Wappen Venedigs - der Löwe von San Marco

Der Löwe von San Marco trägt es vielfach und unterschiedlich vor sich her – eines der wichtigen Bücher Venedigs. In der Tat war und ist die Serenissima ein Ort bedeutsamer (insbesondere pergamentener und papierener, aber auch manch anderer) Bücher, Karten und sonstiger ‚Drucksachen‘.

Weiterrudern

 

 Das Buch des geflügelten Löwen zeigt – wo es eine sichtbare Aufschrift trägt – den lateinischen Text: «Pax tibi Marce evangelista meus» („... Hic requiescet corpus tuum.“) Friede sei mit dir, Markus, mein Evangelist. Der Gruss des Engels aus der Markus-Legende an den Heiligen, als dieser auf seinem Weg nach Rom das Lagunengebiet erreicht habe, geht hier übrigens, nachstehend erinnerlich verborgen, noch ‚prophetischmit: „Hier wird Dein Körper ruhen“ weiter.

PAX TIBI  MARCE  EVANGELISTA MEVS -> Schalom vs. Nicht-Krieg

Das grosse Deckengemälde von Paolo Veronese in der Sala del Maggior Consiglio verherrlicht die Pax Venezia (16. Jh.)

Der Friedens(zu)spruch ist eine, wo nicht die, zentrale Grüssungs- bzw. Gruss- und Segensformel, die aus vielen Kulturkreisen (wenigstens auf individueller bzw. direkter Interaktionsebene) bekannt ist. Hier wird zwar für viele und vielfach beinahe unmerklich –­ wirkliche Zwiesprache (Dialogitätmit ihren wechselseitigen Machtverzichtsrisiken) angesprochen bzw. angeboten. Doch das Deckengemälde, von Paolo Veronese, im grossen Ratssaal des ‚Dogenpalastes‘ verklärt (hingegen) jenen etwas anderen, den (beispielsweise) venezianischen, Frieden - die „Pax Venetia -, den die Serenissima, so manchen ‚Völkern‘, durchaus auch und gerade gewaltsam, vermittelte. Und für den sie sich von ihnen - keineswegs grundlos, mehr oder weniger freiwillig - bejubeln lies. Ihren Diplomaten und Kaufleuten gelang, mit der Unterstützung auch des militärischen Drohpotenzials der insbesondere Seemacht, lange Zeit so manches, nicht-kriegerische, politische Glanzstück.

Der Löwe trägt ... Schalom

 

Und schliesslich, nach dem Ende der Adelsrepublik, änderte der provisorische Stadtrat die In- bzw. Aufschrift des Buches in des Löwen (vielleicht nun anders mächtigen) Pranken zu: «Diritti e doveri dell‘uomo e del cittadio» (Menschen- und Bürgerrechte und Pflichten) ab. –Vielleicht mag die Menschenheit ja auch daraus etwas – gar über den/vom Schalom lernen? Bis dato jedoch gilt weiter: Entweder ist gerade Krieg,

oder aber der momentane immerhin Nicht-(heiß und blutig geführte)-Krieg (den zumindest Politiker als ‚Frieden‘ zu verkaufen suchen) wird durch die derzeitige, allgemeine Anerkennung der (also faktische Unterwefung unter die) Vorherrschaft eines Mächtigeren bzw. durch ein ‚Mächtegleichgewicht‘ zwischen mehreren Polen gewährleistet (zu denen die jeweilige  Rechtsordnung bisher anscheinend nur dann zählt, wenn sie gerade mächtig genug dazu gemacht wird, bis ist).

Der Löwe von San Marco mit dem Buchtext: Menschen- und Bürgerrechte sowie -pflichten.

sorry - in Arbeit

 

 

 

 

 

Auch über dem ‚landseitigen‘ Portal des Arsenale hält der geflügelte Löwe sein – hier aber geschlossenes Buch: das, neben dem offen gezückten Schwert Der Löwe von San Marco mit seinem Schwert als, subtileres venezianisches Zeichen des Krieges gilt. Auch, oder zumindest, da die Serenisima republica kaum fixierten heraldischen Regeln befolgte, sind bis 1797 diverse Vermischungen, eben mit dem Der Löwe von San Marco mit Kreuz auf seinem Buchchristlichen Kreuz, anzutreffen.

Der geflügelte Kriegs-Löwe des Landtors (Ingresso di Terra) am Arsenale aus dem 15. Jh.

 

 

Als das im eigentlichen‘ also staatstragenden (immerhin über Krieg und Nicht-Krieg ‚mitentscheidenden) Sinne Goldene Buch Venedigs galt (jedenfalls für das halbe Jahrtausend von 1297 bis 1797) sein Verzeichnis jener Familien, deren erwachsene Männer Sitz und Stimme im Grossen Rat dem Maggior Con­siglio hatten.  Geführt wurde dieses Verzeichnis von den Avogadori ... »Chronicon Venetum«, die prompt auch darauf zu achten hatten, dass die Angehörigen dieser Familien nicht ‚unter ihrem Stand‘ heirateten.

Nur ‚das Nahmensverzeichnis‘ der venezianischen Glasbläserfamilien, wurde ebenfalls so hoch angesehen, bezeichnet und ‚sorgfältig‘– sprich: restriktiv – bewahrt.

 

 

 +sorry - in Arbeit

 

 

 

Ein komplementär ‚dazugehöriges‘ silbernes Buch kennt die Serenissima mit bedenklicher Selbstverständlichkeit übrigens auch. Ein Verzeichnis, gerne ‚bürgerlich‘ genannter/übersetzter, im Lagunengebiet ansässiger Familien, die immerhin die Staatsverwaltung bemannten. Sie machten zusammen mit den anderen droben‘ im Goldenen ‚Buch‘ genannten ‚Adeligen‘ weniger als 15% der Bevölkerung aus, verfügten zusammen aber über mehr als 90% des ökonomischen Kapitals der Serenissima. ...

 

 

 

sorry - in Arbeit

Das Prinzip der doppelten Buchführung auch in kaufmännischen Sinne ist zu Venedig bereits früh nachweisbar.

 

 

Die beiden Bücher der Edlen Venedigs wurden im ‚Dogenpalast‘, von den ohnehin vielbeschäftigten Avogadori, geführt und (bis zur symbolträchtigen Verbrennungung je einer Ausfabe durch Napoleons Streitmacht) im daher auch ‚Kastensaal‘ genannten Amtszimmer verwahrt.

 

Venedig ergiebt sich Napoleon

 

 Das bei weitem umfangreichste der goldenen Bücher Venedigs – und wohl auch eines der in seiner überzeitlichen Bedeutung wichtigste – ist allerdings ein, durchaus teils auch textlich (und zwar teils griechisch und teils lateinisch) ergänztes, Bilderbuch von völlig anderen Dimensionen – diesem ‚Buch (der Bücher) ist zu Venedig, an prominentester Stelle, ein ganzes Gebäude ausergewöhnlichen Charakters gewidmet: nämlich die heutige «Basilica d‘Oro» – die vor allem in ihrem Inneren ‚goldene‘ ehemalige Cappella Ducale und Staatszeremonialkirchenschein von San Marco.

zur Goldenen Bibel Venedigs

Die Goldenen Bibel Venedigs - zu wesentlichen Ursprungsfragen von Sein und Werden 

sorry - in Arbeit Im Unterschied, ja Widerspruch, zur dichotomen Schwarz-versus-weiss-Wappen der DichotomieVerengung des Verhältnisses von Bild versus Begriff (zugunsten des Letzteren) in der abendländischen Philosophie muss diese alte Bebilderung durchaus (selbst angesichts monotheistischer Bilderverbote) nicht grundsätzlich verworfen werden.

.... wohl nicht zuletzt einer (zumindest wechselseitig willkommenen, wo – etwa gegenüber Alphabetusierungsgraden unter Juden und Muslimen - nicht sogar interessiert gewollten) Notwendigkeit folgend, die gering verbreitete Lese- und erst recht Schreibkunde in breiten chistlichen Bevölkerungsteilen gehabt haben mag. - Wobei die manipulative (jedenfalls aber Vorstellungen erschaffende/zementierende) Kraft bildlicher Darstellungen nicht unterschätzt werden, gerade dies aber jene textlicherer Imaginationen, bis heute zumal mathematisierter Theorien, nicht (weiter) verschleiern, soll.

sorry - in Arbeit 

Unter ihren heutigen Kirchenschätzen bewahrt die ehemalige Dogenbasilika in sich auch das Goldene Evangelium.

 

 

 Z

 Sowohl‘'inhaltlich‘, wie in Größe bzw. Umfang kaum weniger zu überschätzen ist das Staatsarchiv der (ehemaligen) Seemacht Venedig .... zwar vielleicht nicht unbedingt das, aber doch wenigstens eines der wesentlichen ‚Gedächtnisse‘ der Menschenheit. - Mit erheblichen Verstehensproblemen, zumal ‚anderer Zeiten‘.

sorry - in Arbeit

 Z

40.000 alte Land- und Seekarten sowie 78 Kilometer aufgestellte Buchrücken und Werke für etwa weitere 150 km Regale.

...

 

 

Die zahlreichen übrigen Bibliotheken Venedigs sind nicht weniger legendär.

 

Biblioteca Nationale Marciana (Markusbibliothek mit 750 000 Bände)

Libreria Vecchia di San Marco (Alte Bibliothek) und Zecca (vormalige Münze)

Biblioteca Querini-Stampalia

Palazzo Querini-Stampalia

Collezione della Fondazione Giorgio Cini

San Giorgio Maggiore

Raccolte dei Padri Armeni Mechitaristi

Isola S. Lazzaro degli Azmeni

sorry - in Arbeit

 

 Auch das ‚ordentliche‘ Buchbindeerhandwerk der Stadt brachte so manche Besonderheit hervor.

 

 

 

sorry - in Arbeit

 

 

 

Ein Gebetbuch mit durchschlagender ‚Zusatzfunktion‘ ließ sich der General ...

 

Dass über all den ‚Äußerlichkeiten‘ auch die genannten, bis gemeinten. ‚Inhalte‘ nicht zu kurz kämen, versteht sich ja (nur) beinahe ‚von selbst‘ ...

 

 

Der erkennbare ‚schwarze‘ Raum, etwa des Buchstabens ist, zwar umfänglicher dafür aber meit weniger erkannt vom ‚weiße‘ (hier hellbauenen) Raum darum her umgeben.

 

Fragen zum Reichweitenfirmament derat ‚weißen Raumes (Feueres/Rauschens)‘ enenden weder am ‚Blattrand‘, noch mit der überhaupt erkennenden Unterscheidbarkeit der Zeichen. – Vielmehr beginnen erst hier Produktions- und Reproduktionsaufgaben der Werke sowie deren Verstehensanfoderungen und Verwendungs- bis Wirkunsmöglichkeiten.

sorry - in Arbeit

 

 Zahlreiche wichtige Übersetzungen aus Arabien ...

 machten insbesondere Kenntnisse der antiken Philosophie wiederzugänglich.

 

sorry - in Arbeit 

 

 

 

 

 

 

Auch die Anfertigung und Edition von See- sowie vielfältigem anderem Kartenmaterial gehört zu einer Grossmacht und ihrem Erbe.

 

 

sorry - in Arbeit 

 sorry - in Arbeit

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Leserin -> zur lokalen Suchmaschine

Und so gibt es, bis heute, nicht nur ungezählte Bücher über Venedig und in Venedig, sondern auch kaum zählbare Bücher aus Venedig: Neue und alte, grosse und kleine, bewegliche und immobile, papierene, ‚elektronische‘ sowie sonstige, gute und weniger gelungene, seltene, selstsame und, und, und ..

Doch wo es Bücher (i.w.S.), und insbesondere kollektive ‚Reaktionen (darauf)‘, gibt; da ist ja nicht allein der Aspekt ihrer Erhaltung – die bekanntlich keineswegs mit ihrer Lektüre und/oder An- respektive Verwendung gleichgesetzt werden kann – virulent, sondern auch der ihrer, mit dem so wohlfeilen Begriff der ‚Entsorgung‘ nur sehr verharmlosend umschriebenen, Vernichtungsversuche. – (vgl. etwa Sheyloks Tochter, S. 79 ff.).

mehr über (unsere) Bibliothek(en) und Bücher

 

Weiterrudern «« ‚Zurückrudern‘ (Vortrag)

 Trans(la/)portation(s)Übersetzung(en)
über-haupt-setzen

Weiterruderm »»Weiterrudern

 

 


 

Zur Startseite der Venedig-Homepage

Kommentare und Anregungen sind willkommen unter: webmaster@jahreiss-og.de

zum Seitenanfang
 

Wappen O.G.J. - mit Link zur HP 

Zur Startseite der OGJ-Homepage

 

 

 

by Olaf G. Jahreiss and with regret for hardly using the 'internet -language'. All images on these pages are (if not noted otherwise) mostly by courtesy of Stardivision GmbH or our own. - Zuletzt geändert am 8. June 2015.