Ordensemblem

The Most Noble Order of the Garter ('Hochedler Orden vom Hosenbande') geht wohl auf König Eduard III. von England zurück, der den ältesten (englischen) und inzwischen höchsten




britischen - aber lämgt nicht (mehr allein) darauf beschränkten, 'blauen' Ribbon of the Garter - Ritter-Orden um das Jahr 1348, gerechnet nach konventioneller, christlicher Zeitrechnung, und damit im europäischen Vergleich recht spät - gleichwohl, jedenfalls formell, noch vor (s)einem, 'grünen' Ribbon of the Thistle schottischen Pendant -, stiftete.





Auf dem 'Emblem' wie dem Samtband - ein richtiges Hosen- bzw. Strumpfband ist es übrigens eher nicht, was da heute offiziell von Männern am Bein unter dem linken Knie und von Frauen am linken Oberarm getragen wird - befindet sich der, seinerseits durchaus mehrdeutige, französische Satz: «Honi soit qui mal y pense».



Ordensemblem - «Honi soit qui mal y pense»




Mit ihm soll - so jedenfalls die, zumindest gut erfundene, Erzählung über den historisch nicht genau rekonstruierbaren Ursprung des 'Garter' - der Monarch sein eigenes Handeln kommentiert haben, als er das, (warum auch immer) wohl beim öffentlichen Tanz mit ihm, verlorene blaue Strumpfband einer Dame, seines Hofes und Herzens (gar der, als besonders hübsch überlieferten, Joan Countess of Salisbury), höchst persönlich aufgehoben und um das ('selbstverständlich' sein eigenes) Knie geschlungen habe.





Eine der möglichen (so vielleicht sogar bereits 'entschärften'?) Pikanterien dabei, soll die 'abergläubische' (man könne aber auch immer noch sagen: für eine von der der Bedeutung sogenannter Vorzeichen wie von Gottesurteilen überzeugte Gesellschaft bzw. Zeit wesentliche) Ansicht (gewesen) sein: 'Löst sich das blaue Strumpfband einer Schönen, ist sie dem Geliebten untreu.'

Die Geschichte und vor allem der schwer zu übersetzende Satz haben allerlei Interpretationen gefunden. - Wie darin selbst angedeutet lässt sich eben so manches dabei (wie ja übrigens bei so ziemlich allem andern auch) denken respektive vermuten bis unterstellen. Bare facts - sexuelle AnspielungWo aber erst einmal etwas - und insbesondere etwas 'Anzügliches' (gleich gar Sexuelles) - gedacht, also eher eine Büchse (gar, wie 'die Alten Griechen' es mythisch wohl nannten, 'der Pandora') auf,Geist aus der Lampe als eine Schublade (der nur sehr selten wirklich harmlosen Kategorisierung) zu-gemacht ist - da interpretiert sich jedes ansonsten noch so 'neutrale' Wort und jede (an sich) noch so unverfängliche Geste (scheinbar) ganz von selbst (tatsächlich aber durch uns[ere Vorentscheidung] bedingt) als Bestätigung (des erhobenen Verdachts respektive unserer Theorie bzw. Meinung).









Nur wenige der zahlreichen externen Internetseiten zu zwei (britischen K.G. & K.T.) Orden: gleich weiter


mehr über - und rechtliche Anmerkung zu . externe Links.

 

 


Warum aber verlor sie - sei es nun, falls überhaupt, die (anderweitig verheiratete, was insbesondere Mächtige wohl häufig weniger gehindert - vgl. dagegen - als gerade besonders gereizt haben mag; vgl. König David) Gräfin (Eng. Countess) oder eine (allerdings Berescit/Genesis 20,11] unverheiratete - um so mehr dem Reinheits-Verführungs-Postulat unterworfene) Komtess (Eng. Countess, too), etwa Joan oder Catherine (?) gewesen - ihr Strumpf-Band?

Sie haben die (Aus-) Wahl

War es ein scheinbares respektive tatsächliches bis intendiertes Missgeschick, durch eine Unachtsamkeit in ihrer Bewegung oder der Überwachung des Materials durch die Dame selbst bzw. eine ihrer Zofen? Oder gar (ge- respektive misslungene) Absicht (etwa um aufzufallen, zu warnen, Strafe auf sich zu ziehen etc. pp. gleich gar seitens transzendenter Mächte)? Vielleicht ein Auftrag, gar eine (hinterlistige) Intrige zur Kompromittierung von wem und durch wen (Freund? - Feind? - Engländer? - Franzosen? allerlei Geschlechts etc. pp.) auch immer? - Und wer will ausschliessen, dass der, wegen seiner kriegerischen Ambitionen bekannte, König selbst nach einem Anlass suchte (etwa um 'seinen Spruch los zu werden' oder gar, nicht nur als galante Pointe, dem - bekanntlich, unabhängig von seiner Berechtigung, nicht nur bei Hofe, kaum je verstummenden - Getuschel offensiv zu begegnen)? Und was die 'höheren Mächte' angeht, so gilt (und zwar unabhängig vom Nachweis ihrer tatsächlichen Existenz bzw. ihrer, immerhin bei 'daran Gläubigen', empirisch gut belegbaren Wirksamkeit) wie für jedes stattgefunden-habende Ereignis, dass sie es jedenfalls (selbst dann) nicht verhindert haben (falls sie es nicht auf die erfolgte Art und Weise hatten bzw. hätten haben wollten) - aber eben auch nicht mehr als nur dieses ('Negativum'). Die (positive) Gegenprobe nämlich (deren Gewissheit ja selbst wo sie gegeben ist keineswegs ohne Hermeneutik auskommt) bleibt bekanntlich (Kraft der bei allen Ähnlichkeiten dennoch, gegebenen Einmaligkeit wie der zeitlichen Gerichtetheit der Historie - auch falls und wo diese umfassend dokumentiert wäre), bis auf weiteres, ausgeschlossen.


Sie haben die (Aus-) Wahl

 

Als keineswegs 'harmloser' erweist sich der Fragenkomplex: (Warum) war es blau? ...Vergleichsweise unverfänglich erscheint die (bereits historisch-empirisch wohl eher ungeklärte) Frage ob und inwieweit damals (respektive wann) 'Strumpfbänder' obligatorisch und alle blau gewesen sind; respektive warum die Dame hier - möglicherweise in Calais (England hatte zu der Zeit, als der 'Hundertjährige Krieg' [wohl hauptsächlich daran] losbrach, Frankreich militärisch besiegt und teils besetzt) - widrigenfalls, ausgerechnet (ein) blau(es) wählte. Der basalen Grundfarbe werden ja sowieso vielfältige (auch antagonistische wie wechselnde) Bedeutungen und Wirkungen zugeschrieben ... sorry, in Arbeit  - Erweiterungsvorschläge sind willkommen Bestand ferner die Absicht bzw. immerhin eine gewisse Wahrscheinlichkeit (oder jedenfalls Gefahr) es andere Leute sehen zu lassen, oder aber eben (mit keineswegs weniger und noch nicht einmal notwendigerweise völlig anderen Implikationen - insbesondere heutzutage ist [manchen, einigermassen] bekannt welche Bedeutung gerade das verborgene, unenthüllte 'Darunter' nicht allein für seine 'Träger' und 'Trägerinnen' hat) gerade nicht?

Weisheit ('Elefant') mahlt' Blau' (nicht etwa schwarz-weiss)


Sie haben die (Aus-) Wahl

Fragen wir nach - sei es nun historischer oder anekdotischer - Tatsächlichkeit der Ereignisse ist auch keineswegs klar, wer es warum aufgehoben hat (bzw. ob es, respektive was, überhaupt fiel und/oder aufgenommen wurde). mm sorry - in ArbeitGe m Ge m Ge









Ladies in fighting are waiting the Lord G'D
Image © by NN

Und sollte sich (da- oder bei sonst etwas) - sei dies nun rein kontingent oder nicht - herausstellen, dass es mehr um die Frage der (auch Symbol-)Kraft des (nicht unbedingt 'nur' physikalischen respektive Waffenadjustierungs-)Bandes (gar in horizontaler respektive vertikaler Weise 'unterm' und im wenigstens doppelten Wortsinne 'Rock') geht, bitte sehr - 'Feuer frei!'.

Der Mönch Berthold Schwarz - nach dem jene Pulfersorte benannt sei - soll, im 14. Jhd., die Kanone erfunden haben. Einigermassen gesichert ist immerhin, dass King Edward III. bei seiner Ordensgründung die (wenigstens legendäre) Tafelrunde des König Artus zum Vorbild hatte, die jedenfalls als Topos ihrerseits mindestens auf die Tischgemeinschaft der, (später) 'christlich' genannten, Apostel (mit ihrem Rabbi), falls nicht noch deutlich weiter (etwa zur Gemeinschaft der Söhne Jakovs, Jisraels) zurück reicht.


Was das ganze kolportierte Ereignis für das 'Danach' der Beteiligten - etwa für das (gar intime?) Verhältnis des Königs und der Dame (oder zu gar beider, mehr bzw. minder vertrauten, 'Domestiken') - bedeutet haben kann, hängt teils mit den Entscheidungen (bzw. nicht Entscheidungen) angesichts obiger Fragestellungen zusammen und sollte hier vielleicht besser nicht auch noch weiter vertieft werden. - Welch doppeldeutiger Ausdruck aus derart harmlosen Worten doch zu entstehen vermag. Der an einen Mechanismus erinnernde Zusammenhang, wie in solchen logischen Zirkel das zu Belegende zunächst als Vorgabe hineingesteckt wird, verweisst durchaus auf pscho-logische Funktionsweisen sich selbst erfüllender Prophezeihungen.

Vorgeblich pure, angebliche Fakten - der Nackheit. - Ist die Komplexität gar 'schon' hier zu sehr reduziert, oder erst mit dem Seziertisch der Patologie?

sorry, in Arbeit  - Erweiterungsvorschläge sind willkommen

Die (aktuellen, üblicherweise) sechsundzwanzig (und schon somit um eine ganze Minjan (d.b. 10) weniger, oder sogar zu wenig, als ... Geheimnis der Quelle bewahrt) Ordensritterinnen und -ritter - nicht nur die englische Sprache erlaubt bekanntlich auch etwas weniger gleichsetzende Nomina für beiderlei gender-Anderheiten - sind wohl eine der weltweit exklusivsten (Tafel-)Runden: Der britischen Monarchin (Sovereign of the Order), dem japanischen Teno, den übrigen europäischen Königen und Königinnen (Stranger Knights), dem britischen Kronprinzen, einigen wenigen englischen (meist) Adeligen (Knights Companions KG - since 1987 females almost in equality, too) und 'hochedlen Frauen' (Lady Companions LG of the Order) - muss zumindest (endlich einmal) nicht nur unterstellt werden: sich (sei es nun mehr oder weniger böswillig) verschworen zu haben, um die Weltherrschaft (erst noch) zu erlangen. Obwohl 'selbstverständlich' auch hier argumentiert werden könnte, dass (konstitutionelle) Monarchen (wie andere Staatsoberhäupter und vielleicht sogar -leute) wichtiger Industrienationen (auch noch exklusive der - und seien es nur ehemalige/künftige - Supermächte) nicht, nie oder längst nicht mehr wirkliche Macht- sondern Marionettenpositionen inne hätten. Die Palette der (keineswegs immer nur ganz obskuren) wenigstens vorgeblichen Alternativen ist (mehr oder weniger) vertraut und reicht von eher abstrakten Grössen wie 'der Ökonomie (und ihren wenigstens angeblichen Zwängen)' über kriminelle Organisationen und supranationale Einrichtungen bis zu konkreten Menschen respektive deren Gruppierungen - welcher unterstellbarer Art der Erleuchtung, Begabung, Berufung und/oder Besessenheit auch immer - sowie (weit, auch und gerade überzeitlich) darüber hinaus.























Investitur(en)














Akademische









Invesitur und Verleihung (beiderlei)















Die Kette des Garter Die Kette der Thistle


Schottische Königsflagge

St. Andreas Flagge Schottlands

The Ladies and Knights of St. Andrew or The Most Ancient and Most Noble Order of the Thistle

sorry, in Arbeit  - Erweiterungsvorschläge sind willkommen

Wurde erst 1687, durch König James VII. von Schottland (in Personalunion James II. von England), zum offiziell anerkannten Ritterorden erklärt. Dabei gilt es als wahrscheinlich, dass der Orden des Heiligen Andreas schon im 15. und 16. Jahrhundert christlicher Zeitrechnung existierte und möglicherweise reichen seine Wurzeln bis zu den abendländischen Kreuzzugsbewegungen ins 'Morgenland' (oder gar noch weiter bis König Achaius 809) zurück. Doch bereits (erneut): «On King James's abdication 1688, the Order fell into disuse until it was revived by [the female; O.G,J,] Queen Anne in 1703 and remodelled on the lines of the Order of the Garter», dessen, allerdings weit weniger internationales, schottisches Pendant er bis heute bildet.



Silberdistel - Thistle

Die unter Natuschutz stehende - also offiziell als selten (zumindest geworden) anerkannte - Silberdistel wächst und gedeiht sogar, d.h. gerade auf recht hartem, kargem Boden.


Stadtwappen Albstadt







Was das (lateinische) Motto ganz Schottlands und dieser seiner Ritterschaft, , der Distel, «Nemo me impune lacessit» (no one harms me with impunity - slogan of several famous British and Canadien regiments, too) angeht - mag, zwei recht populären, Irrtümern entgegengewirkt werden. Der erste, noch vergleichsweise eher 'harmlosere', ist, der Satz müsse als eine Drohung (Gegendrohung) begriffen werden. [Eine überheblich provokative Herausforderung an alle Welt, wie sie unter so manchen Ritterorden, jenem schottischen durchaus inklusive, in aller - nicht allein militärischer - Arroganz eigen ist.] Der zweite, noch weit gefährlichere, Irrtum ist allerdings, dass die Strafe (oder wenigstens die Entscheidung darüber, was eine Schädigung war bzw. ist) von den Rittern oder Truppen selbst zu bestimmen sei.

stehende

The Staff Badge  Royal Scots Regiment

stehende

stehende

stehende

steh

stehende

stehende

stehende

stehe

stehende

stehende

stehende






Auch unabhängig von den Fragen, ob sie (etwa Joan?) ihn (Eduard?) wirklich mit 'offenen 'Armen', ,Beinen' oder etwa 'gebeugten Knien' - respektive sonst bzw. eben überhaupt nicht, sowie in welchen Sinnen des Begriffes - 'empfing' und was etwa an jenem Tage (oder wann und wo auch immer) geschah - (ver)mag der (seit wann es auch sei) französisch - also in jener Sprache(ntwicklung stehend) die seit '1066 A.D.' wichtigen Einfluss auf Englands 'vornehme Leute' gewann und die vielleicht bereits im 14. Jahrhundert als 'Diplomatensprache' angesehen werden mag - überlieferte Ausspruch: «Honi soit qui mal y pense» allerlei (zu) bedeuten. [/uni swa ki mali pas/]

Eduard III.

St. Georgs Kreuz - Englands Flagge
Edward III. 1327 - 1377 King of England, claiming for France.

 

«The story goes that at a ball possibly held at Calais, Joan Countess of Salisbury dropped her garter and King Edward seeing her embarrassment picked it up and bound it about his own leg saying in French, 'Evil, be he that thinks evil of it' (or: 'Shame on him who thinks this evil') this is almost certainly a later fiction.

It is more likely that the device was a small strap, possibly used to attach pieces of armour and was used as a symbol of binding together in common brotherhood, whilst the motto probably refers to the leading political topic of the 1340's, Edward's claim to the throne of France.»


Geheimnis der Quelle bewahrt


Sie haben die (Aus-) Wahl

'Es schäme sich, wer', oder auch schärfer: 'Schande über jeden der, Übles dabei denkt respektive vermutet/erwartet.'

 

 

'Ein Schelm, wer Schlechtes dabei denkt oder assoziiert.'

 

 

('Selber'/selbst/seinerseits) Böse, ist wer (der [Mann], der) etwas böses dabei/darüber/davon denkt bzw. hält.

 

 

'Ein Narr (und/oder sogar eine Närrin) ist, wer sich (gar von anderen, dabei) etwas unlauteres vorstellt.'

 

 

'Dumm bis bösartig sei es, sich etwas (anderes) dabei vorzustellen ( - als die Urheber gemeint [wenigstens aber gesagt] hätten).'

Umfänglicher Widerspruch bzw. Einwand

Ob dies(e 'Narretei') hingegen - gleich gar immer und ernstlich - vermeidbar ist, das ist eine andere Frage - und eine grosse hermeneutische Heraussforderung. Hinzu kommt die verbreitete (dafür und daher eher unauffälligere) Interaktions-Erfahrung, dass häufig recht zuverlässig das verstanden wurde, was gemeint war - sowie jene (damit verglichen eher seltenere, gleichwohl präsente) der Entdeckung bzw. Entlarvung persuasiver (Fremd-)Motivations-Absicht; wo ich veranlasst werde(n soll) einen Schluss zu ziehen, von dem mein Gegenüber (meist) weiss (oder ahnt, befürchtet, vermutet, verdrängt etc. pp.), dass er irrig respektive zu meinem (und/oder anderer Wesen) Nachteil ist. - Ein ';Narr' - im Sinne von dumm - kann eben auch sein, wer (gar jedem [Propagandisten]) alles (oder auch 'nur', das was er oder sie selbst gerne hört) glaubt.

-> mehr über die Auslegungsniotwendigkeit, hermeneutische Kunst

 


sorry, in Arbeit  - Erweiterungsvorschläge sind willkommen








Was aber ist nun tatsächlich (mit einem/dem Satz) gemeint? - Und was ist (etwa damals) tatsächlich geschehen?

Wir können es nicht wissen, wissen es (also) 'einfach' nicht. - Und selbst die (seien es nun imaginäre und/oder tatsächliche) primär respektive relativ unmittelbar Beteiligten können bzw. könnten uns (sogar falls sie wollten und tatsächlich mit uns interagieren könnten) nicht wirklich (und gleich gar nicht in allen ['voyeuralen'] Punkten) weiterhelfen. Ihre (der Zeugen) Befragung erhöht die Gesamt-Komplexität selbst da, wo sie sie in Details zu 'reduzieren' und insbesondere unser bewertendes Urteil zu beeinflussen vermag.


sorry, in Arbeit  - Erweiterungsvorschläge sind willkommenVerweiss Historische Modalität und literarische Buntheit/Vielfalt

 

sorry, in Arbeit  - Erweiterungsvorschläge sind willkommen

Wir brauchen es (gleich gar hier - 'anekdotisch' und bei dem Thema) auch nicht wirklich zu wissen - wollten dies nur manchmal (und nicht nur hier - eher häufig als zu selten) ganz (gar zu) gerne tun. Was bekanntlich jenen Scharlatanen (uns selbst leider und zu allererst eingeschlossen) ihre Möglichkeiten eröffnet, die von sich behaupten es uns (vereinzelt sogar [unmittelbar bzw. scheinbar] kostenlos) zu sagen. Der Vollständigkeit und Warnung halber sei erwähnt, dass hier die Grundversuchung da bzw. die zu richten (zu Bewerten - in exklusive Gut oder Böse einzuteilen) lauert, wo bzw. die wir gar nicht zu richten haben. - Was uns nicht nur Aufenthalte 'in Eden' gekostet haben mag, sondern was Anderen den Massstab verschafft uns zu ver-, wenigstens aber zu beurteilen.


Mit einer historischen Anekdote, einer gar (dann allerdings recht gut) erfundenen Geschichte lässt sich vorstehendes 'Spiel' recht gefahrlos spielen - doch vergessen Sie nicht: Es ist prinzipiell dasselbe gefährliche - meist überflüssige, oder aber hinterhältige 'Spiel' das tatsächlich immer wieder von anderen Leuten mit Ihnen getrieben wird (Sie selbst beteiligen sich ja selbstverständlich - bei und mit anderen - 'nie/nicht' daran).

sorry, in Arbeit  - Erweiterungsvorschläge sind willkommen


Hermeneutik -> mehr dazumehr zum hebräischen Ot He und der/seiner Lücke dieser Welt

Vielleicht aber ist immerhin klar(er) geworden, dass nicht nur (wenigstens tatsächliche) Dinge und Ereignisse der Interpretation bedürfen - die eben keineswegs eindeutig (allein und für alle - auch noch dauerhaft - richtig) sein muss. Sondern, dass dies auch für Töne, Worte, ja sogar ganze Sätze (und selbst umfangreichere Texte als diesen hier), Musikstücke etc. sowie für Verhaltensweisen überhaupt gilt. Die Lücke zwischen Gesagtem (inklusive Getanem) und Gemeintem besteht fort - Hermeneutik ('Auslegung', gar für das Semantische hinausgehende Interpretation) bleibt unvermeidlich und von Grundeinstellungen (Voraussetzungen und Vertrauen wie Absichten) abhängig.

Hermeneutik -> mehr dazumehr zum hebräischen Ot He und der/seiner Lücke dieser Welt

QTH: Wo ist Ihr Standort? -> weiter zur 'Mitte'





Allerdings hat es uns sogar hierher verschlagen, bis wir SEALs (selbst gender-unabhängig) begriffen, warum sich manche ebenso entschieden gegen wie über kurze Röcke empören. - Frauen (gar wie Froschmänner?; compare U.S. G.I.s in Vietnam War) sollen nämlich deren Erachtens überhaupt keine(rlei) Hosen tragen.


Ein 'Narr' eben, wer ... ... etwas 'Arges' dabei dent! - Honi soit qui mal y pense


unsere Venedig Flagge -> weiter zur Sonderhomepage

unsere AlHambra Flagge -> weiter zur Sonderhomepage

Israels Flagge -> weiter zur Sonderhomepage

Jerusalems Flagge -> weiter zur Sonderhomepage

Weltraumansicht -> weiter zum Projekt Terra


 

zu O. u. G.J.'s Homepage 

Zu Startseiten der O.G.J. Homepages

E-Mail ani

 

StarOffice 

by Olaf G. Jahreiss and with regret for hardly using the 'internet -language'. All images on these pages are (if not noted otherwise) mostly courtesy of Stardivision GmbH or our own. - Zuletzt geändert am 18.08.2014.