Wappenschild der Habsburger Venedig und das Veneto unter den Habsburgern Selbst die Feldherren und der Charme Ösrerreichs scheiterten im Venetto ...

Stadt und Lagune der bis dahin 'unabhängigen' Venezia, sowie adriatische Besitzungen, sind bekanntlich im Jahr 1797 den Truppen Napoleons 'in die Hände gefallen', ->

Venezia, das Stück Gold im Meer, unterwirft sich demütig dem Feldherrn Napoleon

der sie nach alsbaldiger, vertraglicher Überlassung an die ‚K. &. K. Monarchie‘ (seit 1798) dann ab 1804 doch noch ‚seinem‘ italienischen Königreich einverleibte; bevor er auch das Veneto und die Lagune 1814 endgültig wieder, an Österreich-Ungarns Truppen, verlor.

Doch die habsburgischen Herrschaften wurden mit dem ihnen hinge- bzw. unterworfenen Venedig, respektive den – auch an bisher über tausendjährige Souveränität und Bedeutung gewöhnten – Venezianern, kaum fertig, und erst recht nicht glücklich. – Was (wohl wenig überraschenderweise) durchaus auf Gegenseitigkeit beruhte.

Weitere wesentliche Wurzeln des Konflikts reich(t)en wohl wenigstens bis ins 16. Jahrhundert zurück, als es des besonderen Geschicks eines Gasparo Contarini (des bedeutenden Staatstheoretikers, Diplomaten, Politikers und Kardinals aus der zumindest an Dogen reichsten Familie der Serenissima) bedurfte, um 1523 endlich, immerhin die wichtige – bekanntlich immer auf politischer Zweckmäßigkeit und nicht notwendigerweise auch auf Sympatie beruhende - Allianz zwischen der 'Wektmacht' des habsburgischen Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation und der Grossmacht Venedig zustande zu bringen.


Some images are video-Sills by a courtesy of NN






Eine wesentliche, in manchen Hinsichtens geradezu erste, Massnahme der österreichischen Herrschaftsübernahme (der ihnen vertragsgemäß eher 'hingeworfenen, ungeordneten Beute' Napoleons – von diesem während der Rückeroberung, zumal mit eigenem Anspruch als Gegenkönig der Könige, intensional beibehalten) war die Einführung des Herzogstums Venedig, als Amtstitel und Territorium des habsburgischen Kaisers, 'anstelle' jenes Teils des venezianischen #hier Dogado's, der die Lagune umfasst (andere, zumal ökonomisch seit langem substanzielle, Teile der #hierTerraferma werden 'seither' dem insofern 'eigenständig' betrachteten Veneto zuadministriert). So gab sich #hierFranz der römisch zweite des #hierHRR,,später teils überlappend zugleich der römisch erste 'erblandig' von Habsburg, nicht allein als Nachfolger des 120stehn Dogen von Vendig, sondern er degradierte, äh offuziellen Erachtens beförderte er, diese nachträglich insbesondere (gerafezu )zu #hier Herzögen/(D)uces – stelle sie geradezu als Vasallen im Vorstellungshorizon Feudalismus dar/vor. Vorstellungshorizontkuppeln Eine Betrachtungsweis und bestenfalls verzerrende Deutung des venezianischen Herrschaftssystems und seines Dogenamtes, die inzwischen brav lexikographisch zumindest brav bis in die Vikipedia übernommen, und weitgehend unhinterfragt, allgemeingebildet, übernommen/übersetzt und verbreitet, äh verselbstverständlicht, worden ist.

 

Graf Joseph Wenzel Radetzky von Radez (1766-1858) gilt als besonders verhasst.


 











1846 errichten die Habsburger den so modernen Eisenbahndamm mit der immerhin ersten Frischwasserzuleitung in die Stadt – die damit, streng genommen, keine Insel mehr ist; und unter anderem noch eine Kirche (San Lucia) für das Bahnhofsareal verlor.




1848-49 rebellieren auch die Veneter unter Daniele Manin revolutionär gegen Habsburg und unterliegen schließlich Hunger sowie Krankheit. Während sie am 12. und 25. Juli 1849 noch den beiden ersten Luftangriffen der Militärgeschichte stadhielten, als die Österreicher die Stadt strategisch vergebens aus Hiesluftballonen heraus zu bomdatdieren versuchten.


 

Im Jahre 1859 wird nach bzw. wegen dem Schlachtengemetzel von Solferino das heute internationale Rote Kreuz gegründet und dieser zweite italienische Unabhängigkeitskrieg ermöglichte es schliesslich, dass Viktor Emanuele 1861 – wider österreichische und andere Interessen an dem Gebiet - zum König Italiens gekrönt werden kann. - Einem Territorium das damals aber bei weitem noch nicht seinen heutigen Umfang angenommen hatte, so stand etwa auch Venetien noch weiter unter habsburgischer KuK-Herrschaft.

 



 


Kaiserin Elisabeth – genannt Sissi - von Österreich

So bedurfte es wohl kaum grosser filmischer bzw. dramaturgischer Zuspitzungen um das (tatsächliche) Verhältnis zwischen dem Hause Habsburg und Venetien etwa anlässlich eines kaiserlichen Besuchs, wohl jenem zweiten dieser Kaiserin im März des Jahres 1862, für die bekannte Inszenierung mit Romie Schneider und Karlheinz Böhm (1957) zu illustrieren. - Womit nichts weiteres über die (ohnehin jedenfalls hier wohl kaum wirklich beabsichtigte) Authentizität von Filmen und gleich gar dieser Reihe bezüglich Elisabeth gesagt sein soll.

Immerhin Schauspielerinnen und (nicht etwa allein katholische/apostolische) Majestäten verstehen sich darauf zu knixsen.

Der weiter obligatorische, gleichwohl brave/artige, tiefe (beinahe Hof-)Knicks der Monarchin, zum Fiacherring-Kkuss an der Kardinalshand – sei er nun ‚verspätet‘ (wie in der Dramaturgie des Filmdrehbuchs) oder auch/eher protokollgerecht erfolgt –, vor San Marco, galt jedenfalls (bereits) dem Patriarchen, allerdings der okzidentalen, sprich römisch-katholischen, Kirche. - Nicht etwa Reverenz (‚wenigstens‘?) dem Heiligen Markus selbst (wie dann wohl vielleicht im/unterm Eingangsatrium der nun Basilika Vorfindlichen?), und schon gar nicht (der längst, nicht zuletzt auch Rom, unterworfenen Serenissima) Venezia, sein/werden( s/wollen)d.

Eine recht kühle und steife Angelegenheit dürfte auch diese Visitation wohl wirklich gewesen sein, und den MythenSchöne Frau‘ und ‚Mamma‘ respektive ‚Sissi‘ (bereits damals durchaus eine zeitgenössische Erscheinung) dürfte es allenfalls zeitweise (oder ‚virtuell‘ – italienischer Nationalstaatlichkeit - aplaudierend?) gelungen sein, 'das Eis in den zwischenmenschlichen Beziehungen allenfalls anzuwäremen'. - Vielleicht würde es sich ja lohnen, die Quellen dahingehend noch etwas näher zu befragen, der Topos der komödiantisch-carnevalistischen Inzenierung (und seiner schlauen, wenigstens filmischen Akzeptanz seitens Herrschender immerhin als emotionales Ventiel) scheint jedenfalls, - gewissen Verboten durchaus zum Trotz -, nicht zu kurz gekommen zu sein. Dass dies allein Venedig nicht gerecht wird sollte dabei allerdings genauso ausser Frage stehen, wie dass es (die inszenierte Komödie, die Masken wie der Carnevale) – eben nicht nur bzw. nicht erst im ‚Niedergang‘ der Adelsrepublik/Nobiluomooligarchie – untrennbar zu Venedig – und durchaus auch zu Habsburg - gehört.








Trikolore des Königreichs Italien

Viktor Emanuel II. von Savoyen, seit 1861 König des neuen Nationalstaates, gelingt es schliesslich 1866 auch Venedig und das Veneto zu Italien zu holen, indem er zusammen mit Garibaldis Rebellen die (auch durch preussische Siege geschwächten) Österreicher aus Lombardo-Venetien vertreibt; noch bevor er sein Staatsgebiet 1870, in etwa auf dem heutigen Stand, arrondieren kann. - Und der Stadt sein Reiterstandbild (diesmal an recht primunter Stelle am Markusbecken) 'beschert'.

Victor Emanuel II. König von Sardinien und seit 1861 auch von Italien. (gest. 1878)

 Weiterrudern«« Zurückrudern zu Napoleon

Weiterrudern ‚in die Gegenwart‘ »»

Weiterrudern




Zur historischen Übersichtsliste


 

Zeichnung Basilika San Marco -> zum SM-Hauptindex

Zu userer Hauptseite von San Marco

 

 


 

Zur Startseite der Venedig-Homepage

Kommentare und Anregungen sind willkommen unter: webmaster@jahreiss-og.de


 


 

Zur Startseite der OGJ-Homepage



 

zur SarOffice homepage (extern) 

by Olaf G. Jahreiss and with regret for hardly using the 'internet -language'. All images on these pages are (if not noted otherwise) mostly by courtesy of Stardivision GmbH or our own. - Zuletzt geändert am 17. Jun 2014.