetzbare) Kategoriensystem, das zur Ordnung und Erklärung von Allem und Jedem bzw. Jeder - eben 'der Welt' insgesamt verwendbar bis unverzichtbar ist, bereits - gar 'Wissen' genannt bis seiend - vorzufinden oder vorgegeben zu bekommen mag einen - in manchen biographischen Lebensphasen kaum selbst bzw, autonom herstell- bzw. erhaltbaren - Kernbestandteill jenes Sicherheitsgefühls ausmachen, den belastbare, gute (Geschäfts- oder immerhin) Stabführung idealerweise, mehr oder minder harmonisch abgestimmt, zu 'emotionalisieren' und zu leben erlaubt.

Individuelle Klangfarben widersprechen der zwischenmenschlichen Gleichheitssehnsucht (bzw. dahingehenden Versprechensvarianten so mancher Art) in dieser polaren Perspektive weniger als es vielleicht zunächst scheinen mag. Die geradezu uniforme Gleichheit im äußeren Erscheinungsbild moderner Großstätter etwa in einer Fussgängerzohne (und nicht erst der 'Bussines-Welt') kann/mag gleicher sein, als einen die eher 'nur' kleinen (oft um so deutöich wahrgenommenen) individuellen Gestaltungsdetails der Uniform- bis Körpererscheinung/unserer Garde ebenso 'denk-' bis 'empfindungs-gleich' machen oder sein lassen müssen würden.

 

Auch die Delegation der Entgegennahme von Lob und Anerkennung - nicht allein jender von (negativer) Kritik und insbesondere von Handlungs-Verantwortung bis Haftung - an Führungskräfte hat manch (nicht nur scheinbar) Entlastendes an und für sich. - Nicht nur Fans sonnen sich im Lichtglanz ihrer Idole, (fast) ganze 'Nationen' vermögen bis benötigen dies und gerade individuelle Mitgliedschaften in besonders exklusiven Organisationen erlauben sowohl darin zu verschwinden (sich geradezu in der Gemeinschaft, des wir, aufzulösen) als auch sich sogar als solche individuell (aus der 'Masse') herauszuheben und Mitglied im 'Club des Königs' zu sein/werden zeichnet einen ja selbst dann aus, wenn kaum sonst jemand von mir darin weiss.

Eine 'Organisation' - gar eine starke (etwa im qualifizierten Unterschued zu einer immerhin mächtigen) - hinter sich zu erfahren oder wenigstens zu wissen kann einem erheblichen Auf- und Antrieb geben - ob Dyade, Familie, Freundschaft, Bezugsgruppe, Arbeitsorganisation etc. - sie alle können (müssen aber nicht) soziale Figurationsfunktionen erfüllen, die sich in des/eines Lebens-Lauf weder auf äußere Formalismen noch auf innere Werte beschränken müssen.

 

 

Dass man(n) äh frau dringend besserer Führung bedarf ergibt sich 'öffensichtlichst' schon daraus, dass stehts:

der Stab zu kurz, der Rock zu lang, die Pumps zu niedrig, die Schminke/Farben zu dezent, die Rassur zu sorgfältig, die Körperformen zu männlich, die Verhaltensweisen zu weiblich, die (Hormon-)Produktivität zu hoch, die 'Oramgenhaut' zu verbreitet, die Sparquote zu hoch, die Ernährungsgewohnheiten zu ausgewogen, die Ausdrucksweisen überhapt zu zurückhaltend, der Gottesdienstbesuch und die Gemeinderatskandidatur zu unintensiv, die Konsumneigung zu defensiv, die Flexibilität und Mobilität zu groß, die Kinderbetreuung zu gering, das Bildungsniveau zu hoch, die Geburtenrate zu ...., der Energieverbrauch ... Sie wissen schon - diese ganze semiotische Ausdrucksweise (hier) vielen viel zu frech, soweit nicht noch wesentlich schlimmeres - etwa 'ewig lockend', vorkommen mag bis müsse.

 

Also: 405. MaNHIGa ACHeReT!» «

Eine andere Art von Anführerin!» úÆøÆçàÇ äÈâéÄäÀðÇî -

vgl. 408. staatliche Macht und Resonanz- bis Harmonieorientierungsproblematiken.

 

Nun, gut oder schlecht, ich neige mich vielleicht (insofern, zumal vorher, sicher ist ja ...) durchaus Nur beinahe ein Texas-Dip, also eben doch nur ein tiefer Hofknix angemessen?[selbst artige (eben nicht nur brave) Kinder neigen sich - abb. In Dolphins curtsy ändern?] der getroffenen/gefallenen Entscheidung (immerhin zu). Sollte diese - nein, jene Menschen die sie (sei es nun mit mir oder gegen mich/uns) durchsetzen wollen / zu exekutieren haben, es allerdings verlangen/benötigen, dass ich(wir (alle) um (bis anstatt mich/uns) hinreichend richtig oder hilfreich zu verhalten. droben meine/unsere Meinung gar Überzeugung/Zweifel/Hoffnungen/Lieben entsürechend ändere/anpassen, so sind wir zwar - womöglich bis möglichst blutig - rasch weiter oben (immer hin jenseits 'hedonistisch' genannter bis kritisierter Wünsche) zuwischen zwei sehr verschiedenen Toren, bestenfalls aber nur 'mitten' im Irrgarten, anstatt im Hochschloss. angekommen.frech? ... gleich direkt bis hinauf in die obersten Türme des Hochschlosses hinein.

 

 

 

 

 

 

 

(Geschäfts-/Stab- und vor aööem Durch-)Führung ist nicht deswegen verwerflich, wiel sie versagen und/oder sogar missbraucht werden kann, aber durch ihre mögliche Notwendigkeit wird sie weder legitim noch ungefährlich oder richtig.

Weiter zur nächsten EinrichtungStraße(n und Wege) hierher, eben den/der Hoffnung Berg herauf

Über- falls nicht sogar Einsicht zum Übretsichtsplan der Anlage

Ihre Burgführerin mit stets befragbarem Todesadler auf der Schulter ist bereits da(bei ...) ; Es gibt Menschen, die es nicht notwendigerweise böse meinen, sondern die Böses tun – und das sind nicht immer 'nur' wenige. #

Was und wie Sie etwas bis alles (eben gar Ihres Lebens-Lauf) wollen und insbesondere ob bzw. inwiefern Sie und andere es/das überhaupt können? fragt 'sich' äh uns (nicht allein Willhelm Vossenkuhl) nachdrücklich.

Weiter hinein in der Vorburg/Willi's Wollensturm Weiter zur nächsten Einrichtung

ii

Sie haben die WahlWahlmöglichkeit Ist sie schwarz-weiss, unsere Welt, oder doch eher blau?

 

Einladung auf die Burg - Invitation to the castle 

 

 

Einladung auf die Burg - Invitation to the castle 

 

 LaMeD leitet an - es selbst herauszufinden

Maind-maps - Gedanken-'Karten'
Mind-MAPs

 Moreland's Royal Girl's School and Academy - coat of arms

Bücherberg (mountain of books) weiter zu Litaratur u.a.
Quellen -
only in German

 

 

 

 

 

Unsere Venedig Flagge - Sonder HP

 

Flagge Israels - Sonder HP

Jerusalems Flagge - Sonder HP

 

 

Unsere AlHambra Flagge - Sonder HP

 

 

Weltraumansicht (montiert) -> Projekt Terra

Goto project: Terra (sorry still in German)
Zum Projekt: 'Weltübersicht'

zu Ursprungsfragen 

 

 

weiter zu O.J.'s ständigen Projekten
 

to actual projects (German)
Zu den aktuellen Projekten

Comments and suggestions are always welcome (at webmaster@jahreiss-og.de)

Kommentare und Anregungen sind jederzeit willkommen (unter: webmaster@jahreiss-og.de)

 

 

 

 

 

 

 

zu O. & G.J.'s Homepage 

to OGJ's home page
Zur OGJ-Homepage

email an uns senden - send us an email

 

 

 

 

zu StarOffice HP 

by Olaf G. Jahreiss, all images - apart form advertising - on these pages are (if not noted otherwise) by courtesy of 1&1 puretec, fortunecity, marketsoft, StarOffice or our own. - last modification / zuletzt geändert am 01.09.2014.